Der Bericht einer Londoner Frau über eine Munitionsfabrik (1916)

Miss G West war eine junge Londonerin, die als Köchin in einer großen Munitionsfabrik in Woolwich arbeitete. In diesen Tagebuchauszügen aus 1916 beschreibt sie die Bedingungen innerhalb der Fabrik:

März 22nd 1916
Heiraten. Mein erster Nachtdienst. Ich habe es sehr genossen, obwohl ich mich sehr schläfrig fühlte. Jungen kommen die ganze Zeit rein und raus, um Brötchen, Tee, Limonade usw. zu kaufen, und um 11.30 Uhr kommen viele Mädchen zum Abendessen… Die Mädchen sind sehr raue, normale Cockneys, aber meistens liebenswürdig, wenn sie nicht falsch gerieben werden. Wenn ja, ist Billingsgate verrückt geworden. Das einzige, was dann ist, ist es ihnen heiß zu geben und sie halten in der Regel nach einer Weile die Klappe. Viele kommen aus den Gefahrengebäuden. Wenn sie bei ihrer Arbeit ankommen, müssen sie alle Haarnadeln herausnehmen und dürfen keine Metallknöpfe oder Haken und Ösen tragen. Sie müssen auf einer Seite des Schichtraums ihre eigenen Schuhe ausziehen und über eine Barriere auf die so genannte saubere Seite in ihren bestrumpften Füßen springen. Dort ziehen sie Gefahrenschuhe an, die weich sind und keine Stufen haben. Ihre Arbeit besteht darin, Patronen für Bomben zu füllen…

März 30th 1916
Woolwich ist ein riesiger Slum, und tatsächlich gibt es Slums zwischen hier und London, die eineinhalb Stunden mit der Straßenbahn entfernt sind. Die Kantine befindet sich in der Nähe der Feuerstellen, so dass der Lärm tagsüber ohrenbetäubend ist. Tassen springen aus den Regalen und ab und zu brechen die Fenster. Aber ich werde nachts davon verschont. Die Arbeiter, die in den weiteren Teilen der Fabrik arbeiten, arbeiten an den seltsamsten kleinen Straßenbahnen mit kleinen Motoren und Lastwagen wie irischen Autos…

Juli 22nd 1916
Heute wurde ich als großer Gefallen über die Fabrik geführt. Zuerst sah ich Cordit, das zu Anklagen gemacht wurde. Jede Ladung besteht aus fünf oder sechs kleinen Säcken und einem Kern. Jede kleine Tasche ist wie ein Rettungsring geformt. Die Menge an Cordit, die es enthält, muss auf den Kopf eines Stifts gewogen werden. Sogar die Seide, mit der es vernäht ist, wird gewogen. Jeder Beutel enthält ein anderes Gewicht und die fünf oder sechs werden dann auf den Kern geschraubt. Der Kern besteht aus einem Bündel Cordit wie eine Schwuchtel. Die gesamte Ladung wird dann in einer Box mit einem Zünder verpackt.

Dann wurde mir gezeigt, wie Lyddite funktioniert. Dies ist ein leuchtend kanariengelbes Pulver (Pikrinsäure), das in Holzwannen in die Fabrik kommt. Es wird dann gesiebt. Das Haus (Fenster, Türen, Boden und Wände) ist hellgelb, ebenso die Gesichter und Hände aller Arbeiter. Sobald Sie in das Pulver in der Luft gehen, werden Sie niesen und stottern und geben Ihnen einen schrecklichen bitteren Geschmack im Rachen.

Nach dem Sieben wird die Säure in Dosen gegeben und in Tanks gestellt, wo sie gekocht wird, bis sie zu einer klaren Flüssigkeit wie Essig schmilzt. Dann wird es in die Hülle gegossen. Aber eine Form wird eingesetzt, bevor sie erstarren kann. Diese Form lässt beim Herausziehen einen Raum in der Mitte der Schale. Bevor es herausgezogen wird, wird Bienenwachs hineingegossen und dann werden mehrere Pappscheiben eingelegt. Dann wird die Form durch einen kerzenförmigen Explodierer von TNT ersetzt oder ein anderer sehr hochexplosiver Sprengstoff wird hineingelegt. Danach wird die Gefrierkappe eingeschraubt und dann müssen zwei Schrauben eingesetzt werden, um es festzuhalten. Die Löcher für diese Schrauben dürfen nicht direkt in den Zünder gebohrt werden. Wenn sie das tun, explodiert das Ding.