1852: Betrunkener Tierpfleger stirbt an einem Kobrabiss in der Nase

Kobra
Ein Bericht über die Untersuchung von Barlings schlüpfrigem Tod

Im Oktober 1852 starb Edward Horatio Girling, ein Angestellter des Londoner Zoos, nachdem er von einer drei Meter hohen Kobra gebissen worden war. Eine Obduktion an Girlings Leiche zeigte, dass die Kobra ihn fünfmal in die Nase gebissen hatte. Einer dieser Bisse war in den Nasenknochen eingedrungen und blutete stark.

Girling wurde mit dem Taxi ins Krankenhaus gebracht, eine Fahrt, die 20 Minuten dauerte. Im Taxi schwoll sein Kopf auf „eine enorme Größe“ an und sein Gesicht wurde schwarz. Im Krankenhaus erhielt Girling künstliche Beatmung und Elektroschocks. Keiner von beiden war erfolgreich und er starb 35 Minuten nach seiner Ankunft.

Eine anschließende Untersuchung untersuchte, wie Girling auf diese Weise gebissen wurde. Frühe Presseberichte führten es auf eine tödliche Schlange zurück. Einer schlug vor, die Kobra habe ihr Opfer mit „mörderischer Absicht“ gebissen, ein anderer ließ sie aus den Schatten springen, während Girling Essen in das Gehege lieferte.

Es dauerte jedoch nicht lange, bis die Untersuchung erfuhr, dass Girling für seinen eigenen Tod verantwortlich war. Einer von Girlings Arbeitskollegen, Edward Stewart, der Kolibrihalter, sagte bei der Untersuchung aus. Er behauptete, mit einem Korb Lerchen am Schlangengehege vorbeizukommen, als er Girling darin sah. Anscheinend zeigte Girling den 'Bocco', eine leicht giftige Colubrid-Schlange, am Hals. Laut Stewart:

"Girling sagte dann 'Jetzt für die Kobra!' Der Verstorbene nahm die Kobra aus dem Koffer und steckte sie in seine Weste. Sie kroch von rechts herum und kam auf der linken Seite heraus. Girling zog sie heraus und hielt die Kobra zwischen Kopf und Körpermitte, als sie hergestellt wurde ein Pfeil auf sein Gesicht. "

Stewart und andere Zeugen sagten ebenfalls aus, dass Girling zum Frühstück reichlich Gin getrunken hatte. Ein Tierpfleger namens Baker teilte der Untersuchung mit, "er glaubte, der Verstorbene sei betrunken". Es wurde auch festgestellt, dass Girling wenig oder gar keine Erfahrung mit giftigen Schlangen hatte. Ein Vorgesetzter stellte fest, dass Girling erst vor kurzem nach einer Anstellung bei den Eisenbahnen im Zoo angefangen hatte.

Es war nicht überraschend, dass der Gerichtsmediziner feststellte, dass Girling als „Folge seiner eigenen Unbesonnenheit in einem Zustand der Vergiftung“ gestorben war. Das Schicksal der tödlichen Kobra wurde für die Nachwelt nicht aufgezeichnet.

Quelle: Die Nachrichten, London, 23. Oktober 1852. Der Inhalt dieser Seite ist © Alpha History 2016. Dieser Inhalt darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen finden Sie in unserem Nutzungsbedingungen or Wenden Sie sich an Alpha History.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •