George V (Großbritannien)

george v

George V (1865-1936) war der König von Großbritannien und die Nationen des britischen Commonwealth für den gesamten Ersten Weltkrieg.

George, der zweite Sohn von Edward VII., War ursprünglich nicht dazu bestimmt, König zu werden. Dies wurde jedoch durch den Tod seines Bruders an Influenza im Jahr 1892 geändert.

George bestieg den Thron nach dem Tod seines Vaters Edward VII. Im Jahr 1910. Obwohl er eine starke politische Meinung hatte, regierte George als konstitutioneller Monarch und überließ politische Angelegenheiten seinen Ministern und dem Parlament.

Die Kriegserklärung gegen Deutschland brachte den britischen König in eine schwierige Lage: Kaiser Wilhelm II. War sein erster Cousin, und viele der britischen Königsfamilie stammten aus Deutschland oder trugen deutsche Namen und Titel.

1917 demonstrierte der König seine Loyalität gegenüber Großbritannien, indem er seinen eigenen dynastischen Namen, Saxe-Coburg-Gotha, in das englisch klingende House of Windsor änderte. Andere germanische dynastische Namen und Titel wurden ebenfalls abgeschafft oder umbenannt.

Während des Krieges traf der König keine eigenen aufdringlichen Entscheidungen, sondern ließ sich regelmäßig von zivilen Politikern und Militärkommandanten informieren. Er machte auch Dutzende von öffentlichen und privaten Besuchen in Ausbildungseinrichtungen der Armee, Militärkrankenhäusern und dergleichen.

Der Kriegsdienst von George V. war somit eher ein Aushängeschild als ein bedeutender Entscheidungsträger.

Titel: "George V (Großbritannien)"
Autoren: Jennifer Llewellyn, Steve Thompson
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/worldwar1/george-v-britain/
Veröffentlichungsdatum: 7. Juli 2017
Datum zugegriffen: 09.August 2022
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.