1322: Urinverlust führt in London zu tödlichen Übergriffen

Im 14.Jahrhundert, wie heute, könnte ein unberechenbarer Urinspray einen Mann in einen Streit oder Kampf verwickeln. Am Neujahrstag 1322 - ironischerweise auch das Fest der Beschneidung Christi - entleerte ein junger Mann namens Philip de Asshetidone seine Blase, als er von William, dem Sohn von Henry atte Rowe, am Urinal begleitet wurde:

„William… stand oben auf der St. Vedast Lane in der Nähe von Chepe und machte Wasser zu einem bestimmten Urinal [aber] er warf den Urin in den Schuh von [Philip] und, weil dieser sich beschwerte, schlug ihn der besagte William mit seinem Faust…"

Laut einem Koronialbericht nahm William einen von Philip abgeworfenen Schlagstock und:

„… Schlug den besagten Philip auf verbrecherische Weise über die Stirn, fügte eine tödliche Wunde zu, die einen Zentimeter lang war und in das Gehirn eindrang, so dass er zu Boden fiel, und wurde von Männern, die für wohltätige Zwecke unbekannt waren, in das besagte Krankenhaus gebracht, in dem er seinen Geistlichen hatte Rechte… Er starb in der dritten Stunde der besagten Wunde. “

Drei Umstehende eskortierten William ins Gefängnis, sein weiteres Schicksal ist jedoch nicht bekannt.

Quelle: Kalender der Coroner-Rollen für die City of London, 1300-1378, Rolle B43. Der Inhalt dieser Seite ist © Alpha History 2016. Der Inhalt darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen finden Sie in unserem Nutzungsbedingungen or Wenden Sie sich an Alpha History.