1758: Der Mensch stirbt an spanischer Fliege und „wütender Lust“

Spanischer Flug
Die spanische Fliege - nicht wirklich eine Fliege und auch nicht speziell spanisch

In den Tagen vor Viagra verließen sich die Europäer des Mittelalters und der frühen Neuzeit auf eine Reihe natürlicher sexueller Stimulanzien. Eine der effektivsten - aber auch berüchtigtsten - war die spanische Fliege, eine Substanz, die durch Zerkleinern von grünen Blasenkäfern zu einem Pulver hergestellt wird. Die aktive chemische Verbindung in der spanischen Fliege ist Cantharidin, das von den Käfern als Abwehrmechanismus produziert wird. Wenn es vom Menschen aufgenommen wird, verursacht es Juckreiz und Reizungen im Körperbereich, insbesondere aber in den Genitalien und Harnwegen von Männern.

Zahlreiche europäische Ärzte verschrieben Cantharidin gegen sexuelle Funktionsstörungen und eine Reihe von Gesundheitsproblemen, ohne dessen Funktionsweise oder Gefahren vollständig zu verstehen. Es gibt mehrere historische Fälle von Cantharidin-Medikamenten, die Satyriasis (übermäßige sexuelle Lust) oder Priapismus (permanente Erektion) hervorrufen. Ein Fall aus der Mitte des 18. Jahrhunderts erwies sich offenbar als tödlich:

„Ein Arzt in Orange namens Chauvel wurde 1758 nach Caderousse, einer kleinen Stadt in der Nähe seines Hauses, gerufen. Dort sah er einen Mann, der an einer ähnlichen Krankheit litt. An der Haustür fand er die Frau des Kranken, die sich bei ihm über die wütende Lust ihres Mannes beschwerte, der sie in einer Nacht 40 Mal geritten hatte und dessen private Teile immer geschwollen waren. “

Dr. Chauvels Untersuchungen ergaben anschließend, dass der übermäßig aufgeregte Mann aus Caderousse mit einem Cantharidin-Trank behandelt wurde:

„Die bösen Begierden des Mannes kamen von einem Getränk, das dem einer Frau im Krankenhaus ähnelte, um das intensive Fieber zu heilen, das ihn befallen hatte. Aber er geriet in eine solche Raserei, dass andere ihn fesseln mussten, als ob er vom Teufel besessen wäre ... Während Dr. Chauvel noch anwesend war, kam ein örtlicher Priester, um ihn auszutreiben, während der Patient darum bat, sterben zu müssen. Die Frauen wickelten ihn bis zum nächsten Tag in ein mit Wasser und Essig feuchtes Blatt… “

Bei ihrer Rückkehr am nächsten Tag hatte die „wütende Lust“ des Patienten nachgelassen - aber nur, weil er tot war. Aus Chauvels Beschreibung geht nicht hervor, ob er ermordet, nach dem Tod verstümmelt oder vielleicht während eines bizarren Aktes der Autofälligkeit gestorben ist:

„… Er war tot, steif wie eine Leiche. In seinem klaffenden Mund fanden sie mit entblößten Zähnen seinen gangränösen Penis. “

Quelle: Pabrol, Beobachtungen Anatomiques, 1762. Der Inhalt dieser Seite ist © Alpha History 2016. Der Inhalt darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen finden Sie in unserem Nutzungsbedingungen or Wenden Sie sich an Alpha History.