1821: Heißes Eisen und Zwangsjacke heilen die Selbstverschmutzung

Selbstverschmutzung
Ein Wort: "Autsch".

Im Jahr 1826 erschien die britische medizinische Fachzeitschrift Lanzette berichtete über einen Fall von „Idiotie mit Nymphomanie“, der von einem Dr. Graefe aus Berlin erfolgreich behandelt wurde.

Die namentlich nicht genannte Patientin wurde 1807 geboren und blieb offenbar bis zu ihrem 14. Lebensmonat gesund. Zu diesem Zeitpunkt litt sie unter starkem Fieber und war fast zwei Jahre lang bettlägerig. Diese Krankheit forderte einen Tribut an den geistigen Fähigkeiten des Mädchens. Nach Aussage ihres Kinderarztes war sie nicht in der Lage zu sprechen und „wies eindeutig Anzeichen von Idiotie auf“.

Die Verschlechterung der Patientin hielt bis 1821 an, kurz nach ihrem 14. Geburtstag, als Dr. Graefe zum ersten Mal zur Teilnahme gerufen wurde:

„Er bemerkte bald, dass das Mädchen eine unersättliche Neigung zur Selbstverschmutzung hatte, die sie entweder durch Reiben ihrer Extremitäten auf einem Stuhl oder durch den gegenseitigen Schreck ihrer Oberschenkel ausführte. Ab diesem Zeitpunkt konnte kein Zweifel mehr an der Behandlung des Falls bestehen. “

Dr. Graefe ordnete eine dreistufige Behandlung der „Selbstverschmutzung“ an:

"Es wurde ein Verband angelegt, der die Reibung in sitzender Position verhindern kann. Vor dem Schlafengehen wurde ihr eine gerade Weste angelegt und durch das Aufbringen eines heißen Eisens auf die Umgebung des betroffenen Teils eine Gegenreizung ausgelöst."

Im Juni 1822 führte Dr. Graefe eine „Exzision der Klitoris“ durch, als er feststellte, dass unzureichende Fortschritte erzielt worden waren. Nachdem die Wunde geheilt war, erholte sich die Patientin langsam, aber stetig, bis zu dem Punkt, an dem sie „sprechen, lesen, Konten abrechnen, verschiedene Arten von Handarbeiten ausführen und ein paar leichte Stücke auf dem Klavier spielen kann“.

Quelle: Revue Medicale, Oct. 1826, zitiert in The Lancet, Bd. 9, 1826. Der Inhalt dieser Seite ist © Alpha History 2019-23. Inhalte dürfen ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen finden Sie in unserem Nutzungsbedingungen or Wenden Sie sich an Alpha History.