1879: Tennessee Mann erfindet den "Fallschirmhut"

Fallschirm
Opponheimers Erfindung für das kopfbasierte Basisspringen

1879 reichte ein Mann aus Tennessee namens Benjamin B. Oppenheimer eine der verrücktesten Patentanmeldungen in der Geschichte ein. Oppenheimers Erfindung wurde als „Verbesserung der Feuerleiter“ beschrieben und zielte darauf ab, das Leben von Menschen zu retten, die in brennenden mehrstöckigen Gebäuden gefangen sind.

Das Diagramm hier erzählt den größten Teil der Geschichte, doch für die Aufzeichnung beschrieb Oppenheimers Patentanmeldung seine Erfindung als:

„Ein Kopfstück in Form eines Fallschirms aus weichem oder gewachstem Stoff, Markisentuch oder einem anderen geeigneten Stoff. Der Fallschirm hat einen Durchmesser von etwa vier oder fünf Fuß, wird durch einen geeigneten Rahmen versteift und durch Lederriemen oder andere Befestigungen befestigt. Überschuhe mit elastischen Bodenpolstern geeigneter Dicke nehmen die Gehirnerschütterung mit dem Boden auf. [Dieses Gerät ermöglicht es] einer Person, aus jeder Höhe und jedem Land sicher aus dem Fenster eines brennenden Gebäudes zu springen, ohne Verletzungen und ohne den geringsten Schaden am Boden. “

Oppenheimers "Fallschirmhut" wurde im November 1879 patentiert - aber wie erwartet startete seine Erfindung nicht (oder sprang nicht ab). Mehr als ein Jahrhundert später griff die US-Armee Oppenheimers stoßdämpfende Stiefel auf und zitierte seine Idee in einer Patentanmeldung von 1996 für verbessertes Schuhwerk für Fallschirmjäger.

Quelle: US-Patentamt, US221855 / A, 18. November 1879. Der Inhalt dieser Seite ist © Alpha History 2016. Der Inhalt darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen finden Sie in unserem Nutzungsbedingungen or Wenden Sie sich an Alpha History.

  • 1
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •