1888: Woche auf dem Alkohol rettet den Menschen vor Schlangenbiss

Im Mai 1888 wurde ein junger Steinmetz aus New Jersey namens William Gore von einer Klapperschlange in der Nähe von Fort Lee gebissen. Gore hatte eine Klapperschlange ausspioniert und nach einem großen Stein gegriffen, mit dem er sie töten konnte - nur um von einem zweiten Klapperschläger, der in der Nähe lauerte, auf die Hand getroffen zu werden.

Gores Bruder brachte ihn zum örtlichen Arzt, dessen Behandlung darin bestand, seinen Patienten mehrere Tage lang betrunken zu halten:

„Das erste, was Dr. Dunning tat, war ihm eine Dosis Whisky zu geben, eineinhalb Unzen. Dies ist ungefähr dreimal so viel wie ein gewöhnliches Whiskygetränk. Gore wurde im Krankenhaus ins Bett gebracht… Die Wunde wurde mit Ammoniak behandelt und der Arm wurde verbunden… Whisky wurde häufig in großen Dosen verabreicht. Ziel ist es, ihn ständig betrunken zu halten. Er liegt fast die ganze Zeit in einer Betäubung. Hin und wieder kann er kohärent sprechen. “

Zeitungen berichteten, dass Gore dem Tode nahe war und Sterbebettbesuche von Familienmitgliedern und einem katholischen Priester erhalten hatte. Späteren Berichten zufolge erholte sich Gore jedoch vollständig:

„William Gore, der vor einer Woche in Fort Lee von einer Klapperschlange gebissen wurde und seitdem Whisky erhalten hat, wird in wenigen Tagen aus dem Krankenhaus entlassen. Moral: Sie können von Schlangen gebissen und von Whisky geheilt werden, aber Sie können nicht von Whisky gebissen und von Schlangen geheilt werden. “

Quellen: The Sun, Mai 22nd 1888; Fort Worth Daily Gazette, 28. Mai 1888. Der Inhalt dieser Seite ist © Alpha History 2016. Der Inhalt darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen finden Sie in unserem Nutzungsbedingungen or Wenden Sie sich an Alpha History.