Die Historiographie des Holocaust

Geschichtsschreibung des Holocaust
Die jüdische Historikerin Hannah Arendt, die in den 1930er Jahren aus Deutschland floh.

Seit die Barbarei des Holocaust der Welt ausgesetzt war, haben Historiker versucht, ihre große Auswahl an Stücken zusammenzustellen und sie zu verstehen. Die Historiographie des Holocaust, ein seit 75 Jahren bestehendes Forschungsgebiet, hat versucht, Schlussfolgerungen darüber zu ziehen, wie er sich entwickelt hat, wer verantwortlich war, wer ihn durchgeführt hat und warum er passiert ist.

Die Punkte verbinden

Diese Fragen sind nicht so einfach, wie man annehmen könnte. Der Holocaust war ein außerordentlich komplexes Ereignis mit Millionen von Menschen, Gruppen und Faktoren. Es war nicht auf eine Stadt, einen Staat oder gar eine Nation beschränkt, sondern entfaltete sich über einen ganzen Kontinent. Es wurde nicht in einer endgültigen Politik angeordnet oder organisiert, sondern in vielen. Es gab viele Täter, nicht alle Nazis oder Deutsche. Es hatte viele Opfer, nicht alle Juden.

Obwohl das NS-Regime zweifellos der Haupttreiber der Endlösung war, war der NS-Staat selbst eine Ansammlung von Menschen, Abteilungen, Ideen, Motiven und Interessen. Adolf Hitler war eindeutig der Führer, aber das Ausmaß seiner Macht über den Staat wurde stark diskutiert. Nazi-Abteilungen und -Agenturen verfügten über beträchtliche Macht, aber ihre Autorität überschnitt sich oft oder konkurrierte sogar mit anderen Teilen der Regierung.

Historiker mussten diesen Sumpf aus Menschen, Orten, Ideen, Interessen und Ereignissen erkunden. Um schlüssige Argumente darüber zu entwickeln, warum der Holocaust passiert ist und wer dafür verantwortlich ist, müssen Millionen von Punkten zusammengefügt werden.

Einige wichtige Fragen

Einige der wichtigsten Fragen in der Historiographie des Holocaust sind:

  • Welche persönliche Rolle spielte Hitler in der Entwicklung des Holocaust? Hat er einen direkten Befehl oder Richtlinien für die Ausrottung europäischer Juden gegeben? Oder hat er einfach die Entscheidungen seiner Untergebenen zugelassen oder gebilligt?
  • Hatten Hitler und / oder die Nazis einen langfristigen Plan zur Ausrottung der jüdischen Bevölkerung Europas? Oder entstand diese Politik 1941, geprägt oder notwendig durch Schwierigkeiten und Herausforderungen während des Krieges?
  • War die Entwicklung und Implementierung der Endlösung eine zentralisierte oder dezentralisierte Veranstaltung? Mit anderen Worten, wurde es hauptsächlich von Berlin aus kontrolliert - oder wurde es hauptsächlich von lokalen Bedingungen oder Vorurteilen getrieben, die von verschiedenen Personen an verschiedenen Orten geprägt wurden?
  • Das Schutzstaffel (SS) war hauptsächlich für die Endlösung und ihre Todeslager verantwortlich - aber inwieweit waren andere Nazi-Gruppen oder -Agenturen beteiligt? Welche Rolle spielte die Wehrmacht, Luftwaffe und zivile Bürokraten? Waren sich deutsche Zivilisten der Massenmorde bewusst und wenn ja, inwieweit waren sie beteiligt?
  • Inwieweit waren sich externe Gruppen wie die Alliierten, die katholische Kirche, das Rote Kreuz und die Anti-Nazi-Partisanen des Holocaust bewusst? Warum gab es so wenige konzertierte Versuche, die Endlösung zu stören oder ihnen zu widerstehen?

Intentionalistische Historiker

Die ersten drei davon stammen aus umfassenderen Fragen zu Adolf Hitler und zum Nationalsozialismus. Mitwirkende an der Geschichtsschreibung des nationalsozialistischen Deutsch und des Holocaust haben lange über die Natur von Hitlers Führung diskutiert. Im Großen und Ganzen gibt es zwei Denkschulen darüber, wie Hitler sowohl die NSDAP als auch Deutschland regierte.

Intentionalistische Historiker wie Karl Dietrich Bracher, Lucy Dawidowicz und Eberhard Jackal unterstützen die Starken fuhrerTheorie über Hitlers Führung. Sie argumentieren, dass Hitler enorme Macht sowohl über die NSDAP als auch über die nationale Regierung ausübte; seine Dominanz war so stark, dass Hitlers persönliche Ideen und Vorurteile zu offiziellen Ideen und Vorurteilen des Staates wurden.

Die meisten absichtlichen Historiker glauben, Hitler und sein innerer Kreis hätten einen langjährigen "Masterplan" zur Ausrottung der jüdischen Bevölkerung Europas. Dawidowicz glaubt beispielsweise, dass Hitlers Plan zur Liquidierung europäischer Juden bis in die frühen 1920er Jahre zurückreicht.

Sonderweg Historiker

Die meisten intentionalistischen Historiker gehören einer Denkschule an, die als Sonderweg ('besonderer Weg'). Sie argumentieren, dass der Nationalsozialismus das logische Ergebnis der historischen Entwicklung Deutschlands war, insbesondere seiner Faszination für Autoritarismus, militärische Eroberung, Rassenreinheit und Antisemitismus.

Diese Ideen und Werte, Sonderweg Historiker argumentieren, vor den Nazis um Generationen, sogar Jahrhunderte. Sie überlebten nicht nur bis in die Neuzeit, sondern prägten die deutsche Regierung des frühen 20. Jahrhunderts und trugen zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs (1914), zum radikalen Nationalismus der Nachkriegszeit und zum Aufstieg des Nationalsozialismus bei.

Gemäß Sonderweg Historiker bedeutete dies, dass der Nationalsozialismus und der Holocaust keine wesentlichen Abweichungen vom Verlauf der deutschen Geschichte darstellten; Sie waren die vorhersehbaren Endpunkte.

Funktionalistische Historiker

Eine andere Gruppe von Historikern, bekannt als Funktionalisten oder Strukturalisten, unterstützte eine Schwache fuhrer Theorie'. Hitlers Macht über die NSDAP sei erheblich überbewertet worden.

Diese Historiker behaupten, Hitler habe spontan, willkürlich und unvorhersehbar Entscheidungen getroffen. Er hatte nur wenige langfristige Pläne, die über die Wiederherstellung der militärischen Stärke und die Erweiterung des deutschen Territoriums hinausgingen. Manchmal handelte Hitler, um seine Position an der Spitze der Partei zu behaupten, was nicht so sicher war, wie oft angenommen wird. Seine Einführung der Nürnberger Gesetze von 1935 wurde zum Beispiel durchgeführt, um Hardcore-Antisemiten in der NSDAP zu besänftigen.

Aus dieser Theorie folgt, dass der Holocaust das Produkt antisemitischer Kräfte in der Nazibewegung war, ebenso wie jede Manifestation von Hitlers persönlichem Willen. Ian Kershaw, der führende funktionalistische Historiker der letzten Zeit, hat auch die Existenz eines "Hitler-Mythos" behauptet. Kershaw argumentiert, dass die Wahrnehmung von Hitler als dominantem, allmächtigem Führer, der sowohl Partei als auch Staat mit eiserner Faust regiert, eher das Produkt der NS-Propaganda als der Realität war.

Wer hat den Holocaust bestellt?

In der Geschichtsschreibung des nationalsozialistischen Deutschlands spielt die Art der Führung Hitlers eine zentrale Rolle bei der Frage, wer den Holocaust tatsächlich angeordnet hat. Nach dem, was wir wissen, ist es wahrscheinlich, dass die Endlösung entweder von Hitler persönlich oder von bestellt wurde Hermann Göring or Heinrich Himmler auf Hitlers Vorschlag. Es ist fast unmöglich, dass es ohne Hitlers Wissen oder Billigung geschehen wäre.

Ein komplizierter Faktor in dieser Ausgabe ist, dass kein Historiker, Forscher oder Archivar jemals einen gefunden hat Führerbefehl: ein Dokument mit einem direkten Befehl Hitlers über die Massenmorde an Juden. Wo diese Befehle zu finden sind, wurden sie von Hitlers Untergebenen gegeben.

Dieses fehlende Puzzleteil hat Spekulationen über Hitlers Rolle in der Entwicklung des Holocaust ausgelöst. Es wurde auch zahlreich gefüttert Holocaust-LeugnerViele von ihnen behaupten, es gäbe keine organisierte landesweite Politik des Völkermords, sondern nur lokalisierte oder spontane Massenmorde.

Bürokraten und Funktionäre

Einige Geschichtsschreibungen des Holocaust konzentrieren sich auf Personen, die seinen Massenmord erleichtert haben, aber nicht direkt an der Tötung von Juden oder anderen Minderheiten beteiligt waren. Männer wie Heinrich Himmler und Adolf Eichmann Millionen mit einem bloßen Stift zu Tode gebracht.

Hannah Arendts 1963 erschienenes Buch über Eichmanns Prozess, Eichmann in Jerusalem: Ein Bericht über die Banalität des Bösenwar eine der ersten Geschichten, die die Endlösung als bürokratisch motiviertes Ereignis betrachteten. Männer wie Eichmann betrachteten sich laut Arendt als normale Menschen, die einen schwierigen, aber notwendigen Job verrichteten. Sie waren besessen von Papierkram, Statistiken, Transport, Fahrplänen, Effizienz, Ressourcenallokation und Ergebnissen. In Eichmanns Fall berücksichtigte er die düsteren Realitäten seiner Arbeit kaum.

Arendt kam auch zu dem Schluss, dass die Nazis die endgültige Lösung erst 1941 formulierten, als sie erkannten, dass die Umsiedlung oder Deportation der neun Millionen Juden Europas eine unmögliche Aufgabe sein würde.

Andere Perspektiven

Andere Autoren dieser Geschichtsschreibung haben andere Faktoren als die Nazis berücksichtigt. Es wurden eingehende Studien zu Reaktionen und Reaktionen jüdischer Opfer durchgeführt. die Einstellungen und Handlungen deutscher Zivilisten; und verschiedene Formen der Resistenz gegen die Endlösung.

Das Buch des amerikanischen Historikers David Wyman von 1984 Die Aufgabe der Juden behauptete, die US-Regierung sei sich des Holocaust bewusst, habe aber wenig getan, um ihn zu verhindern oder zu stören.

Christopher Brownings Gewöhnliche Männer untersucht, wie Propaganda, Ideologie und Gruppenzwang Tausende ansonsten gewöhnlicher Zivilisten dazu gebracht haben, sich an Massenmorden zu beteiligen. Daniel Goldhagens Buch Hitlers willige Henker argumentiert, dass deutsche Zivilisten, die von Jahrhunderten des Antisemitismus durchdrungen waren, entweder die Beseitigung der Juden unterstützten oder apathisch dagegen waren.

„Obwohl das strukturalistische Argument - dass es keine Blaupause für den Völkermord gab und dass der Weg nach Auschwitz„ verdreht “war - richtig ist, muss man auch die genozidale Fantasie beachten, die von Anfang an im Herzen des Nationalsozialismus lag. Während eine vereinfachte internationalistische Position, die den Holocaust als die Verwirklichung eines von Hitler seit 1919, 1925 oder 1933 gehaltenen Plans ansieht, nicht haltbar ist, entdecken wir umso mehr über das Eindringen der antisemitischen Indoktrination der Nazis in alle Lebensbereiche des Dritten Reiches desto mehr wird klar, dass es einen Rahmen für bösartigen, paranoiden Judenhass gab. “
Dan Stone, Historiker

Zitierinformation
Titel: "Die Geschichtsschreibung des Holocaust"
Autoren: Jennifer Llewellyn, Steve Thompson
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/holocaust/historiography-of-the-holocaust/
Veröffentlichungsdatum: 20 July, 2020
Datum zugegriffen: 28. September 2021
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.