Zitate: der Weg zum Krieg

Diese Zitate aus dem Ersten Weltkrieg über das Scheitern der Diplomatie in 1914 wurden von Autoren der Alpha-Geschichte zusammengestellt. Sie enthalten Aussagen von zeitgenössischen Persönlichkeiten, politischen Führern, Militärkommandeuren, Angehörigen des Militärdienstes, Antikriegsaktivisten und Historikern des Ersten Weltkriegs. Wir werden diese Seite von Zeit zu Zeit mit neuen Zitaten aktualisieren. Wenn Sie ein Angebot vorschlagen möchten, wenden Sie sich bitte Kontaktieren Sie uns.

"Der nächste große europäische Krieg wird wahrscheinlich aus einer verdammt dummen Sache auf dem Balkan hervorgehen."
Otto von Bismarck, deutscher Staatsmann, 1888

"Jeder, der jemals in die glasigen Augen eines Soldaten geschaut hat, der auf dem Schlachtfeld stirbt, wird vor Beginn eines Krieges gründlich nachdenken."
Otto von Bismarck, deutscher Staatsmann

"Alle Verträge zwischen großen Staaten sind nicht mehr verbindlich, wenn sie mit dem Kampf ums Dasein in Konflikt geraten."
Otto von Bismarck, deutscher Staatsmann

„Die deutsche Innenpolitik verdankte ihre Unreife Bismarcks 'diktatorischer' Entschlossenheit, das Wachstum demokratischer Institutionen zu verhindern. Die deutsche Außenpolitik verdankte ihre unruhige Dynamik dem Einfluss eines militaristischen Geistes und der moralischen Neutralität von Realpolitik ... Die deutsche Gesellschaft verdankte ihre Bereitschaft, Minderheiten zu diskriminieren… Und der deutsche Kapitalismus diente trotz seiner raschen Blüte nur den Interessen von Arbeitgeberverbänden, Industriellen und Agrarinteressen. “
Gordon Martel, Historiker

„Auf den Thron meiner Väter berufen, habe ich die Regierung übernommen, auf den König aller Könige geschaut und Gott geschworen, nach dem Vorbild meines Vaters ein gerechter und sanfter Prinz zu sein, die Frömmigkeit und die Frömmigkeit zu fördern Angst vor Gott, um den Frieden aufrechtzuerhalten, das Wohlergehen des Landes zu fördern, den Armen und Unterdrückten zu helfen und dem Gerechten ein wahrer Beschützer zu sein. “
Wilhelm II., Deutscher Kaiser, 1888

"Wir wollen acht und wir werden nicht warten!"
Der Slogan der British Navy League fordert acht Dreadnoughts, 1889

„Es sind der Soldat und die Armee, nicht die parlamentarischen Mehrheiten und Entscheidungen, die das Deutsche Reich zusammengeschweißt haben. Ich vertraue der Armee. “
Wilhelm II., Deutscher Kaiser, 1891

„Ich bin kein Mann, der glaubt, dass wir Deutschen vor dreißig Jahren geblutet und erobert haben, um beiseite geschoben zu werden, wenn große internationale Entscheidungen getroffen werden. In diesem Fall wäre der Ort Deutschland als Weltmacht für immer verschwunden. Ich bin nicht bereit, das zuzulassen. “
Wilhelm II., Deutscher Kaiser, 1900

„Obwohl wir nicht die Flotte haben, die wir haben sollten, haben wir uns einen Platz in der Sonne erobert. Es ist jetzt meine Aufgabe, dafür zu sorgen, dass dieser Ort in der Sonne unser unbestrittener Besitz bleibt. “
Wilhelm II., Deutscher Kaiser, 1901

„Du Engländer bist wie verrückte Bullen… du siehst überall rot! Was um alles in der Welt ist über dich gekommen, um uns solchen Verdacht aufzuhäufen, der einer großen Nation unwürdig ist. Ich betrachte dies als eine persönliche Beleidigung… Sie machen es einem Mann ungewöhnlich schwer, freundlich zu England zu bleiben. “
Wilhelm II., Interviewt von der Daily Telegraph, 1908

„Der erste und wichtigste Grund, warum wir eine höchste Marine haben sollten, ist unsere Inselheimat [und] unsere Nahrungsmittelversorgung. Wir benötigen jährlich mindestens 33 Millionen Viertel Weizen… und wir bauen selbst nur sieben Viertel an. Wo wäre unser Land im Falle eines Angriffs? Wir sollten in drei Wochen verhungern, wenn die Versorgung mit Nahrungsmitteln nicht hereinkommt. “
Samuel Roberts, britischer Abgeordneter, 1909

"Ich sehe mich als Instrument des Allmächtigen und mache mich auf den Weg, unabhängig von vorübergehenden Meinungen und Ansichten."
Wilhelm II., Deutscher Kaiser, 1910

„[Es wird einen] Rassenkrieg geben, einen Krieg der Slawen gegen Germandom… mit den Angelsachsen, mit denen wir durch gemeinsame Abstammung, Religion und Zivilisation verwandt sind… Der Rassenkampf kann nicht vermieden werden. Es kann jetzt nicht stattfinden, aber es wird wahrscheinlich in ein oder zwei Jahren stattfinden. “
Wilhelm II., Deutscher Kaiser, 1912

"Das Kommen der drahtlosen Ära wird Krieg unmöglich machen, weil es Krieg lächerlich machen wird."
Guglielmo Marconi, 1912

„Ich betrachte das Volk und die Nation, wie sie mir übergeben wurden, als eine Verantwortung, die mir von Gott übertragen wurde. Und ich glaube, wie es in der Bibel geschrieben steht, dass es meine Pflicht ist, dieses Erbe zu vergrößern, wofür ich eines Tages zur Rechenschaft gezogen werden muss. Wer versucht, sich in meine Aufgabe einzumischen, werde ich vernichten. “
Wilhelm II., Deutscher Kaiser, 1913

„Kaiser Wilhelm II. War eine verblüffend komplexe Person. Die Karikatur des säbelrasselnden Kriegers brach zusammen, als der Krieg tatsächlich begann. Ausgestattet mit hoher Intelligenz und einem hervorragenden Gedächtnis war er zu den schlimmsten Dummheiten fähig. Wilhelm war fasziniert von der neuesten Technologie und in einer sich schnell bewegenden modernen Welt zu Hause. Er hielt an mittelalterlichen Vorstellungen von göttlichem Recht fest. Er war enorm energisch und ehrgeizig und konnte absolut nicht hart arbeiten. Die Widersprüche waren so zahlreich und verblüffend, dass sich die Leute fragten, ob er ganz gesund sei, bevor Wilhelm zwei Jahre auf dem Thron verbracht hatte. “
Isabel V. Hull, Historikerin

"Lassen Sie mich dem Sultan und seinen 300 Millionen Muslimen versichern ... dass der deutsche Kaiser jemals ihr Freund sein wird."
Wilhelm II., Deutscher Kaiser

"Das Attentat in Sarajevo war sicherlich der entscheidende Präzedenzfall des europäischen Krieges, den seine Verschwörer gesucht hatten, aber nicht die historische Ursache ... Das Attentat wirkte als Hebel und brachte die verschiedenen Mächte auf vorhersehbare Wege."
J. Bowyer Bell, Historiker

„Die Regierung seiner Majestät kann den Vorschlag des [deutschen] Kanzlers, sich unter solchen Bedingungen an die Neutralität zu binden, nicht für einen Moment unterhalten. Ein solcher Vorschlag ist inakzeptabel, da Frankreich so niedergeschlagen werden könnte, dass es seine Position als Großmacht verliert und wird der deutschen Politik untergeordnet. “
Sir Edward Gray, britischer Außenminister

„Der Müll, über den dieser Mann spricht, zeigt, dass er absolut keine Ahnung hat, was er tun soll. Jetzt werden wir auf Englands Entscheidung warten. Ich habe gerade erfahren, dass England das Emden-Kabel durchtrennt hat. Das ist eine Kriegsmaßnahme! “
Kaiser Wilhelm II

„Der Zar [Nikolaus II.] Ist nicht tückisch, aber er ist schwach. Schwäche ist kein Verrat, aber sie erfüllt alle ihre Funktionen. “
Kaiser Wilhelm II

„England muss die Maske der christlichen Friedensbereitschaft öffentlich aus dem Gesicht gerissen haben… Unsere Konsuln in der Türkei und in Indien, Agenten usw. müssen die gesamte muslimische Welt zu einem wilden Aufstand gegen dieses hasserfüllte, lügnerische, gewissenlose Volk der Feilscher entfachen. Denn selbst wenn wir verblutet werden sollen, wird zumindest England Indien verlieren. “
Wilhelm II., Deutscher Kaiser, 30. Juli 1914

„Ein großer europäischer Krieg unter modernen Bedingungen wäre eine Katastrophe, für die frühere Kriege keinen Präzedenzfall darstellten. In alten Zeiten konnten Nationen nur Teile ihrer Männer und Ressourcen gleichzeitig sammeln und sie schrittweise herausdribbeln. Unter modernen Bedingungen konnten ganze Nationen auf einmal mobilisiert und ihr ganzes Lebenselixier und ihre Ressourcen in einem Strom ausgegossen werden. Anstelle einiger hunderttausender Männer, die sich im Krieg begegnen, würden sich jetzt Millionen treffen - und moderne Waffen würden die Macht der Zerstörung vervielfachen. Die finanzielle Belastung und die Ausgaben für Wohlstand wären unglaublich. Ich dachte, das muss für alle anderen offensichtlich sein, wie es mir offensichtlich erschien. Und wenn sich herausstellen würde, dass wir am Rande sind, würden alle Großmächte anhalten und sich aus dem Abgrund zurückziehen. “
Sir Edward Gray, britischer Außenminister, erinnert sich an Juli 1914

"Ich betrachte ihn als den größten Verbrecher, der dafür bekannt ist, die Welt in den Krieg gestürzt zu haben."
Georg V. über seinen Cousin Kaiser Wilhelm II., 1918

Informationen und Ressourcen auf dieser Seite sind © Alpha History 2014. Der Inhalt dieser Seite darf ohne ausdrückliche Genehmigung von Alpha History nicht kopiert, erneut veröffentlicht oder weiterverbreitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.