Ein deutscher Schriftsteller im Triple Alliance (1914)

In 1914 schrieb der deutsche Militärschriftsteller General Friedrich von Bernhardi über einen bevorstehenden Krieg. In diesem Auszug beschreibt er die Situation und die Schwächen des Dreibunds (Deutschland, Österreich-Ungarn und Italien):

Wir sehen die europäischen Großmächte in zwei große Lager aufgeteilt. Einerseits haben Deutschland, Österreich und Italien ein Verteidigungsbündnis geschlossen, dessen einziges Ziel es ist, sich vor feindlichen Angriffen zu schützen. In diesem Bündnis bilden die beiden erstgenannten Staaten den festen, wahrscheinlich unzerbrechlichen Kern, da sie naturgemäß eng miteinander verbunden sind. Die geografischen Verhältnisse erzwingen dieses Ergebnis.

Die beiden Staaten bilden zusammen eine kompakte Reihe von Gebieten von der Adria bis zur Nordsee und der Ostsee. Ihre enge Vereinigung ist auch auf historische nationale und politische Bedingungen zurückzuführen. Österreicher haben auf hundert Schlachtfeldern Schulter an Schulter mit Preußen und Deutschen des Reiches gekämpft; Die Deutschen sind das Rückgrat der österreichischen Herrschaft, das Band der Vereinigung, das die verschiedenen Nationalitäten des Reiches zusammenhält…

Die Schwächen des österreichischen Reiches liegen in seiner starken Mischung slawischer Elemente, die der deutschen Bevölkerung feindlich gegenüberstehen und viele Anzeichen eines slawischen Nationalismus aufweisen. Es ist derzeit jedoch nicht stark genug, um die politische Position des Imperiums zu prägen.

Auch Italien ist durch seine wahren Interessen an den Dreibund gebunden. Der Antagonismus gegen Österreich, der durch die italienische Geschichte hindurchgegangen ist, wird nachlassen, wenn die Notwendigkeit der Expansion in anderen Bereichen und der Schaffung eines natürlichen Kanals für die wachsende Bevölkerung von Italien uneingeschränkt anerkannt wird.

Die Schwäche dieses Bündnisses besteht in seinem rein defensiven Charakter. Es bietet eine gewisse Sicherheit gegen feindliche Aggressionen, berücksichtigt jedoch nicht die notwendige Entwicklung von Ereignissen… Bismarck wies in seinen „Gedanken und Erinnerungen“ darauf hin, dass dieses Bündnis nicht immer den Anforderungen der Zukunft entsprechen würde. Da Italien feststellte, dass der Dreibund seine Mittelmeerpolitik nicht unterstützte, hat sie versucht, ein friedliches Abkommen mit England und Frankreich zu schließen, und ist effektiv aus dem Dreibund ausgeschieden.

Der Dreibund, der an sich eine natürliche Liga darstellt, hat einen groben Schock erlitten. Der letztendliche Grund für dieses Ergebnis liegt in der Tatsache, dass die Parteien, die sich mit einer engen, kurzsichtigen Politik befassen, nur auf ihre unmittelbaren privaten Interessen achten und die lebenswichtigen Bedürfnisse der Mitglieder der Liga nicht berücksichtigen. Das Bündnis wird seine ursprüngliche Stärke erst wiedererlangen, wenn unter dem Schutz der alliierten Armeen jeder der drei Staaten seine politischen Bedürfnisse befriedigen kann…

Es scheint, dass sich auf dem europäischen Kontinent die Macht des Dreibunds und die der Staaten, die durch Bündnis und Vereinbarung dagegen vereinigt sind, ausgleichen - vorausgesetzt, Italien gehört zur Liga. Wenn wir das Unerwartete in die Berechnung einbeziehen, dessen Gewicht nur erraten werden kann, ist die Skala leicht zugunsten des Dreibunds geneigt. Auf der anderen Seite regiert England unbestreitbar das Meer. Infolge ihrer mit Frankreich verbündeten Überlegenheit der Marine und der geografischen Verhältnisse kann sie Deutschland den größten Schaden zufügen, indem sie ihren Seehandel einstellt.

Für einen Kontinentalkrieg steht auch eine nicht unbeträchtliche Armee zur Verfügung. Unter Berücksichtigung aller Überlegungen haben unsere Gegner eine nicht zu unterschätzende politische Überlegenheit. Wenn es Frankreich gelingt, seine Armee mit Kolonialtruppen und einer starken englischen Landekraft zu stärken, würde diese Überlegenheit auch an Land geltend gemacht. Wenn Italien wirklich aus dem Dreibund austritt, werden sich deutlich überlegene Kräfte gegen Deutschland und Österreich zusammenschließen.