1871: Pariser mag den Geschmack von Elefanten nicht

Elefant
Eine englische Nachbildung eines Menüs, das während der Belagerung von Paris 1870-71 erschien

Im September 1870 belagerte die preußische Armee unter der Führung des künftigen deutschen Kaisers Wilhelm I. Paris. Die französische Hauptstadt war gut verteidigt, und die Preußen beschlossen, eine Kapitulation zu erzwingen, indem sie sie blockierten und verhungerten. Die Pariser blieben entschlossen, aber Anfang November waren die Fleischvorratskammern von Paris fast leer. Da weder Rindfleisch noch Schweinefleisch oder Hammel verfügbar waren, begannen die Pariser, das zu konsumieren, was sie als „Sortenfleisch“ bezeichneten.

In Metzgereien und auf Speisekarten erschien zuerst Pferdefleisch, da die Haustierpferde, Arbeitspferde und Rennpferde der Stadt geschlachtet und verkauft wurden. Hunde, Katzen und Ratten wurden ebenfalls für den menschlichen Verzehr gesammelt. Das Fleisch eines „normalen Hundes“, der für vier oder fünf Franken pro Pfund verkauft wurde, aber ein „ausgebildeter Hund“ konnte fast das Doppelte dieser Menge erzielen. Eine gekleidete oder geräucherte Ratte wurde für zwei oder drei Franken verkauft, während eine ganze Katze bis zu 12 Franken holen konnte.

Vizetelly sprach positiv von Katzenfleisch, das:

"... als mit Pistazien, Oliven, Essiggurken und Pimenten gegrillt und gewürzt ... erwies sich als ein sehr köstliches Gericht."

Das Angebot an Katzen, Hunden und Ratten ging ebenfalls zurück und veranlasste die kulinarische Aufmerksamkeit, sich an den örtlichen Zoo zu wenden. Im November und Dezember bot die Menagerie im Pariser Jardin des Plantes umfangreiche Angebote von wohlhabenden Einheimischen an und verkaufte schließlich mehr als die Hälfte ihrer Tiere. Die Hirsche und Huftiere waren die ersten, gefolgt von Kamelen, Kängurus, Wölfen und Zebras des Zoos. Alle wurden geschlachtet, geschlachtet und zu hohen Preisen als "exotisches Fleisch" verkauft.

Einige Tiere überlebten, darunter die großen Katzen des Zoos, das Nilpferd und die Primaten, wie von Labouchere aufgezeichnet:

„Mit Ausnahme der Affen wurden alle Tiere in den Zoologischen Gärten getötet. Diese werden von einer vagen darwinistischen Vorstellung am Leben erhalten, dass sie unsere Verwandten oder zumindest die Verwandten einiger Regierungsmitglieder sind. “

Zwei weniger glückliche Tiere waren die männlichen Elefanten des Zoos, Castor und Pollux. Beide Tiere wurden von einem Pariser Lebensmittelhändler für 27,000 Franken gekauft und mit 33-Millimeter-Kugeln versandt, bevor sie zerschnitten und zu exorbitanten Preisen verkauft wurden. Nur wohlhabendere Pariser konnten sich ein Stück Dickhäuter leisten, aber laut Labouchere war Elefantenfleisch nichts, worüber man nach Hause schreiben konnte:

„Gestern hatte ich ein Stück Pollux zum Abendessen. Pollux und sein Bruder Castor sind zwei Elefanten, die getötet wurden. Es war hart, grob und ölig. Ich empfehle englischen Familien nicht, Elefanten zu essen, solange sie Rindfleisch oder Hammel bekommen können. “

Anfang Januar 1871 begannen die Preußen, Paris mit schwerer Artillerie zu bombardieren. Nach dreiwöchigem Artilleriefeuer ergaben sich die Franzosen am 28. Januar. Die siegreichen Preußen hoben dann ihre Belagerung auf und schickten Lastwagenladungen mit Lebensmitteln in die hungernde Stadt.

Quelle: Henry Vizetelly, Paris in Gefahr1882; Henri Labouchere, Tagebuch eines belagerten Bewohners in Paris, 1871. Der Inhalt dieser Seite ist © Alpha History 2016. Der Inhalt darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen finden Sie in unserem Nutzungsbedingungen or Wenden Sie sich an Alpha History.