1619: Homophobe trägt einen Gesäßkorb, es kommt zum Kampf

Pedro de Leon schreibt 1619 über einen jüngsten Vorfall in Madrid. Die dortigen Stadtbehörden hatten einen Faustkampf zwischen einem örtlichen Studenten und einem Friseur abgebrochen und beide Männer festgenommen. Bei einer Befragung stellte sich bald heraus, dass der Student den Friseurladen mit „einem großen Korb, der fest an seinem Gesäß sitzt“ betreten hatte. Als der Friseur nach dem Grund dafür fragte, antwortete der Student:

„Es sind gefährliche Zeiten, was mit der Stadt voller italienischer Sodomiten zu tun hat. Ich finde es ratsam, den Korb als vorbeugende Maßnahme zu tragen. “

Der Friseur, der Italiener war, nahm natürlich Anstoß an dieser Provokation und warf den ersten Schlag. De Leon berichtet, dass beide Männer der Bestrafung entkommen waren und als der Student freigelassen wurde, trug er „immer noch seine Verteidigung“.

Quelle: Pedro de Leon, Compendio, 1619. Der Inhalt dieser Seite ist © Alpha History 2016. Der Inhalt darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen finden Sie in unserem Nutzungsbedingungen or Wenden Sie sich an Alpha History.