1582: Cuntius, der stinkende Vampir von Pentsch

Cuntius Vampir

1582 beklagten sich Bewohner eines Dorfes in Schlesien (heute Polen) über Besuche eines schlecht atmenden Vampirs mit dem Namen Cuntius.

Bevor Johannes Cuntius zu den Untoten gehörte, war er ein angesehener Bürger und Stadtrat in Pentsch. Im Februar 1582 wurde Cuntius tödlich verletzt, nachdem er von einem seiner „lustvollen Wallache“ getreten worden war. Vor seinem Ablauf verweilte Cuntius mehrere Tage, klagte über gespenstische Visionen und fühlte sich wie in Flammen. Einem Zeugen zufolge betrat im Moment seines Todes eine schwarze Katze den Raum und sprang auf sein Bett.

Wie es seinem bürgerlichen Status entsprach, wurde Cuntius in der Nähe des Altars seiner örtlichen Kirche beigesetzt. Aber innerhalb weniger Tage berichteten mehrere Stadtbewohner, Besuche des Toten erhalten zu haben. Alle beschrieben einen „schwersten Gestank“ und „einen überaus kalten Atemzug von so unerträglichem stinkendem und bösartigem Geruch, wie er jenseits aller Vorstellungskraft und jedes Ausdrucks liegt“. Dem Vampir wurde eine ganze Litanei von Belästigungen und Belästigungen zugeschrieben, einschließlich der Anschuldigungen:

„… Galoppiert wie ein mutwilliges Pferd im Hof ​​seines Hauses auf und ab… Zerrt elend die ganze Nacht mit einem Juden [und] wirft ihn in seinen Unterkünften auf und ab… spricht schrecklich einen Fuhrmann an, einen alten Bekannten von ihm, während er war beschäftigt im Stall [und] ihn so grausam in den Fuß zu beißen, dass er ihn lahm machte… [eine] Kammer betritt, ein Geräusch wie ein Schwein macht, das Getreide frisst, klingelt und sehr klangvoll grunzt… “

Die Leute von Pentsch tolerierten diese nächtlichen Besuche bis Ende Juli, als sie beschlossen, Cuntius 'Sarg zu exhumieren und sich um seine wandernde Leiche zu kümmern. Sie fanden, dass sein:

„… Die Haut war zart und blumig, seine Gelenke überhaupt nicht steif, sondern geschmeidig und beweglich… ein Stab, der in seine Hand genommen wurde, ergriff er mit seinen Fingern… sie öffneten eine Vene in seinem Bein und das Blut sprang frisch heraus wie bei den Lebenden . ”

Nach einer kurzen Gerichtsverhandlung wurde Cuntius 'Körper auf ein Lagerfeuer geworfen und verbrannt, dann in Stücke gehackt und zu Asche zerquetscht. Wie zu erwarten war, hörte der Geist von Cuntius mit seinen nächtlichen Besuchen auf. Das Dorf Pentsch wurde zur Stadt Horni Benesov, dem Stammsitz des US-Präsidentschaftskandidaten und ehemaligen Außenministers John Kerry.

Quelle: Various inc. Henry More, Ein Gegenmittel gegen den Atheismus (Buch III), 1655. Der Inhalt dieser Seite ist © Alpha History 2020. Der Inhalt darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen finden Sie in unserem Nutzungsbedingungen or Wenden Sie sich an Alpha History.