Forschen für die Geschichte

Geschichtsforschung

Forschung ist eine wichtige Fähigkeit sowohl für Historiker als auch für Geschichtsstudenten. Die Fähigkeit, Informationen zu lokalisieren, zu identifizieren und zu nutzen, ist für die Entwicklung unseres Verständnisses der Vergangenheit sowie für die Demonstration dieses Wissens und die Untermauerung unserer Schlussfolgerungen von entscheidender Bedeutung, wenn wir dazu aufgefordert werden.

Was ist Forschung?

Wie das Wort schon sagt, ist Forschung die Suche nach Informationen, Ideen und Beweisen. Für jüngere Schüler bestand die Aufgabe „Recherche“ möglicherweise darin, Informationen in einem Lehrbuch, einem Klassenbuch, in der Schulbibliothek oder im Internet zu finden.

Echte Forschung ist jedoch ein ernsthafterer und intensiverer Prozess. Historiker und Studierende auf höheren Ebenen müssen bei ihrer Forschung gründlicher und kreativer vorgehen. Sie sollten an verschiedenen Orten nach Informationen suchen, nicht nur an einem oder zwei. Sie sollten in der Lage sein, den Wert und die Gültigkeit der gefundenen Quellen zu bewerten.

Das Kennzeichen eines guten Forschers ist seine Fähigkeit, Informationen und Beweise zu finden, die andere nicht finden. Dadurch hebt sich die eigene Arbeit von der Masse ab.

Wie bei anderen Geschichtskenntnissen werden im Laufe der Zeit effektive Forschungsmethoden erlernt, entwickelt und verfeinert. Diese Seite enthält einige Ratschläge zur Erforschung der Geschichte - einschließlich einiger Vorschläge zu Orten, an denen Informationen und Beweise eingeholt werden können.

Bücher

Trotz des Aufkommens neuer Technologien wie dem Internet liegt der Großteil unserer Geschichte immer noch in Büchern. Sie bleiben der beste Ort, um historische Informationen, Beweise und Interpretationen zu finden. Die meisten Geschichtsstudenten verfügen über ein oder zwei vorgeschriebene Lehrbücher, aber für Forschungsaufgaben sollten diese nur als Ausgangspunkt dienen. Bei der Recherche sollten Sie andere relevante Bücher in Ihrer Schul-, Hochschul- oder Gemeindebibliothek ausfindig machen.

Fragen Sie Ihren Lehrer, Dozenten oder Bibliothekar nach Empfehlungen zu Büchern, die zu Ihrem Forschungsthema passen. Nutzen Sie die Inhalte und Verzeichnisse von Büchern, um bestimmte Informationen zu finden. Scannen, kopieren, machen Sie sich Notizen und sammeln Sie Zitate aus Büchern, die Sie nützlich finden.

Wenn Sie keinen Zugang zu einer großen Bibliothek haben, können Sie viele Online-Bibliotheken nutzen. Finden Sie heraus, ob Ihre Schule oder Hochschule Dienste wie abonniert Scribd, die Volltextzugriff auf Tausende von veröffentlichten Büchern bieten. Webseiten wie Internet Archive und Project Gutenberg bieten kostenlosen Online-Zugriff auf Millionen von Büchern, viele davon mit historischem Bezug. Wenn Sie ein iPad, einen Kindle oder ein anderes Tablet besitzen, sind E-Books eine zugängliche und kostengünstige Option. Versuchen Sie, Websites wie zu durchsuchen Amazon und Kobo für nützliche E-Books.

Quellbücher

Forschen für die Geschichte

Ein Quellenbuch ist ein veröffentlichtes Buch, das eine große Anzahl primärer Dokumente und/oder Bilder aus einem bestimmten historischen Zeitraum oder Ereignis enthält. Quellenbücher werden in der Regel von einem oder mehreren Historikern zusammengestellt, die für jede Quelle oder jedes Kapitel erläuternde oder erläuternde Texte verfassen.

Quellenbücher sind von unschätzbarem Wert, da sie eine große Menge primärer Beweise enthalten und es Ihnen ermöglichen, diese Quellen direkt zu studieren, anstatt sich auf die Interpretationen anderer zu verlassen. Sie können auch verwendet werden, um Zitate zu finden, die Ihre Behauptungen und Schlussfolgerungen untermauern.

Viele Ladengeschäfte und Online-Buchhandlungen verkaufen Quellenbücher: Suchen Sie einfach nach Ihrer spezifischen Geschichte, zusammen mit „Quellenbuch“ oder „Dokumente“. Die New Yorker Fordham University beherbergt die vielleicht bekanntesten Online-Quellbuchund überspannt zahlreiche alte, mittelalterliche und moderne Geschichten. Meilensteindokumente ist ein nützliches Archiv von Dokumentationsquellen, für das jedoch ein kostenpflichtiges Abonnement erforderlich ist.

Enzyklopädie

Geschichtsforschung

Eine Enzyklopädie ist ein einzelnes Buch oder eine Sammlung von Bänden, die jeweils viele Artikel oder Einträge enthalten. Manche, wie die Encyclopaedia Britannica, enthalten Artikel zu einem sehr breiten Spektrum von Themen und Disziplinen. Einige Enzyklopädien konzentrieren sich auf einen bestimmten Wissensbereich, beispielsweise Biografien, Nationen oder historische Perioden.

Geschichtsforscher finden möglicherweise spezielle Bände – wie die Enzyklopädie der amerikanischen Revolution und der Enzyklopädie des Vietnamkrieges - eine unschätzbare Informationsquelle zu sein.

Enzyklopädien werden in der Regel von einem oder mehreren Historikern oder Experten auf dem Gebiet verfasst. Die Artikel sind sehr ausführlich geschrieben und das AZ-Layout erleichtert die Navigation. Der Nachteil besteht darin, dass diese spezialisierten historischen Enzyklopädien in der Regel sehr begehrt, schwer zu finden und recht teuer sind.

Wikipedia


Wikipedia ist eine kollaborative Online-Ressource, die in 2001 gestartet wurde. Es enthält jetzt mehr als 30 Millionen Artikel.

Wikipedia wird oft als Enzyklopädie beschrieben, doch im Gegensatz zu echten Enzyklopädien ist die Urheberschaft unklar und die Referenzen der Autoren nicht nachvollziehbar. Da Wikipedia Millionen von Themen abdeckt, einfach zu navigieren ist und bei den meisten Internetsuchen ganz oben erscheint, ist es zur weltweit am häufigsten konsultierten Online-Informationsquelle geworden.

Geschichtsstudenten sollten bei der Verwendung von Wikipedia, Wikipedia-Klonen oder -Spiegeln äußerste Vorsicht walten lassen
oder ähnliche Websites. Das größte Problem bei Wikipedia besteht darin, dass die Autoren unbekannt sind und die Artikel nicht von Experten begutachtet werden oder einer konsequenten Prüfung unterliegen. Jeder kann einen Wikipedia-Artikel bearbeiten und unbestätigte oder nicht überprüfbare Aussagen, voreingenommene oder zielgerichtete Informationen, überladene Sprache, Apokryphen, Mythen oder reinen Unsinn hinzufügen.

Das soll nicht heißen, dass Wikipedia keinen Wert hat. Viele Artikel sind gut gepflegt und enthalten fundierte historische Informationen. Als Faustregel gilt, dass es nichts Falsches ist, Wikipedia als Ausgangspunkt zu konsultieren – aber sich niemals ausschließlich auf deren Inhalte zu verlassen. Am wichtigsten, hört niemals Zitieren Sie Wikipedia als Quelle: Es gibt keinen schnelleren Weg, Ihren Lehrer, Dozenten oder Gutachter zu verärgern oder zu verärgern.

Internet

Das Internet ist ein riesiges globales Netzwerk aus Computern, Servern und Websites. Es ist eine unschätzbar wertvolle Informationsquelle und enthält Millionen verschiedener Websites und Tausende geschichtsbezogener Websites.

Der offensichtliche Nachteil internetbasierter Recherche besteht darin, dass diese Websites manchmal unzuverlässig oder nicht vertrauenswürdig sind. Kollaborative Enzyklopädien wie Wikipedia und Antworten.com können nützliche Ausgangspunkte für die Recherche sein, allerdings sind ihre Autoren unbekannt, ihre Objektivität manchmal fraglich und die Tiefe und Qualität ihrer Inhalte kann variieren.

Bei der Suche können Dutzende Websites über denselben historischen Zeitraum oder dasselbe Ereignis angezeigt werden. Diese Suchergebnisse berücksichtigen jedoch nicht die Gültigkeit, Zuverlässigkeit oder Authentizität der einzelnen Websites. Websites können von universitätsgehosteten Ressourcen, die von Experten geschrieben und kuratiert werden, bis hin zu Hobby-Websites reichen, die im Schlafzimmer einer Person geschrieben und erstellt wurden.

Es versteht sich von selbst, dass einige Websites sehr nützlich sein werden – dennoch ist äußerste Vorsicht geboten. Bei der Bewertung einer Website sollte Ihr erster Schritt darin bestehen, die Quelle oder den Ersteller der Website zu untersuchen. Als Faustregel gilt, dass die zuverlässigsten Geschichtsseiten von qualifizierten Historikern, Akademikern und Lehrern erstellt oder geschrieben werden. Websites, die keine Informationen über ihre Autoren und deren Referenzen bereitstellen, sollten gemieden werden.

Google Books

Google Books ist ein Online-Archiv mit digitalen Scans von mehr als 35 Millionen veröffentlichten Büchern. Beginnend im Jahr 2004 als Google Print, hat das Google Books-Projekt bis 2020 mehr als 40 Millionen Bücher vollständig gescannt.

Der Vorteil von Google Books besteht darin, dass es vollständig durchsuchbar ist: Der Benutzer gibt ein Wort oder eine Textfolge ein und erhält eine Liste von Büchern, die diesen Text enthalten. Bücher, die gemeinfrei sind oder von Google lizenziert wurden, können vollständig angezeigt werden, die meisten jedoch aufgrund von Urheberrechtsbeschränkungen nicht.

Google Books ist ein ausgezeichneter Ort, um Bücher zu finden und in der Vorschau anzuzeigen, die für Ihre Recherche wertvoll sein können. Sie können Google Books auch verwenden, um Zitate oder Informationen zu komplexen oder undurchsichtigen Themen zu sammeln. Gehe zu https://books.google.com um zu beginnen und Ihre Suchanfrage einzugeben. Mit der Schaltfläche Suchwerkzeuge können Sie Ihre Ergebnisse nach Sprache, Veröffentlichungsdatum, Veröffentlichungsland usw. filtern.

Zeitschriften

Zeitschriften sind Fachwerke, die regelmäßig, in der Regel monatlich, zweimonatlich oder vierteljährlich, erscheinen. Sie werden manchmal als akademische Zeitschriften oder wissenschaftliche Zeitschriften bezeichnet. Die meisten Zeitschriften enthalten Nachrichten, Buchrezensionen und Aufsätze von Wissenschaftlern und Historikern.

Zeitschriften unterliegen einem Peer-Review, das heißt, ihr Inhalt wird vor der Veröffentlichung von anderen Wissenschaftlern oder Experten geprüft. Da Zeitschriften von Experten geschrieben und rezensiert und regelmäßig veröffentlicht werden, sind sie wahrscheinlich der beste Ort, um die neuesten Forschungsergebnisse zu einem bestimmten Thema zu finden.

Eine Liste geschichtsbezogener Zeitschriften finden Sie hier hier. Große Hochschulen und Universitäten verfügen häufig über physische Kopien einiger Zeitschriften, während auf andere Zeitschriften über Online-Archive zugegriffen werden kann (siehe unten).

Online-Archive

Die meisten Schulen, Hochschulen und Bibliotheken bieten ihren Schülern Zugang zu mehreren Online-Archiven und Repositorien. Bei diesen Archiven handelt es sich um kostenpflichtige Dienste, die ein durchsuchbares Archiv von Büchern, wissenschaftlichen Zeitschriften, Zeitschriftenartikeln und anderen nützlichen Veröffentlichungen bieten. Zu den bekanntesten Online-Archiven gehören: JSTOR, EBSCO, Projekt MUSE und Questia.

Diese Archive sind wahrscheinlich der beste Ort, um Informationen zu komplexen oder undurchsichtigen historischen Themen zu finden. Das Durchsuchen dieser Archive ist jedoch aufwändiger als das Durchsuchen des offenen Webs. Daher ist mehr Zeit und möglicherweise etwas Schulung erforderlich. Möglicherweise müssen Sie auch viele Suchergebnisse durchsuchen und lesen, bevor Sie genau das finden, was Sie suchen.

In einigen dieser Archive können Sie Artikel und Dokumente im PDF-Format herunterladen und speichern, was nützlich ist.

Zeitungsarchive

Alte Zeitungen sind eine unschätzbare Quelle für Historiker oder Geschichtsstudenten, die ein bestimmtes Ereignis oder Thema recherchieren. Während der sachliche Inhalt historischer Zeitungen zweifelhaft sein kann, hilft Ihnen das Studium dieser Zeitungen zu verstehen, wie die Einstellungen und Meinungen der Öffentlichkeit durch die Medien geprägt wurden.

Vor dem digitalen Zeitalter erforderte das Auffinden von Informationen in alten Zeitungen einen Gang in die Bibliothek und viel Zeit beim Durchsuchen physischer Zeitungssammlungen oder von Mikrofilm- oder Mikrofiche-Rollen. Heutzutage gibt es Dutzende Online-Zeitungsarchive, die Ihnen das Gleiche ermöglichen, indem Sie einfach nach Schlüsselwörtern und Phrasen suchen.

Einige Zeitungsarchive sind völlig kostenlos, wie z Chroniken von Amerika (USA, 1836-1922), Letzte Chance zum Lesen (UK) und NLA Trove (Australien). Für viele andere Archive ist ein kostenpflichtiger Zugang erforderlich. Überprüfen Sie daher, ob Ihre Schule, Hochschule oder örtliche Bibliothek ein Abonnement für eines dieser Archive hat.

Visuelle Quellen

Wenn Sie visuelle historische Quellen für eine Recherche, ein Projekt oder eine Präsentation suchen, Google Images ist wahrscheinlich der erste Ort, an dem gesucht werden muss.

Probieren Sie eine Reihe von Suchbegriffen aus, einschließlich Daten für bestimmte Ereignisse, nach denen Sie suchen. Suchen Sie beim Durchsuchen der Suchergebnisse nach Websites, die möglicherweise für Ihre Recherche relevante Bildergalerien hosten. Wikimedia Commons ist eine weitere nützliche Quelle für gemeinfreie und Creative-Commons-Bilder. Universitäten und Bibliotheken beherbergen häufig Bildersammlungen und digitale Ausstellungen historischer Bilder wie die der Stanford University Digitales Archiv der Französischen Revolution.

Wenn Sie eine visuelle Quelle im Internet finden, stellen Sie immer sicher, dass diese authentisch und glaubwürdig ist, da sich einige scheinbar echte Quellen entweder als moderne Fälschungen oder als moderne Fälschungen herausgestellt haben manipulierte Versionen des Originals.

Videoquellen

Studierende, die sich mit der Geschichte des 20. Jahrhunderts befassen, könnten sich auch für historische Filme oder Videos interessieren, etwa Wochenschauen, Fernsehnachrichten, Amateuraufnahmen, Propaganda oder offizielle Regierungsfilme. Dieses Filmmaterial kann als Beweismittel untersucht und/oder in Projekte oder Präsentationen integriert werden.

Es gibt mehrere Online - Archive, die historische Filme enthalten, darunter das Prelinger-Archiv,  Britischer Pathe und dem Wochenschau-Archiv. Die meisten National- und Staatsbibliotheken in den USA, Großbritannien und Australien verfügen auch über Filmarchive mit historischem Filmmaterial, allerdings können der Zugang und die Berechtigungen variieren.

Suchen Sie für Dokumentarfilme nach Video-Hosting-Sites wie Youtube, Dailymotion, Lehrer Tube und Top Dokumentarfilme. Eine andere nützliche Seite ist Dokumentarischer Sturm, die kostenlose Online-Dokumentationen kuratiert und aggregiert.


Zitierinformation
Titel: „Forschung für die Geschichte“
Autoren: Jennifer Llewellyn, Steve Thompson, Michael McConnell und Jim Southey.
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/researching-history/
Veröffentlichungsdatum: 18. September 2020
Datum zugegriffen: 22. April 2024
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.