1757: Farmer wegen Gotteslästerung und Frauenfeindlichkeit ausgepeitscht

Im Jahr 1757 wurde Samuel Rhodes, ein yeomanischer Bauer aus Stoughton, Massachusetts, beschuldigt, "vorsätzlich und böswillig" "falsche und blasphemische Worte" ausgesprochen zu haben. Zeugen zufolge wurde Rhodos belauscht, als er zu einer anderen Person sagte:

"Gott war ein verdammter Dummkopf, weil er jemals eine Frau gemacht hat."

Das Gericht befand Rhodos für schuldig und verurteilte ihn zu:

„… Eine Stunde lang mit einem Seil um den Hals auf den Galgen gelegt; dass er öffentlich fünfundzwanzig Streifen ausgepeitscht wird; und dass er durch Anerkennung in Höhe von 12 Pfund gebunden wird… für die Dauer von XNUMX Monaten und dass er die Kosten der Strafverfolgung trägt. “

Quelle: Protokoll des Obersten Gerichtshofs von Massachusetts Bay, Suffolk County, November 1757. Der Inhalt dieser Seite ist © Alpha History 2016. Der Inhalt darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen finden Sie in unserem Nutzungsbedingungen or Wenden Sie sich an Alpha History.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •