Die Nicky und Willy Telegramme (1914)

In den Tagen vor dem Krieg tauschten der deutsche Kaiser Wilhelm II. Und der russische Zar Nikolaus II. Eine hektische Reihe persönlicher Mitteilungen aus, die später als "Nicky- und Willy-Telegramme" bezeichnet wurden:

Juli 29th 1914
Von Zar Nikolaus bis Kaiser Wilhelm
Bin froh, dass du zurück bist. In diesem ernsten Moment appelliere ich an Sie, mir zu helfen. In einem schwachen Land wurde ein unedler Krieg ausgerufen. Die Empörung in Russland, die ich voll und ganz teile, ist enorm. Ich sehe voraus, dass ich sehr bald von dem Druck, der auf mich ausgeübt wird, überwältigt und gezwungen werde, extreme Maßnahmen zu ergreifen, die zum Krieg führen werden. Um ein solches Unglück wie einen europäischen Krieg zu vermeiden, bitte ich Sie im Namen unserer alten Freundschaft, alles zu tun, um Ihre Verbündeten daran zu hindern, zu weit zu gehen.
Nicky

Juli 29th 1914
Von Kaiser Wilhelm bis Zar Nikolaus
Mit größter Sorge höre ich von dem Eindruck, den die Aktion Österreichs gegen Serbien in Ihrem Land hervorruft. Die skrupellose Aufregung, die seit Jahren in Serbien herrscht, hat zu dem unerhörten Verbrechen geführt, dem Erzherzog Francis Ferdinand zum Opfer gefallen ist. Der Geist, der die Serben dazu brachte, ihren eigenen König und seine Frau zu ermorden, beherrscht das Land immer noch.

Sie werden mir zweifellos zustimmen, dass wir beide, Sie und ich, ein gemeinsames Interesse sowie alle Souveräne haben, darauf zu bestehen, dass alle Personen, die moralisch für den schändlichen Mord verantwortlich sind, ihre verdiente Strafe erhalten. In diesem Fall spielt die Politik überhaupt keine Rolle. Andererseits verstehe ich voll und ganz, wie schwierig es für Sie und Ihre Regierung ist, sich der Drift Ihrer öffentlichen Meinung zu stellen.

In Bezug auf die herzliche und zärtliche Freundschaft, die uns beide seit langem mit festen Bindungen verbindet, setze ich daher meinen größten Einfluss darauf, die Österreicher zu einem ehrlichen Umgang zu bewegen, um zu einer zufriedenstellenden Verständigung mit Ihnen zu gelangen. Ich hoffe zuversichtlich, dass Sie mir bei meinen Bemühungen helfen werden, eventuell noch auftretende Schwierigkeiten zu beseitigen.
Dein sehr aufrichtiger und ergebener Freund und Cousin, Willy

Juli 29th 1914
Von Kaiser Wilhelm bis Zar Nikolaus
Ich habe Ihr Telegramm erhalten und teile Ihren Wunsch, dass der Frieden aufrechterhalten werden soll. Aber wie ich Ihnen in meinem ersten Telegramm sagte, kann ich Österreichs Vorgehen gegen Serbien nicht als unedlen Krieg betrachten. Österreich weiß aus Erfahrung, dass serbische Versprechen auf dem Papier völlig unzuverlässig sind. Ich verstehe, dass seine Aktion als Trend beurteilt werden muss, um die volle Garantie dafür zu erhalten, dass die serbischen Versprechen zu echten Tatsachen werden. Dies wird durch die Erklärung des österreichischen Kabinetts bestätigt, dass Österreich keine territorialen Eroberungen auf Kosten Serbiens durchführen will.

Ich schlage daher vor, dass Russland durchaus Zuschauer des österreichisch-serbischen Konflikts bleiben kann, ohne Europa in den schrecklichsten Krieg einzubeziehen, den es je erlebt hat. Ich halte eine direkte Verständigung zwischen Ihrer Regierung und Wien für möglich und wünschenswert, und wie ich Ihnen bereits telegraphiert habe, setzt meine Regierung ihre Bemühungen fort, um dies zu fördern. Natürlich würden militärische Maßnahmen seitens Russlands von Österreich als eine Katastrophe angesehen, die wir beide vermeiden und meine Position als Vermittler gefährden wollen, was ich mit Ihrem Appell an meine Freundschaft und meine Hilfe bereitwillig akzeptierte.
Willy

Juli 29th 1914
Von Zar Nikolaus bis Kaiser Wilhelm
Vielen Dank für Ihr Telegramm, versöhnlich und freundlich. Während die heute von Ihrem Botschafter an meinen Minister übermittelte offizielle Botschaft in einem ganz anderen Ton übermittelt wurde. Bitte erklären Sie diesen Unterschied! Es wäre richtig, das österreichisch-serbische Problem der Haager Konferenz zu übergeben. Ich vertraue auf deine Weisheit und Freundschaft.
Dein liebevoller Nicky

Juli 30th 1914
Von Kaiser Wilhelm bis Zar Nikolaus
Besten Dank für [Ihr] Telegramm. Es steht außer Frage, dass die Sprache meines Botschafters im Widerspruch zum Tenor meines Telegramms stehen könnte. Graf Pourtalès wurde angewiesen, Ihre Regierung auf die Gefahr und die schwerwiegenden Folgen einer Mobilisierung aufmerksam zu machen. Das habe ich auch in meinem Telegramm zu Ihnen gesagt.

Österreich hat nur gegen Serbien und nur einen Teil seiner Armee mobilisiert. Wenn Russland gemäß der Mitteilung von Ihnen und Ihrer Regierung gegen Österreich mobilisiert, wird meine Rolle als Vermittler, die Sie mir freundlicherweise anvertraut haben und die ich bei Ihrem ausdrücklichen Gebet angenommen habe, gefährdet, wenn nicht sogar ruiniert. Das ganze Gewicht der Entscheidung liegt jetzt allein auf Ihren Schultern, die die Verantwortung für Frieden oder Krieg tragen müssen.
Willy

Juli 31 1914
Von Kaiser Wilhelm bis Zar Nikolaus
Aufgrund Ihres Appells an meine Freundschaft und Ihres Hilferufs begann [ich], zwischen Ihrer Regierung und der österreichisch-ungarischen Regierung zu vermitteln. Während dieser Aktion wurden Ihre Truppen gegen Österreich-Ungarn, meinen Verbündeten, mobilisiert. Wie ich Ihnen bereits dargelegt habe, ist meine Vermittlung daher fast illusorisch geworden. Trotzdem habe ich meine Aktion fortgesetzt.

Ich erhalte jetzt authentische Nachrichten über ernsthafte Kriegsvorbereitungen an meinen östlichen Grenzen. Die Verantwortung für die Sicherheit meines Reiches zwingt mich zu vorbeugenden Verteidigungsmaßnahmen. In meinen Bemühungen, den Frieden der Welt aufrechtzuerhalten, bin ich an die größtmögliche Grenze gegangen. Die Verantwortung für die Katastrophe, die jetzt die ganze zivilisierte Welt bedroht, liegt nicht vor meiner Tür. In diesem Moment liegt es immer noch in deiner Macht, es abzuwenden. Niemand bedroht die Ehre oder Macht Russlands, der es sich leisten kann, das Ergebnis meiner Vermittlung abzuwarten.

Meine Freundschaft für Sie und Ihr Reich, die mir mein Großvater auf seinem Sterbebett übermittelt hat, war mir immer heilig, und ich habe Russland ehrlich gesagt oft unterstützt, als es vor allem in seinem letzten Krieg in ernsthaften Schwierigkeiten steckte. Der Frieden in Europa kann von Ihnen noch aufrechterhalten werden, wenn Russland sich bereit erklärt, die militärischen Maßnahmen einzustellen, die Deutschland und Österreich-Ungarn bedrohen müssen.
Willy

Juli 31 1914
Von Zar Nikolaus bis Kaiser Wilhelm
Ich danke Ihnen von Herzen für Ihre Vermittlung, die eine Hoffnung gibt, dass alle noch friedlich enden können. Es ist technisch unmöglich, unsere militärischen Vorbereitungen zu stoppen, die aufgrund der Mobilisierung Österreichs obligatorisch waren. Wir sind weit davon entfernt, Krieg zu wünschen. Solange die Verhandlungen mit Österreich über Serbien stattfinden, dürfen meine Truppen keine provokativen Maßnahmen ergreifen. Ich gebe dir mein feierliches Wort dafür. Ich vertraue ganz auf Gottes Barmherzigkeit und hoffe auf Ihre erfolgreiche Vermittlung in Wien zum Wohl unserer Länder und zum Frieden Europas.
Dein liebevoller Nicky

Juli 31 1914
Von Kaiser Wilhelm bis Zar Nikolaus
Danke für dein Telegramm. Ich habe gestern Ihre Regierung darauf hingewiesen, wie ein Krieg vermieden werden kann. Obwohl ich heute Mittag um eine Antwort gebeten habe, hat mich noch kein Telegramm meines Botschafters erreicht, das eine Antwort Ihrer Regierung übermittelt. Ich war daher gezwungen, meine Armee zu mobilisieren.

Eine sofortige, eindeutige und unmissverständliche Antwort Ihrer Regierung ist der einzige Weg, um endloses Elend zu vermeiden. Bis ich diese Antwort leider erhalten habe, kann ich das Thema Ihres Telegramms nicht besprechen. Tatsächlich muss ich Sie auffordern, Ihren Truppen sofort zu befehlen, nicht die geringste Verletzung unserer Grenzen zu begehen.
Willy