Franz Ferdinand (Österreich)

Franz Ferdinand

Franz Ferdinand (1863-1914) war ein österreichischer Erzherzog, der Neffe von Kaiser Franz Joseph und der zum Scheitern verurteilte Erbe des österreichisch-ungarischen Throns.

Wie viele junge Könige seiner Zeit erhielt Ferdinand eine militärische Ausbildung, bevor er im Alter von 14 Jahren in die österreichische Armee berufen wurde. Seine Beteiligung am Militär nahm nach 1889 ab, als Ferdinand nach dem Selbstmord Erbe des österreichischen Throns wurde von Prinz Rudolf (Franz Josephs einziger Sohn).

Ferdinand war ein ausgezeichneter Kandidat für einen konstitutionellen Monarchen: Er war intelligent, realistisch, weit gereist und viel weniger konservativ als sein alternder Onkel. Er könnte auch stur sein, eine Eigenschaft, die sich in seiner Entschlossenheit zeigt, die Bürgerin Sophie Chotek zu heiraten.

Als Erbe des österreichischen Throns interessierte sich Ferdinand sowohl für auswärtige als auch für militärische Angelegenheiten. Er war mit dem deutschen Herrscher Wilhelm II befreundet, die sich oft trafen, um militärische und maritime Entwicklungen zu besprechen. Dies machte Ferdinand bei der britischen Presse unbeliebt, die ihn zu Unrecht als gefährlichen Radikalen oder Marionette des Kaisers malte. 

Franz Ferdinands bekanntester Beitrag zur Geschichte war jedoch sein Tod. Während eines offiziellen Besuchs in der bosnischen Hauptstadt Sarajevo im Juni 1914 wurden Ferdinand und seine Frau von einem jugendlichen serbischen Studenten in ihrem Auto niedergeschossen. Der Mord an dem Erzherzog löste die Kettenreaktion von Drohungen, Ultimaten und militärischen Mobilisierungen aus, die bald zum Ersten Weltkrieg führten.

Titel: "Franz Ferdinand (Österreich)"
Autoren: Jennifer Llewellyn, Steve Thompson
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/worldwar1/franz-ferdinand-austria/
Veröffentlichungsdatum: 5. Juli 2017
Datum zugegriffen: 06.August 2022
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.