1652: Kaffee verhindert Gicht, Verachtung und Fehlgeburten

1652 veröffentlichte Pasqua Rosee, ein Londoner Kaffeehaus, die wahrscheinlich erste Werbung für Kaffee in der Geschichte. Laut Rosee's Handbill wird Kaffee am besten am Nachmittag eingenommen. Der Benutzer sollte auch vorher und nachher eine Stunde lang auf Lebensmittel verzichten. Es sollte in Portionen von einem halben Liter getrunken werden, "so heiß wie möglich", ohne "die Haut vom Mund zu holen oder Blasen zu heben".

Unter den Behauptungen über die medizinischen Eigenschaften von Kaffee:

„Es schließt die Magenöffnung aus. Es ist sehr gut, um die Verdauung zu unterstützen. Es beschleunigt die Stimmung und macht das Herz leicht. Es ist gut gegen Augenschmerzen… gut gegen Kopfschmerzen… Rheumaflexion… Konsum und Lungenhusten. Es ist hervorragend geeignet, um Wassersucht, Gicht und Skorbut vorzubeugen und zu heilen. Es ist sehr gut, Fehlgeburten bei gebärfähigen Frauen vorzubeugen. Es ist ein ausgezeichnetes Mittel gegen Milz, hypochondrische Winde oder dergleichen. Es verhindert Schläfrigkeit und macht einen fit fürs Geschäft… denn es behindert den Schlaf für drei oder vier Stunden.

Quelle: Pasqua Rosee Flugblatt, Cornhill, 1652. Der Inhalt dieser Seite ist © Alpha History 2016. Der Inhalt darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen finden Sie in unserem Nutzungsbedingungen or Wenden Sie sich an Alpha History.