Eine britische Nachrichtenmeldung über den Ausbruch des Krieges (1914)

Diese Nachricht über den Ausbruch des Krieges stammt aus London Täglicher Spiegel, 4. August 1914:

Großbritannien erklärt Deutschland den Krieg!

Großbritannien befindet sich im Kriegszustand mit Deutschland. Im Auswärtigen Amt wurde gestern Abend offiziell bekannt gegeben, dass Großbritannien Deutschland um 7.00 Uhr den Krieg erklärt hat. Dem britischen Botschafter in Berlin wurde sein Pass ausgehändigt. Krieg war die Antwort Deutschlands auf unsere Bitte, die Neutralität Belgiens zu respektieren, dessen Territorien wir zu Ehren und vertraglich verpflichtet waren, unantastbar zu bleiben.

In einem überfüllten und stillen Haus gab der Ministerpräsident gestern Nachmittag folgende Erklärung ab: „Wir haben die deutsche Regierung gebeten, heute Abend vor Mitternacht eine zufriedenstellende Zusicherung hinsichtlich der belgischen Neutralität zu geben.“ Die deutsche Antwort auf unsere Anfrage, die gestern Abend offiziell veröffentlicht wurde, war unbefriedigend.

Der König hat die folgende Botschaft an Admiral Sir John Jellicoe gerichtet: „In diesem ernsten Moment unserer nationalen Geschichte sende ich Ihnen und durch Sie den Offizieren und Männern der Flotten, von denen Sie das Kommando übernommen haben, die Zusicherung von Ich vertraue darauf, dass sie unter Ihrer Leitung die alten Herrlichkeiten der Royal Navy wiederbeleben und erneuern und in der Stunde der Prüfung erneut den sicheren Schutzschild Großbritanniens und seines Imperiums beweisen werden. “

Die obige Meldung wurde an die leitenden Marineoffiziere aller Stationen außerhalb der Heimatgewässer weitergeleitet. Gestern Abend wurde berichtet, Deutschland habe den ersten feindlichen Schritt unternommen, indem es eine britische Minenschicht zerstört habe.

Deutschland befindet sich derzeit in einem Kriegszustand mit Großbritannien, Russland, Frankreich und Belgien. Es scheint, als ob Deutschland in seinem Bestreben, das Schicksal ganz Europas zu kontrollieren, bereit wäre, sich auf ein grandioses Abenteuerprogramm einzulassen, wie prekär seine Chancen auch sein mögen. In Bezug auf Großbritannien war ihre Haltung immer klar, unkompliziert und vollkommen verständlich. Sie war bereit, sich von dem Konflikt abzuwenden, der jetzt praktisch ganz Europa betrifft. Aber sie bestand darauf und musste auf zwei Dingen bestehen: Diese waren, dass die Neutralität Belgiens respektiert werden sollte; und dass die deutsche Flotte keine wehrlosen französischen Städte bombardieren sollte ...

In einem angespannten Schweigen in allen Teilen des Unterhauses gab der Premierminister gestern seine bedeutsame Erklärung ab. Er erklärte, wie der König der Belgier England um diplomatische Intervention im Namen seines Landes gebeten habe - Deutschland habe freien Durchgang für seine Truppen durch Belgien gefordert und versprochen, die Integrität und Unabhängigkeit des Königreichs aufrechtzuerhalten.

"Gleichzeitig", fuhr Herr Asquith fort, "erhielten wir von der belgischen Gesandtschaft in London das folgende Telegramm des belgischen Außenministers:" Der Generalstab gibt bekannt, dass in Verviers bei Aix-la-Chapelle gegen das Territorium verstoßen wurde. Spätere Informationen zeigen tendenziell, dass eine deutsche Truppe noch weiter in belgisches Gebiet eingedrungen ist. '“

„Wir haben heute Morgen auch vom deutschen Botschafter hier ein Telegramm erhalten, das ihm vom deutschen Außenminister zugesandt wurde:‚ Bitte zerstreuen Sie jegliches Misstrauen der britischen Regierung gegenüber unseren Absichten, indem Sie das Formelle am positivsten wiederholen Zusicherung, dass Deutschland auch im Falle eines bewaffneten Konflikts mit Belgien unter keinem Vorwand belgisches Territorium annektieren wird. Bitte beeindrucken Sie Sir Edward Gray, dass die deutsche Armee keinem französischen Angriff in ganz Belgien ausgesetzt sein konnte, der nach absolut unanfechtbaren Informationen geplant war. '“

"Ich habe", fuhr Herr Asquith fort, "dies im Namen der Regierung hinzuzufügen: Wir können dies in keiner Weise als zufriedenstellende Mitteilung betrachten." Als Antwort darauf haben wir die letzte Woche an die deutsche Regierung gerichtete Bitte wiederholt, uns in Bezug auf die belgische Neutralität die gleiche Zusicherung zu geben, die Frankreich uns letzte Woche und Belgien gegeben hat. “

Der König und die Königin, begleitet vom Prinzen von Wales und Prinzessin Mary, wurden mit wildem, enthusiastischem Jubel gefeiert, als sie gestern Abend gegen acht Uhr auf dem Balkon des Buckingham Palace erschienen, vor dem sich eine Rekordmenge versammelt hatte.