Archiv der Kategorie: Adel

1763: Kutscher entblößt angewiderte Theaterbesucher

Im Januar 1763 veranstaltete ein französischer Aristokrat namens Christophe-Louis Pajot de Villers eine private Vorführung einer Rousseau-Oper im Ballsaal seines Pariser Hauses. Es nahmen mehr als 30 kleinere Könige, Aristokraten und wohlhabende Mitglieder der Bourgeoisie.

Die Vorstellung endete gegen 10 Uhr und die Gäste bereiteten sich auf die Abreise vor. Hinter dem Vorhang betrat der Kutscher von de Villers, Nicolas Dandeli, die Bühne und rief: "Tiens, la voila la Comedie!" (Hey, hier ist eine lustige Show!) Und bot eine Abschiedsgeste an:

„Der Kutscher… hat beschlossen, seine Hose zu öffnen und dem Vorhang den Rücken zuzuwenden, um denjenigen, die noch im Raum waren, seinen nackten Hintern zu zeigen. Zu diesem Zeitpunkt öffnete Capolin, ein Neger im Alter von 13 Jahren, den Vorhang, so dass die im Saal verbliebenen den nackten hinteren Teil des Kutschers sahen, der so gebeugt war, dass sein hinteres Ende zum Publikum ragte. Er schlug sogar laut mit den Händen auf seinen Hintern, um auf sich aufmerksam zu machen. Infolgedessen sahen alle, die sich noch im Raum befanden, zu ihrem Erstaunen einen Akt enormer Unverschämtheit, der sie so sehr empörte, dass sie den Raum sofort verließen und sich über den schrecklichen Skandal beklagten. “

Der empörte de Villers rief sofort die Kommissare herbei, die Dandeli ins Gefängnis schleppten. Er blieb mehrere Tage dort, während die Kommissare eine Reihe von Aussagen machten. Er wurde freigelassen, nachdem de Villers - der offenbar nicht tolerieren konnte, keinen Kutscher zu haben - seine Beschwerde zurückgezogen hatte.

Quelle: Archives Nationales Y13772, Januar 22nd 1763, zitiert in Campardon, Les Spectacles de la Foire, 1877. Der Inhalt dieser Seite ist © Alpha History 2016. Der Inhalt darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen finden Sie in unserem Nutzungsbedingungen or Wenden Sie sich an Alpha History.

1728: Britischer Adel fragt einen anderen nach der Aktion in Wien

1728 wurde der britische Diplomat Philip Stanhope, vierter Earl of Chesterfield, in Den Haag stationiert. Im Oktober schrieb er an seinen Kollegen und Diplomaten Earl Waldegrave, der Großbritannien in Österreich vertrat. Chesterfield machte eine Pause von Staatsangelegenheiten und erkundigte sich nach Waldegraves „privaten Freuden“ und fragte, ob er Geliebte in Wien genommen habe:

„Da ich weiß, dass sowohl Ihr Stampfer als auch Ihre Bälle für ein deutsches Kaliber gemacht sind, können Sie mit unendlichem Erfolg angreifen… Ich erwarte also einen Bericht über Ihre Leistungen. Meine sind es nicht wert, rezitiert zu werden… das wärmste, was ich hier zwischen zwei Beinen getroffen habe, war ein Herd… “

Einige Wochen später schrieb Chesterfield erneut an Waldegrave und berichtete, dass er die Mittel gefunden habe, um „ein wenig Vergnügen zu haben… vorausgesetzt, es geht auf meine Kosten“.

Quelle: Brief von Chesterfield an Waldegrave vom 12. Oktober 1728. Der Inhalt dieser Seite ist © Alpha History 2016. Der Inhalt darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen finden Sie in unserem Nutzungsbedingungen or Wenden Sie sich an Alpha History.

1777: Earl trifft sich gut; Hund überlebt

Simon Harcourt wurde 1749 nach seinem Militärdienst bei George II. Zum Adel erhoben. Als 1. Earl Harcourt war er Berater des zukünftigen George III und Botschafter auf dem europäischen Kontinent, darunter vier Jahre in Paris.

Harcourt fand im September 1777 im Alter von 63 Jahren ein wässriges Ende. Als er auf seinem Anwesen in Oxfordshire spazierte, fiel der Graf offenbar kopfüber in einen Brunnen, als er versuchte, seinen Hund zu retten:

„… Die Leiche von Earl Harcourt wurde tot in einem engen Brunnen in seinem Park gefunden, mit dem Kopf nach unten und nichts über Wasser als den Füßen und Beinen. Es wird vermutet, dass dieser melancholische Unfall dadurch verursacht wurde, dass er sich selbst übertroffen hat, um das Leben eines Lieblingshundes zu retten, der mit ihm im Brunnen gefunden wurde und auf den Füßen seiner Lordschaft stand. “

Quelle: Pennsylvania Abendpost, 30. Dezember 1777. Der Inhalt dieser Seite ist © Alpha History 2016. Der Inhalt darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen finden Sie in unserem Nutzungsbedingungen or Wenden Sie sich an Alpha History.