Daniel Mannix (Australien)

Daniel Mannix

Daniel Mannix (1864-1963) war ein irisch-australisch-katholischer Geistlicher und Anti-Wehrpflicht-Aktivist.

Mannix wurde in einer wohlhabenden Bauernfamilie in County Cork, Irland, geboren. Er wurde 1890 zum Priester geweiht, bevor er weitere Studien in Göttlichkeit und Theologie durchführte.

1912 wurde Mannix in das Bistum Melbourne versetzt, eine australische Stadt mit einer großen Anzahl irischer Einwanderer. Als 1914 der Krieg ausbrach, war er zunächst ambivalent - aber als sich der Konflikt hinzog und sektiererische Wunden zwischen australischen Katholiken und Protestanten öffnete, begann er zu sprechen.

Mannix war besonders vehement bei der Verteidigung der irischen Katholiken, denen viele vorgeworfen wurden, sich der Anwerbung zu entziehen und ihren „gerechten Beitrag“ nicht zu leisten. Mannix sprach sich gegen den Versuch der Hughes-Regierung aus, 1916 die Wehrpflicht einzuführen, und forderte seine Anhänger auf, sie abzulehnen.

Mannix setzte sich während der zweiten Volksabstimmung der Wehrpflicht im Jahr 1917, zu der Mannix zum Erzbischof von Melbourne ernannt worden war, aktiver für Kampagnen ein.

Im November 1917 sprach er vor einer Kundgebung von rund 100,000 Menschen in Richmond und forderte sie auf, die Wehrpflicht abzulehnen. Er verurteilte auch den Konflikt in Europa als "einen schmutzigen kleinen Handelskrieg". Beide Volksabstimmungen zur Wehrpflicht wurden besiegt, unter anderem wegen Mannix 'Offenheit und Einfluss auf die irisch-australischen Arbeiter.

Titel: "Daniel Mannix (Australien)"
Autoren: Jennifer Llewellyn, Steve Thompson
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/worldwar1/daniel-mannix-australia/
Veröffentlichungsdatum: 29. Juli 2017
Datum zugegriffen: 09.August 2022
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.