Das österreichisch-ungarische Ultimatum (1914)

Das österreichisch-ungarische Ultimatum an Serbien (Juli 1914):

Die Geschichte der letzten Jahre und insbesondere die schmerzhaften Ereignisse vom 28. Juni haben nun die Existenz einer subversiven Bewegung in Serbien bewiesen, deren Ziel es ist, bestimmte Teile seines Territoriums von der österreichisch-ungarischen Monarchie zu trennen. Diese Bewegung, die unter den Augen der serbischen Regierung ins Leben gerufen wurde, drückte sich später außerhalb des Hoheitsgebiets des Königreichs in Terrorakten, einer Reihe von Attentaten und Morden aus.

Die königliche serbische Regierung hat nichts unternommen, um diese Bewegung zu unterdrücken. Es hat die kriminellen Aktivitäten der verschiedenen gegen die Monarchie gerichteten Gewerkschaften und Vereinigungen, die ungeprüften Äußerungen der Presse, die Verherrlichung der Urheber von Attentaten, die Beteiligung von Offizieren und Beamten an subversiven Intrigen toleriert; es hat eine ungesunde Propaganda in seinem öffentlichen Unterricht toleriert; und es hat schließlich jede Manifestation toleriert, die das serbische Volk in Hass auf die Monarchie und Verachtung seiner Institutionen verraten könnte.

Diese Duldung, an der die königliche serbische Regierung schuld war, war noch in jenem Moment zu spüren, als die Ereignisse vom XNUMX. Juni der ganzen Welt die schrecklichen Folgen einer solchen Toleranz zeigten…

Die kaiserliche und königliche Regierung sieht sich gezwungen, von der serbischen Regierung die offizielle Zusicherung zu geben, dass sie die gegen Österreich-Ungarn gerichtete Propaganda verurteilen wird, dh den gesamten Umfang der Bemühungen, deren letztendliches Ziel es ist, sich von der Monarchie zu trennen dazugehörige Gebiete; und dass es sich verpflichten wird, diese kriminelle und terroristische Propaganda mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln zu unterdrücken. Um diesen Zusicherungen einen feierlichen Charakter zu verleihen, wird die königliche serbische Regierung auf der ersten Seite ihres offiziellen Organs vom 26./13. Juli die folgende Erklärung veröffentlichen:

„Die königliche serbische Regierung verurteilt die gegen Österreich-Ungarn gerichtete Propaganda, dh den gesamten Umfang der Bemühungen, deren letztendliches Ziel es ist, sich von den dazugehörigen Gebieten der österreichisch-ungarischen Monarchie zu trennen, und bedauert dies aufrichtig schreckliche Folgen dieser kriminellen Transaktionen. Die königliche serbische Regierung bedauert, dass serbische Offiziere und Beamte an der oben genannten Propaganda hätten teilnehmen und damit die freundschaftlichen und nachbarschaftlichen Beziehungen gefährden müssen, zu deren Kultivierung sich die königliche Regierung mit ihren Erklärungen vom 31. März am feierlichsten verpflichtet hatte. 1909. Die königliche Regierung, die jede Idee und jeden Versuch, sich in das Schicksal der Bevölkerung in irgendeinem Teil Österreich-Ungarns einzumischen, missbilligt und zurückweist, sieht es als ihre Pflicht an, die Aufmerksamkeit der Offiziere, Beamten und des Ganzen am deutlichsten auf sich zu ziehen Bevölkerung des Königreichs auf die Tatsache, dass es für die Zukunft mit äußerster Strenge gegen alle Personen vorgehen wird, die sich solcher Aktivitäten schuldig machen, Aktivitäten, um zu verhindern und zu unterdrücken, welche die Regierung jede Anstrengung verbiegen wird.

Diese Erklärung wird der königlichen Armee gleichzeitig durch einen Tagesbefehl Seiner Majestät des Königs und durch Veröffentlichung im offiziellen Organ der Armee zur Kenntnis gebracht.

Die Königlich Serbische Regierung wird sich außerdem verpflichten:

1. Jede Veröffentlichung zu unterdrücken, die zum Hass und zur Verachtung der Monarchie anregt und deren allgemeine Tendenz sich gegen deren territoriale Integrität richtet.

2. sofort zur Auflösung der Narodna Odbrana überzugehen, um alle ihre Propagandamittel zu beschlagnahmen und auf die gleiche Weise gegen die anderen Gewerkschaften und Vereinigungen in Serbien vorzugehen, die sich mit Propaganda gegen Österreich-Ungarn beschäftigen; Die königliche Regierung wird die erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass die aufgelösten Vereinigungen ihre Aktivitäten nicht unter anderen Namen oder in anderer Form fortsetzen.

3. Um unverzüglich alles aus dem öffentlichen Unterricht in Serbien zu streichen, ob im Zusammenhang mit dem Lehrkorps oder mit den Lehrmethoden, was dazu dient oder dienen könnte, die Propaganda gegen Österreich-Ungarn zu nähren.

4. Aus dem Militär- und Verwaltungsdienst im Allgemeinen alle Offiziere und Beamten zu entfernen, die sich der Propaganda gegen Österreich-Ungarn schuldig gemacht haben, deren Namen die kaiserliche und königliche Regierung vorbehalten, der königlichen Regierung bekannt zu geben, wann Übermittlung der jetzt in seinem Besitz befindlichen materiellen Beweise.

5. Zustimmung zur Zusammenarbeit der Organe der kaiserlichen und königlichen Regierung in Serbien bei der Unterdrückung der gegen die Integrität der Monarchie gerichteten subversiven Bewegung.

6. eine gerichtliche Untersuchung gegen jeden Teilnehmer an der Verschwörung vom XNUMX. Juni einzuleiten, der auf serbischem Gebiet zu finden ist; Die zu diesem Zweck delegierten Organe der kaiserlichen und königlichen Regierung nehmen an den zu diesem Zweck abgehaltenen Verfahren teil.

7. Mit aller Eile die Verhaftung von Major Voislav Tankosic und eines serbischen Beamten Milan Ciganovitch zu unternehmen, die durch die Ergebnisse der Untersuchung kompromittiert wurden.

8. durch wirksame Maßnahmen, um die Beteiligung der serbischen Behörden am grenzüberschreitenden Schmuggel von Waffen und Sprengstoffen zu verhindern; aus dem Dienst zu entlassen und diejenigen Mitglieder des Grenzdienstes in Schabats und Losnitza, die den Urheber des Verbrechens von Sarajevo beim Überschreiten der Grenze behilflich waren, streng zu bestrafen.

9. der kaiserlichen und königlichen Regierung Erklärungen zu den ungerechtfertigten Äußerungen hochserbischer Funktionäre in Serbien und im Ausland abzugeben, die ohne Rücksicht auf ihre offizielle Position nicht gezögert haben, sich seit dem Attentat österreichisch-ungarisch feindlich zu äußern vom achtundzwanzigsten Juni.

10. die kaiserliche und königliche Regierung unverzüglich über die Durchführung der in den vorstehenden Punkten genannten Maßnahmen zu informieren.

Die kaiserliche und königliche Regierung wartet auf die Antwort der königlichen Regierung bis spätestens Samstag, den 25. Juli, 6 Uhr.