Ein deutscher Schriftsteller über die Notwendigkeit des Krieges (1914)

In 1914 schrieb der deutsche Militärschriftsteller General Friedrich von Bernhardi über einen bevorstehenden Krieg. In diesem Auszug beschreibt er die Notwendigkeit des Krieges sowie die Verbindungen zwischen Fortschritt, Darwinismus und Krieg:

Dieser Wunsch nach Frieden hat die meisten zivilisierten Nationen anämisch gemacht und markiert einen Verfall des Geistes und des politischen Mutes… „Es war schon immer“, sagt von Treitschke, „das müde, geistlose und erschöpfte Zeitalter, das mit dem Traum vom ewigen Frieden gespielt hat . ”

Jeder wird in gewissen Grenzen zugeben, dass die Bemühungen, die Kriegsgefahren zu verringern und die Leiden, die der Krieg mit sich bringt, zu lindern, gerechtfertigt sind. Es ist unbestreitbar, dass der Krieg vorübergehend das industrielle Leben stört, die stille wirtschaftliche Entwicklung unterbricht, weit verbreitetes Elend mit sich bringt und die primitive Brutalität des Menschen betont. Es ist daher eine höchst wünschenswerte Vollendung, wenn Kriege aus trivialen Gründen unmöglich gemacht werden sollen und wenn Anstrengungen unternommen werden, um die im Kriegszug notwendigen Übel einzuschränken, soweit dies mit dem Wesensgehalt des Krieges vereinbar ist.

Alles, was der Haager Friedenskongress in diesem begrenzten Bereich erreicht hat, verdient… allgemeine Anerkennung. Es ist jedoch eine ganz andere Sache, wenn es darum geht, den Krieg vollständig abzuschaffen und seinen notwendigen Platz in der historischen Entwicklung zu leugnen. Dieses Streben steht in direktem Widerspruch zu den großen universellen Gesetzen, die alles Leben regieren. Krieg ist eine biologische Notwendigkeit von höchster Wichtigkeit, ein regulierendes Element im Leben der Menschheit, auf das nicht verzichtet werden kann, da ohne ihn eine ungesunde Entwicklung folgen wird, die jeden Fortschritt der Rasse und damit jede wirkliche Zivilisation ausschließt.

"Krieg ist der Vater aller Dinge", schrieb Heraklit. Die Weisen der Antike lange bevor Darwin dies erkannte. Der Kampf ums Dasein ist im Leben der Natur die Grundlage jeder gesunden Entwicklung. Alle existierenden Dinge zeigen sich als Ergebnis von Streitkräften. Im Leben des Menschen ist der Kampf also nicht nur das destruktive, sondern das lebensspendende Prinzip. „Verdrängen oder verdrängt werden ist die Essenz des Lebens“, sagt Goethe, und das starke Leben gewinnt die Oberhand.

Das Gesetz des Stärkeren gilt überall. Es überleben jene Formen, die sich die günstigsten Lebensbedingungen verschaffen und sich in der universellen Ökonomie der Natur behaupten können. Der Schwächere erliegt. Dieser Kampf wird durch das unbewusste Schwanken biologischer Gesetze und durch das Zusammenspiel entgegengesetzter Kräfte reguliert und zurückgehalten. In der Menschheit wird er bewusst durchgeführt und durch soziale Verordnungen reguliert. Der Mann mit starkem Willen und starkem Intellekt versucht mit allen Mitteln, sich zu behaupten, das ehrgeizige Streben nach Aufstieg, und bei dieser Anstrengung ist der Einzelne weit davon entfernt, sich nur vom Bewusstsein des Rechts leiten zu lassen. Das Lebenswerk und der Lebenskampf vieler Menschen werden zweifellos von selbstlosen und idealen Motiven bestimmt, aber in weit größerem Maße bestimmen die weniger edlen Leidenschaften - das Verlangen nach Besitz, Genuss und Ehre, Neid und der Durst nach Rache - Männeraktionen.