Mehmed V (Osmanisches Reich)

mehmed v

Mehmed V (1844-1918) war der 35. und vorletzte Sultan des Osmanischen Reiches. Er regierte bis zu seinem Tod im Juli 1918, fünf Monate vor dem Ende des Ersten Weltkriegs.

Wie die osmanischen Sultane vor ihm erhielt Mehmed eine besondere Erziehung aus Abgeschiedenheit, Isolation und Selbststudium. Zeitgenössische Berichte deuten darauf hin, dass er gut ausgebildet, nachdenklich und sanftmütig war, wenn auch vielleicht unentschlossen.

Mehmed wurde 1909 gekrönt, nicht lange nach der Revolution der jungen Türken, die die Macht des Sultanats radikal reduzierte. Für die Dauer seiner Regierungszeit war Mehmed kaum mehr als ein Aushängeschild, eine Marionette der jungen Türken, die vor fünf Jahren die politische Kontrolle übernommen hatten.

Während dieser Zeit wurde die bedeutende Politik des Osmanischen Reiches von einem Trio von Politikern unter der Führung von Kriegsminister Enver Pascha beschlossen. Der Sultan war verpflichtet, sie zu unterstützen, auch wenn er nicht zustimmte.

Im November 1914 unterzeichnete Mehmed die Kriegserklärung des Osmanischen Reiches, deren Wortlaut die in alliierten Ländern lebenden Muslime aufforderte, sich gegen ihre Kolonialherren zu erheben.

Privat glaubte Mehmed jedoch, dass die Beteiligung der Osmanen am Krieg ein Fehler war, der das bereits fragile Reich gefährdete. Die Geschichte bewies, dass er Recht hatte, und innerhalb von Monaten nach seinem Tod wurde das osmanische Territorium besetzt und neu verteilt.

Titel: "Mehmed V (Osmanisches Reich)"
Autoren: Jennifer Llewellyn, Steve Thompson
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/worldwar1/mehmed-v-ottoman-empire/
Veröffentlichungsdatum: 8. Juli 2017
Datum zugegriffen: 07.August 2022
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.