Woodrow Wilson (USA)

Wilson

Woodrow Wilson (1856-1924) war der 28. Präsident der Vereinigten Staaten, einschließlich der Dauer des Ersten Weltkriegs. Er überwachte den Kriegseintritt Amerikas und spielte eine bedeutende Rolle bei den Friedensverhandlungen nach dem Krieg.

Wilson wurde in Virginia als Sohn eines presbyterianischen Ministers geboren und erlebte als Kind den Konflikt des amerikanischen Bürgerkriegs.

Er studierte in Princeton, an der University of Virginia und bei Johns Hopkins, qualifizierte sich als Anwalt und promovierte in Geschichte und Politik. Wilson trat dann in die akademische Welt ein und wurde schließlich 1902 Präsident von Princeton.

1910 wurde Wilson mit einem Antikorruptions-Ticket zum Gouverneur von New Jersey gewählt. Zwei Jahre später kandidierte er für die US-Präsidentschaft und gewann umfassend.

Wilson präsentierte sich als Staatsmann und Isolationist gegen den Krieg - aber er war auch bereit, militärische Gewalt anzuwenden, wie seine Entscheidung, amerikanische Truppen im April 1914 in Mexiko zu landen.

Als im August in Europa ein Krieg ausbrach, erklärte Wilson seine Neutralität und versprach, Amerika aus dem Konflikt herauszuhalten. Er lehnte Aufrufe zur Ausweitung des US-Militärs ab und verfolgte einen gemessenen Ansatz bei Angriffen auf die amerikanische Schifffahrt, wobei er diplomatischen Druck auf Deutschland ausübte, seine Politik der uneingeschränkten Seekriegsführung aufzugeben.

Der Fortschritt des Krieges, zusammen mit mehreren gebrochenen Versprechungen und dem tückischen Zimmerman-Telegramm von Anfang 1917, überzeugte Wilson, dass eine amerikanische Intervention erforderlich war. Widerwillig suchte er im April 1917 eine Kriegserklärung des Kongresses und erklärte, dass „die Welt für die Demokratie sicher gemacht werden muss“.

Wilson machte sich auch daran, einen Plan für die Aussöhnung und Konfliktlösung nach dem Krieg zu entwerfen, um zukünftige katastrophale Kriege zu vermeiden. Viele seiner berühmten Vierzehn Punkte wurden später bei den Pariser Friedensgesprächen 1919 verabschiedet.

Während Wilsons Außenpolitik im Ausland erfolgreich war, wurde sie in seinem eigenen Land nicht begrüßt. Er konnte den Kongress nicht davon überzeugen, den Vertrag von Versailles zu ratifizieren oder die Mitgliedschaft im Völkerbund zu akzeptieren, Entscheidungen, die ihre Wirksamkeit in Europa untergruben.

Wilson erlitt im Oktober 1919 einen schweren Schlaganfall, der ihn gelähmt, teilweise blind und in der Lage machte, wenig zu arbeiten. Trotz dieser Unfähigkeit blieb er weitere 15 Monate Präsident, geschützt von seiner Frau, seinen Beratern und seinem Kabinett.

Titel: "Woodrow Wilson (US)"
Autoren: Jennifer Llewellyn, Steve Thompson
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/worldwar1/woodrow-wilson-us/
Veröffentlichungsdatum: 14. Juli 2017
Datum zugegriffen: 08.August 2022
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.