Ein Bericht über antideutsche Krawalle in Liverpool (1915)

Pat O'Mara war ein Arbeiter, der 1915 in Liverpool arbeitete. Hier beschreibt er seine Beteiligung an antideutschen Unruhen, die nach dem Untergang der USA ausbrachen Lusitania:

Eines Abends war es fünf Uhr, und ich beobachtete die nach Hause kommenden Hafenarbeiter, als ein Zeitungsjunge von der Park Lane herunter raste und schrie: „Untergang der Lusitania!“ Die Männer blieben stehen; Frauen spähten aus den Türen. Ich schloss mich einer ängstlichen Gruppe an und dachte über die tödlichen Neuigkeiten nach. Es war richtig - die 'Lusy', das schöne Boot, das ich Joe und Harold vor zwei Monaten an Bord gelassen hatte, war torpediert worden ...

Wir gingen um die Scotland Road herum und lauschten den Schreien der Frauen, deren Ehemänner und Söhne im 'Lusy' untergegangen waren, und hörten die bitteren Drohungen gegen Deutschland und alles, was einen deutschen Namen hatte. Wir gingen die Bostock Street entlang, wo praktisch jeder Blinde als Zeichen des Todes gezogen wurde. Alle diese kleinen Häuser wurden von irischen Kohletrimmern und Feuerwehrleuten und Seeleuten auf der Lusitania bewohnt; Jetzt waren diese Männer, die vor kaum zwei Wochen ihre Taschen scherzhaft die Straße entlang getragen hatten, verschwunden, um niemals zurückzukehren ... Etwas war im Gange; wir konnten das spüren und wie gute Slummy-Jungs drängten wir uns herum, um bei jeder Störung zu helfen.

Plötzlich stürzte etwas die Straße in der Nähe der Ben Johnson Street hinauf; gefolgt von einem weiteren furchtbaren Glasbruch. Wir rannten die Straße hinauf. Bei einem Metzger hatte das vordere Fenster mit einem Ziegelstein eingeschlagen, und eine Menge Männer und Frauen zerstörten den Ort. Etwas weiter oben passierte dasselbe - alles, was auf Deutschland hindeutete, wurde in Stücke gerissen… Jeder hatte einen Ziegelstein oder einen Stock oder etwas unter seinem Mantel oder seiner Schürze versteckt und es wurde viel gestohlen. Die von Bitterkeit durchdrungene Polizei selbst war der passivste Hüter des Gesetzes…

Herr Yaag, ein großer, gesunder Kerl, war angeblich in Deutschland geboren worden, aber ich glaube, er erinnerte sich nicht viel daran. Zwei seiner Neffen waren mit meinem Cousin Berny und dem achten Iren in Frankreich. Ich mochte Herrn Yaag immer, aber nicht ganz so scharf, wie ich gern sein Fenster zerbrochen habe, ohne ...

Als wir uns auf dem großen Laden trafen, kam Herr Yaag mit einer Pfeife im Mund und mit seinem üblichen breiten Lächeln heraus. Dies verschwand sofort, als ihn jemand in den Bauch trat und eine Salve Ziegel in die riesigen Fenster schickte. Vom Sägemehlboden aus hatte der verblüffte Mann das Vergnügen, seine ausgewählten Würste niedergeschlagen und herumgeworfen zu sehen und die Möbel in Trümmer zu legen. "Du wirst die Blutung 'Lusy' versenken, oder?" schrie unsere Joan und winkte mit einem Shillelagh über seine Prostata…

Als nächstes kam Cooks Schweinefleischmetzger in der Mill Street. Ich glaube, Herr Cook wusste damals genauso viel über Deutschland wie ich. Spätere Nachforschungen ergaben, dass er ausschließlich aus Yorkshire stammte… Aber er hatte eine Metzgerei für Schweinefleisch, und da Schweinefleisch und Deutschland identische Gegenstände waren, verließen wir sein Geschäft in Trümmern und streckten uns stöhnend über die Theke. Ich wurde krank von all der kostenlosen Wurst, die ich gegessen hatte.

Wenn die Deutschen die Lusitania torpediert hätten, hätten wir mit Sicherheit alles Deutsche in unserer unmittelbaren Umgebung torpediert - mit Sicherheit alle Metzgereien.