1536: Paracelsus zum Kleben abgetrennter Körperteile

Paracelsus (1493-1541) war eine herausragende, aber kontroverse Persönlichkeit in der postmittelalterlichen Medizin. Der in der Schweiz geborene Aureolus von Hohenheim wurde von seinem Arztvater ausgebildet, beschäftigte sich aber auch mit Chemie, Metallurgie und Alchemie. Mitte der 1520er Jahre praktizierte er in Straßburg, forschte und schrieb.

Paracelsus 'Philosophie konzentrierte sich auf die Beziehung zwischen dem menschlichen Körper und natürlich vorkommenden organischen und mineralischen Stoffen. Er betonte auch die Bedeutung natürlicher Heilungsprozesse, was in diesem Auszug aus dem Jahr 1536 deutlich wird:

„Der Chirurg muss wissen, dass die Natur nicht getäuscht oder verändert werden kann. Er muss der Natur folgen, nicht die Natur, die ihm folgt. Wenn er naturwidrige Mittel einsetzt, wird er alles ruinieren. Zum Beispiel können Sie ein abgeschnittenes Glied nicht ersetzen, und es ist lächerlich, es zu versuchen. In Veriul sah ich einmal einen Friseur, der ein abgehacktes Ohr nahm und es mit Maurerzement zurücksteckte. Er wurde sehr gelobt und es gab Schreie von 'Wunder!' Aber am nächsten Tag fiel das Ohr ab, da es mit Eiter untergraben wurde. Das gleiche passiert mit Gliedmaßen, wenn Sie versuchen, sie wieder anzukleben. Wo ist die Ehre in solchen Tricks? “

Quelle: Paracelsus, Große Wundartznei, 1536. Der Inhalt dieser Seite ist © Alpha History 2016. Der Inhalt darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen finden Sie in unserem Nutzungsbedingungen or Wenden Sie sich an Alpha History.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •