Ein serbischer Bericht über die Ermordung von Franz Ferdinand (1914)

Borijove Jevtic war einer der Mitverschwörer von Gavrilo Princip bei der Ermordung von Franz Ferdinand. Er gab später seinen Bericht über Ereignisse:

In Sarajevo befanden sich alle zweiundzwanzig Verschwörer in ihren zugewiesenen Stellungen, bewaffnet und bereit. Sie verteilten sich über die gesamte Strecke, die der Erzherzog vom Bahnhof zum Rathaus zurücklegen musste, auf 500 Yards. Als Francis Ferdinand und sein Gefolge von der Station fuhren, durften sie die ersten beiden Verschwörer passieren. Die Autos fuhren zu schnell, um einen Versuch zu machen, und in der Menge waren viele Serben; Eine Granate zu werfen hätte viele unschuldige Menschen getötet.

Als das Auto an Gabrinovic vorbeifuhr, warf er seine Granate. Es traf die Seite des Wagens, aber Francis Ferdinand warf sich geistesgegenwärtig zurück und war unverletzt. Mehrere anwesende Offiziere wurden verletzt. Die Autos rasten zum Rathaus und der Rest der Verschwörer störte sie nicht.

Nach dem Empfang im Rathaus bat General Potiorek, der österreichische Befehlshaber, Francis Ferdinand, die Stadt zu verlassen, da sie vor Rebellion brodelte. Der Erzherzog war überzeugt, den kürzesten Weg aus der Stadt heraus zu fahren und schnell zu gehen. Die Straße war wie der Buchstabe V geformt und bog scharf an der Brücke über den Fluss Milgacka ab. Francis Ferdinands Auto konnte schnell genug fahren, bis es diese Stelle erreichte, aber hier musste es für die Kurve langsamer fahren.

Hier hatte Princip Stellung bezogen. Als das Auto nebeneinander kam, trat er vom Bordstein vor, zog seine automatische Pistole aus dem Mantel und gab zwei Schüsse ab. Der erste traf die Frau des Erzherzogs, Erzherzogin Sofia, im Bauch. Sie war eine werdende Mutter. Sie starb sofort. Die zweite Kugel traf den Erzherzog tief im Herzen. Er sprach nur ein Wort aus: "Sofia", ein Anruf an seine betroffene Frau. Dann fiel sein Kopf zurück und er brach zusammen. Er starb fast augenblicklich.

Die Offiziere ergriffen Princip. Sie schlugen ihn mit der flachen Schwerter über den Kopf. Sie schlugen ihn nieder, traten ihn, kratzten ihm mit den Schwerträndern die Haut vom Hals, folterten ihn und töteten ihn fast. Am nächsten Tag legten sie Princip Ketten an die Füße, die er bis zu seinem Tod trug.

Ich wurde in die Zelle neben Princips gebracht, und als Princip herausgenommen wurde, um in den Gefängnishof zu gehen, wurde ich als sein Begleiter mitgenommen ... Mitten in der Nacht aufgewacht und gesagt, er solle in ein anderes Gefängnis gebracht werden. Princip appellierte an den Gouverneur des Gefängnisses: „Es ist nicht nötig, mich in ein anderes Gefängnis zu bringen. Mein Leben verebbt bereits. Ich schlage vor, dass Sie mich an ein Kreuz nageln und mich lebendig verbrennen. Mein brennender Körper wird eine Fackel sein, um mein Volk auf seinem Weg in die Freiheit zu erleuchten. “