1511: Belgier vergnügen sich mit pornografischen Schneemännern

Ab Silvester 1510 war die Stadt Brüssel von mehr als sechs Wochen Minustemperaturen und konstantem Schnee gefroren. In einer Stadt mit hoher Armut verursachte dieser anhaltende Kälteeinbruch erhebliches menschliches Leid und führte dazu, dass einige ihn als „Winter des Todes“ bezeichneten.

Diejenigen, die in der Lage waren, warm (und am Leben) zu bleiben, machten das Beste aus einem spontanen Schneemannwettbewerb. In ganz Brüssel tauchten in Parks, an Straßenecken und außerhalb von Privathäusern lebensgroße Schneemänner auf. Ein zeitgenössischer Bericht legt nahe, dass an verschiedenen Orten in der Stadt mindestens 50 Schneegruppen beobachtet werden konnten.

Jedenfalls waren die meisten dieser Schneemänner geschickt geformt und ziemlich realistisch; Einige wurden möglicherweise sogar von prominenten Künstlern geschaffen. Unter den im Schnee dargestellten Figuren befanden sich Jesus Christus, Adam und Eva und andere biblische Figuren, römische Gottheiten, der Heilige Georg und der Drache, Einhörner und verschiedene Tierkreiszeichen.

In den Arbeitergebieten der Stadt waren die meisten Schneezahlen jedoch pornografisch oder skatologisch. In der Nähe des Stadtbrunnens gab ein Schneepaar nach, während eine andere Schneefigur mit sichtbarer Erektion zusah. Eine Reihe von Schneefrauen, von Nonnen bis zu Prostituierten, traten in verschiedenen Ausziehsituationen auf. In der Nähe des Stadtmarktes urinierte ein Schneeknabe in den Mund eines anderen. Auf halbem Weg durch den Stuhlgang war eine Schneekuh zu sehen, während ein betrunkener Schnee zwischen seinen eigenen schneebedeckten Exkrementen lag.

Der Dichter Jan Smeken, der den bekanntesten Bericht über die belgischen Schneefiguren verfasst hat, beschrieb eine Szene impliziter Bestialität:

„Im Rosendal war ein Wunder zu sehen: eine riesige, pralle Frau, völlig nackt, ihr Gesäß wie ein Fass und ihre Brüste fein geformt. Ein Hund war zwischen ihren Beinen gefangen, ihre Pudenda von einer Rose bedeckt… “

Die Schneemänner von Brüssel blieben etwa sechs Wochen, bis Mitte Februar wieder wärmeres Wetter einsetzte.

Quelle: Jan Smeken, Das pure Wunder von Eis und Schnee, 1511. Der Inhalt dieser Seite ist © Alpha History 2016. Der Inhalt darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen finden Sie in unserem Nutzungsbedingungen or Wenden Sie sich an Alpha History.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •