Adolf Hitler

Adolf Hitler (1889-1945) war zwischen Januar 1933 und seinem Tod 1945 Vorsitzender der NSDAP und Kanzler und Führer Deutschlands.

Frühen Lebensjahren

Hitler wurde 1889 in einer kleinen österreichischen Stadt nahe der deutschen Grenze als jüngster Sohn von Alois, einem kleinen Bürokraten mit heftigem Temperament, und Klara, einer ruhigen und sanften Frau, geboren. Klara Hitler erzog ihre Kinder im katholischen Glauben und als Junge diente Adolf als Chorsänger in seiner örtlichen Kathedrale.

Kurz vor seinem 20. Geburtstag zog Hitler nach Wien, wo er hoffte, in die renommierte Kunstakademie der Stadt aufgenommen zu werden. Er war jedoch eher ein kompetenter als ein talentierter Künstler und wurde daher von der Akademie zweimal abgelehnt.

Anstatt Kunst zu studieren, wie er es sich erträumt hatte, verbrachte Hitler die nächsten vier Jahre auf den Straßen der österreichischen Hauptstadt. Manchmal konnte er kleine Porträts oder Farbpostkarten für ein paar Münzen verkaufen; zu anderen Zeiten war der zukünftige Naziführer so mittellos, dass er sich auf Suppenküchen und Obdachlosenunterkünfte stützte.

Antisemitismus

In seiner elenden Jugend in Wien verstärkte sich Hitlers Antisemitismus. Die politische Atmosphäre in der österreichischen Hauptstadt war eine Brutstätte des Antisemitismus und der Unzufriedenheit. Wien hatte zahlreiche antisemitische Zeitungskolumnisten und Dutzende von Straßeneck-Wannenklopfern, die über die „jüdische Bedrohung“ schimpften und wüteten. Wie ihre deutschen Brüder fanden die kämpfenden Österreicher die Juden zu einem Sündenbock für ihre Probleme.

Diese Umgebung hat zweifellos Hitlers Ansichten geprägt. Er bewunderte österreichische Politiker, die antisemitische Ideen und Slogans predigten, insbesondere Georg von Schönerer und Karl Lueger. Juden waren auch in der Kunstszene aktiv und somit ein bequemer Sündenbock für Hitlers persönliches Unglück.

Später in seinen Memoiren Mein KampfHitler beschrieb sein Leben in Wien als eine Zeit des Elends - aber auch der Offenbarung. "Ich hörte auf, ein Kosmopolit mit schwachen Knien zu sein und wurde ein Antisemit ... in dieser Zeit des erbitterten Kampfes hatten die Straßen von Wien wertvolle Anweisungen gegeben."

Kriegsdienst

1913 überquerte Hitler Deutschland, hauptsächlich um der Wehrpflicht in der österreichischen Armee zu entgehen. Unter Androhung von Verhaftung und Inhaftierung kehrte er im Februar 1914 nach Österreich zurück, um sich anzumelden, wurde jedoch aus gesundheitlichen Gründen abgelehnt. Bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs im August 1914 lebte Hitler in der süddeutschen Stadt München und arbeitete als Anstreicher. Er beantragte erfolgreich beim bayerischen König die Erlaubnis, sich dort anzumelden, obwohl er nicht die deutsche Staatsbürgerschaft besaß.

Während seines Kriegsdienstes war Hitler fasziniert und belebt von militärischer Disziplin, Kameradschaft und deutschem Nationalismus. Er diente an der Westfront als Grabenläufer und riskierte ständig sein Leben. Er wurde mehrmals verwundet und gewann Medaillen für Tapferkeit, darunter das prestigeträchtige Eiserne Kreuz.

Im November 1918, als Hitler nach einem Gasangriff im Krankenhaus lag, stimmten deutsche Generäle einem Waffenstillstand zu, der das Ende des Krieges markierte. Hitler war durch die Kapitulation Deutschlands am Boden zerstört. Er glaubte, dass ein deutscher Sieg noch erreichbar sei und dass das Land von "November-Kriminellen" verraten worden sei: rückgratlosen Politikern und kommunistischen Infiltratoren.

Wie andere Nationalisten akzeptierte Hitler als Tatsache die Dolchstosselegend - die "Stich in den Rücken" -Theorie, die die deutsche Kapitulation Doppelkreuzern zuschrieb. Auch hier standen Juden im Mittelpunkt dieser Verschwörungstheorie. Obwohl 12,000 deutsche Juden im Ersten Weltkrieg im Kampf starben, behaupteten Nationalisten, Juden seien gegen den Krieg und hätten die deutschen Kriegsanstrengungen untergraben. Die Juden waren wieder ein Sündenbock, diesmal wegen der deutschen Niederlage.

Die NSDAP

Hitler wäre vielleicht ein weiterer lauter, aber unwirksamer Antisemit geblieben, hätte er sich nicht angeschlossen Deutsche Arbeiterpartei (die DAP oder "Deutsche Arbeiterpartei"). Als er im September 1919 an einem seiner Treffen teilnahm, war die DAP nur eine winzige Randpartei mit knapp vier Dutzend Männern. Hitler selbst war von der Armee geschickt worden, um die Gruppe auszuspionieren und mögliche Kommunisten in ihren Reihen zu identifizieren. Aber anstatt auszuspionieren, wurde Hitler in die empörte politische Rhetorik und die wütenden Reden der DAP hineingezogen - und begann, seine eigene zu liefern, etwas, bei dem er sich auszeichnete.

Bis 1920 war Hitler der wichtigste Redner der DAP. Die Themen seiner Reden konzentrierten sich gewöhnlich auf die Ungerechtigkeiten von Versailles und den böswilligen Einfluss der europäischen Juden. In den kommenden Monaten wuchs die Mitgliederzahl der DAP rasch, auch aufgrund von Hitlers Reden, und im Juli 1921 wurde er ihr Führer.

Im November 1923 wurde Hitlers Partei - inzwischen die Nationale Sozialistische Deutsche Arbeiter Partei (NSDAP, später "Nazis" genannt) inszenierte einen Putschversuch in München. Es war ein düsterer Misserfolg, und Hitler wurde wegen Hochverrats fünf Jahre lang inhaftiert, eine milde Strafe, die von sympathischen Richtern verhängt wurde. Er diente nur neun Monate im Landsberg-Gefängnis.

Aufstieg zur Macht

Bei seiner Freilassung beschloss Hitler, die Ausrichtung zu ändern und die NSDAP als Anwärter auf Sitze im Reichstag, der deutschen Nationalversammlung, neu zu erfinden. Obwohl er Demokratie und parlamentarische Politik immer noch verachtete, glaubte Hitler, sie könnten ausgenutzt werden, um ihm einen Weg zur Macht zu bieten.

Hitler erlangte diese Macht vor dem Hintergrund der Weltwirtschaftskrise und der damit verbundenen Verzweiflung in Deutschland. Als die Arbeitslosigkeit anstieg und sich die Bedingungen verschlechterten, nahm die Wahlunterstützung für die NSDAP zu. Bis Juli 1932 war Hitlers Partei mit 37 Prozent aller Sitze die größte im Reichstag.

Im Januar 1933 wurde Adolf Hitler im Rahmen eines politischen Abkommens die Kanzlerschaft Deutschlands angeboten. Innerhalb weniger Wochen ein Feuer in der Reichstag Der Bau in Berlin bot Hitler einen idealen Vorwand, um die deutsche Demokratie abzubauen und seine eigene Macht zu stärken. Innerhalb von sechs Monaten nach der nationalsozialistischen Herrschaft war Deutschland ein totalitärer Einparteienstaat mit Hitler als Diktator.

Antijüdische Politik

Hitler verbrachte die nächsten zwei Jahre damit, seine Macht zu festigen, sich mit Rivalen in seiner eigenen Partei zu befassen und die Kontrolle der Nazis über den Staat auszubauen. Der Tod des deutschen Präsidenten Paul von Hindenburg im August 1934 ermöglichte es Hitler, seine Macht durch die Zusammenlegung der Ämter von Präsident und Kanzler weiter auszubauen.

Hitler ergriff frühzeitig Maßnahmen gegen die deutschen Juden, insbesondere durch sein Gesetz vom April 1933, mit dem sie aus dem öffentlichen Dienst ausgeschlossen wurden. Dies wurde jedoch nach dem Widerstand von Hindenberg und anderen verwässert. Mitte 1935 drängten Antisemiten in der NSDAP Hitler, verstärkt gegen die Juden vorzugehen. Er antwortete mit der Verabschiedung der Nürnberger Gesetze im September dieses Jahres.

Die Nürnberger Gesetze führten zu einem ständigen Strom antisemitischer Beschränkungen, Verbote und gesetzlicher Aufhebungen. Edikt für Edikt wurden die Juden vertrieben und aus dem politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Leben Deutschlands ausgeschlossen. Dieses antijüdische Programm eskalierte 1938, als es Juden verboten wurde, Medizin und Recht zu praktizieren, staatliche Schulen zu besuchen oder Unternehmen zu besitzen.

Der Höhepunkt dieser Vorkriegskampagne gegen die Juden kam im November 1938 mit der Entfaltung von Kristallnacht (die "Nacht des zerbrochenen Glases"), ein dreitägiges landesweites Pogrom, das sich gegen Juden und deren Eigentum richtet. Im Januar 1939 hielt Hitler eine politische Rede und bedrohte direkt die jüdische Bevölkerung Europas:

„Im Laufe meines Lebens war ich sehr oft ein Prophet und wurde normalerweise dafür verspottet. Während meines Machtkampfes war es die jüdische Rasse, die über meine Prophezeiungen lachte, dass ich eines Tages die Nation führen würde… und dass ich unter anderem das jüdische Problem lösen würde. Ihr Lachen war laut, aber seit einiger Zeit lachen sie auf der anderen Seite ihres Gesichts. Heute werde ich wieder ein Prophet sein. Wenn es jüdischen Finanziers in und außerhalb Europas gelingt, uns erneut in einen Weltkrieg zu stürzen, wird das Ergebnis nicht der globale Sieg des jüdischen Bolschewismus sein, sondern die Vernichtung der jüdischen Rasse in Europa. “

„Die Idee, die Juden zu zerstören, hatte die verwirrten Köpfe der Antisemiten lange vor Hitler bewohnt, aber nur Hitler hat die Fantasie in die Realität umgesetzt. Nur Hitler erlangte die politische Macht, befahl den wirtschaftlichen, technologischen und militärischen Ressourcen, diese Zerstörung durchzuführen. Sein ganzes Leben lang war er besessen von dem Gedanken an einen heiligen Krieg gegen die Juden, die er als Heer des Teufels und als Kinder der Dunkelheit betrachtete. Er hat sich nie von seinem entschlossenen Engagement für das Ziel ihrer Zerstörung abgewandt. “
Lucy S. Dawidowicz, Historikerin

Adolf Hitler

1. Als junger Mann kämpfte Adolf Hitler darum, seinen Lebensunterhalt in Wien zu verdienen, wo er antisemitischen Ideen ausgesetzt war.

2. Er trat der deutschen Armee bei und kämpfte im Ersten Weltkrieg, fühlte sich jedoch durch den Waffenstillstand von November 1918 betrogen.

3. Wie viele andere fühlte Hitler die Kapitulation Deutschlands und die harten Kriegsbedingungen wurden von Juden ausgeübt.

4. Er schloss sich einer Randpartei in 1919 an, stieg zu deren Anführer auf und verwandelte sie in eine Nazipartei.

5. Hitler stieg in 1933 an die Macht und versprach die Wiederherstellung der deutschen Vormachtstellung und Aktion gegen seine Juden.

Zitierinformation
Titel: "Adolf Hitler"
Autoren: Jennifer Llewellyn, Steve Thompson
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/holocaust/adolf-hitler/
Veröffentlichungsdatum: 26 July, 2020
Datum zugegriffen: 27. September 2021
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.