Zitate - Das Ende des Krieges

Diese Zitate aus dem Ersten Weltkrieg über das Kriegsende wurden von Autoren der Alpha-Geschichte zusammengestellt. Sie enthalten Aussagen von zeitgenössischen Persönlichkeiten, politischen Führern, Militärkommandeuren, Angehörigen des Militärdienstes, Antikriegsaktivisten und Historikern des Ersten Weltkriegs. Wir werden diese Seite von Zeit zu Zeit mit neuen Zitaten aktualisieren. Wenn Sie ein Angebot vorschlagen möchten, wenden Sie sich bitte Kontaktieren Sie uns.

"[Wladimir] Lenin wurde von den Deutschen auf die gleiche Weise nach Russland geschickt, wie man eine Phiole mit einer Typhus- oder Cholera-Kultur in die Wasserversorgung einer großen Stadt gießen könnte, und sie funktionierte mit erstaunlicher Genauigkeit."
Winston Churchill über Lenins Rückkehr nach Russland im April 1917

"Einmal [die Amerikaner] in den Krieg führen und sie werden vergessen, dass es jemals so etwas wie Toleranz gab."
Woodrow Wilson, US-Präsident, April 1917

"Mit dem Rücken zur Wand und dem Glauben an die Gerechtigkeit unserer Sache muss jeder von uns bis zum Ende kämpfen."
General Sir Douglas Haig, britischer Kommandant, April 1918

„Keine Kompromisse beim Hauptzweck. Kein Frieden bis zum Sieg. Kein Pakt mit reuelosem Unrecht. Das ist die Erklärung vom 4. Juli 1918.
Winston Churchill, Juli 1918

„Die Deutschen haben sich zu Parias unter den Nationen gemacht, unfähig, Verbündete, Heloten [Sklaven] im Dienst von Ausländern und ausländischem Kapital zu gewinnen, ohne jegliche Selbstachtung. In 20 Jahren wird das deutsche Volk die Parteien verfluchen, die sich jetzt rühmen, die Revolution gemacht zu haben. “
Erich Ludendorff, deutscher General, über die deutsche Revolution im November 1918

„Heute morgen um elf Uhr ging der grausamste und schrecklichste Krieg zu Ende, der jemals die Menschheit gegeißelt hat. Ich hoffe, wir können sagen, dass dieser schicksalhafte Morgen alle Kriege beendet hat. “
David Lloyd George, britischer Premierminister, November 11th 1918

„Gestern habe ich das Schlachtfeld des letzten Jahres besucht. Der Ort war kaum zu erkennen. Anstelle einer von Muscheln zerrissenen Wildnis des Bodens war der Boden ein Garten aus wilden Blumen und hohen Gräsern. Am bemerkenswertesten war das Erscheinen von vielen tausend weißen Schmetterlingen, die herumflatterten. Es war, als wären die Seelen der toten Soldaten gekommen, um die Stelle zu verfolgen, an der so viele fielen. Es war unheimlich, sie zu sehen. Und die Stille! Es war so still, dass ich fast den Schlag der Schmetterlingsflügel hören konnte. “
Unbenannter britischer Offizier, 1919

„Der Erste Weltkrieg hat weniger Opfer getötet als der Zweite Weltkrieg, weniger Gebäude zerstört und Millionen statt zig Millionen entwurzelt - aber in vielerlei Hinsicht hat er sowohl im Kopf als auch auf der Karte Europas noch tiefere Narben hinterlassen. Die alte Welt hat sich nie von dem Schock erholt. “
Edmund Taylor, Historiker


Informationen und Ressourcen auf dieser Seite sind © Alpha History 2014. Der Inhalt dieser Seite darf ohne ausdrückliche Genehmigung von Alpha History nicht kopiert, erneut veröffentlicht oder weiterverbreitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.