1941: Die Nazis verbieten jüdische Schriften

Bormanns Memo unter jüdischer Schrift - Anordnung eines Verbots jüdischer Schrift

In Deutschland des 19. Jahrhunderts verwendeten die meisten Druckmaschinen zwei Schriftfamilien: Antiqua und Fraktur. Beide waren kunstvolle Schriften im alten Stil, die die kalligraphische Handschrift reproduzierten. Antiqua wurde hauptsächlich für den Druck lateinischer Texte eingesetzt Fraktur wurde mehr in deutschsprachigen Dokumenten verwendet.

Während des zunehmenden Nationalismus des 1800. Jahrhunderts kamen viele, um zu sehen Fraktur als die "deutschere" der beiden Schriften und drängte die Regierung und die Drucker, sie mehr zu verwenden. Otto von Bismarck weigerte sich, Bücher in „undeutschen Schriften“ zu lesen, und Kaiser Wilhelm II. Mochte sie ebenfalls nicht. Als die Nazis in den frühen 1920er Jahren auftauchten, entschieden sie sich auch dafür Fraktur und seine Derivate. Das Cover von Hitlers 1924-Memoiren Mein Kampf eine handgezeichnete verwendet Fraktur Schriftart. Offizielle Nazi-Dokumente und Briefköpfe verwendeten es ebenfalls.

Dies dauerte bis Januar 1941, was zu einer bemerkenswerten Änderung der Einstellungen führte. In einem von Martin Bormann unterzeichneten Edikt forderten die Nazis ein Verbot der zukünftigen Verwendung von Judenlettern ('Jüdische Schriften') mögen Fraktur:

Ich kündige auf Befehl des Führers Folgendes an:

„Es ist falsch, die sogenannte gotische Schrift als deutsche Schrift zu betrachten. In Wirklichkeit besteht die sogenannte gotische Schrift aus Schwabacher-jüdischen Buchstaben. So wie sie später die Zeitungen besaßen, besaßen die in Deutschland lebenden Juden auch die Druckmaschinen… und kamen so zur allgemeinen Verwendung von Schwabacher-jüdischen Briefen in Deutschland.

Heute hat der Führer… entschieden, dass der Antiqua-Typ als Standardschrift anzusehen ist. Im Laufe der Zeit sollten alle Drucksachen in diese Standardschrift konvertiert werden. Dies wird in Bezug auf Schulbücher so schnell wie möglich geschehen, nur das Standard-Skript wird in Dorf- und Grundschulen unterrichtet. Die Verwendung von Schwabacher-jüdischen Briefen durch Behörden wird in Zukunft eingestellt. Ernennungsbescheinigungen für Beamte, Straßenschilder und dergleichen werden künftig nur noch in Standardbeschriftung ausgestellt… “

Signiert, M. Bormann.

Ironischerweise ging Bormanns Memo unter dem Briefkopf der NSDAP aus - der selbst in a gedruckt war Fraktur Schriftart. Der Grund für die Wende der Nazis bei Schriften wurde nie endgültig erklärt. Eine Theorie besagt, dass Hitler eine persönliche Abneigung gegen kunstvollere Schriften wie hatte Fraktur. Seine erhöhte Arbeitsbelastung beim Lesen in den Jahren 1939 bis 40 hat möglicherweise die Zündschnur des Führers ausgelöst und das Verbot dieser sogenannten „jüdischen Schriften“ ausgelöst.

Quelle: NSDAP-Vermerk über Judenlettern, unterzeichnet von Martin Bormann, 3. Januar 1941. Der Inhalt dieser Seite ist © Alpha History 2016. Der Inhalt darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen finden Sie in unserem Nutzungsbedingungen or Wenden Sie sich an Alpha History.

  • 5
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •