General von Moltke zum Schlieffen-Plan (1911)

Der Stabschef des deutschen Militärs, General Helmuth von Moltke, äußerte sich in einem Memorandum von 1911 zum Schlieffen-Plan:

Es kann davon ausgegangen werden, dass der nächste Krieg ein Krieg an zwei Fronten sein wird. Frankreich ist von unseren Feinden der gefährlichste und kann sich am schnellsten vorbereiten. Die Konten müssen sehr bald nach dem Einsatz bei ihr abgerechnet werden. Sollte die Niederlage der Franzosen schnell und entschlossen erreicht werden, können auch Kräfte gegen Russland zur Verfügung gestellt werden.

Ich stimme der Grundidee zu, den Krieg mit einer starken Offensive gegen Frankreich zu eröffnen und zunächst mit schwachen Kräften gegen Russland in der Defensive zu bleiben. Wenn eine schnelle Entscheidung gegen Frankreich angestrebt wird, sollte der Angriff nicht ausschließlich gegen die stark befestigte Ostfront dieses Landes gerichtet sein. Wenn die französische Armee erwartungsgemäß hinter dieser Front in der Defensive bleibt, besteht keine Chance, schnell durchzubrechen. und selbst ein Durchbruch würde die deutsche Armee oder jene Sektionen, die es geschafft haben, einem Angriff von zwei Seiten aussetzen.

Wenn man den Feind im Freien treffen will, muss die befestigte Grenzlinie überflügelt werden. Dies ist nur durch einen Vorschuss durch die Schweiz oder Belgien möglich. Der erste würde auf große Schwierigkeiten stoßen und wegen der Verteidigung der Bergstraßen lange dauern. Andererseits hätte eine erfolgreiche Überflankung der französischen Befestigungsanlagen den Vorteil, die französische Armee nach Norden zu zwingen. Ein Vormarsch durch Belgien würde die Franzosen zurück in ihr Inneres zwingen. Trotzdem sollte es bevorzugt werden, da man dort auf schnellere Fortschritte zählen kann. Wir können uns darauf verlassen, dass die etwas ineffizienten belgischen Streitkräfte schnell zerstreut werden, es sei denn, die belgische Armee sollte sich ohne eine Schlacht nach Antwerpen zurückziehen, die dann abgeriegelt werden müsste.

Es ist natürlich wichtig, dass für einen Vormarsch durch Belgien der rechte Flügel so stark wie möglich gemacht wird. Ich kann jedoch nicht zustimmen, dass die Umhüllung neben der belgischen auch die Verletzung der niederländischen Neutralität verlangt. Ein feindliches Holland im Rücken könnte katastrophale Folgen für den Vormarsch der deutschen Armee nach Westen haben, insbesondere wenn England die Verletzung der belgischen Neutralität als Vorwand für den Eintritt in den Krieg gegen uns verwenden sollte. Ein neutrales Holland sichert unseren Rücken, denn wenn England uns wegen Verletzung der belgischen Neutralität den Krieg erklärt, kann es die niederländische Neutralität nicht selbst verletzen. Sie kann nicht das Gesetz brechen, um dessen willen sie in den Krieg zieht. Darüber hinaus wird es sehr wichtig sein, in Holland ein Land zu haben, dessen Neutralität es uns ermöglicht, Importe und Lieferungen zu haben. Sie muss die Luftröhre sein, die uns das Atmen ermöglicht.

So umständlich es auch sein mag, der Vormarsch durch Belgien muss daher ohne Verletzung des niederländischen Hoheitsgebiets erfolgen. Dies wird kaum möglich sein, wenn Lüttich nicht in unseren Händen liegt. Die Festung muss daher sofort eingenommen werden. Ich denke, es ist möglich, es durch einen Coup de Main zu nehmen. Die markanten Festungen sind so ungünstig gelegen, dass sie das dazwischenliegende Land nicht übersehen und nicht beherrschen können. Ich habe eine Aufklärung aller Straßen durchführen lassen, die durch sie ins Zentrum der Stadt führen, wo es keine Stadtmauern gibt. Ein Vormarsch mit mehreren Säulen ist möglich, ohne dass sie von den Forts aus beobachtet werden. Sobald unsere Truppen die Stadt betreten haben, glaube ich, dass die Forts sie nicht bombardieren, sondern wahrscheinlich kapitulieren werden.

Alles hängt von sorgfältiger Vorbereitung und Überraschung ab. Das Unternehmen ist nur möglich, wenn der Angriff sofort ausgeführt wird, bevor die Bereiche zwischen den Forts befestigt werden. Es muss daher von stehenden Truppen unternommen werden, sobald der Krieg erklärt wird.