Zitate: Opposition gegen den Krieg

Diese Zitate aus dem Ersten Weltkrieg über die Opposition gegen den Krieg wurden von Autoren der Alpha-Geschichte zusammengestellt. Sie enthalten Aussagen von zeitgenössischen Persönlichkeiten, politischen Führern, Militärkommandeuren, Angehörigen des Militärdienstes, Antikriegsaktivisten und Historikern des Ersten Weltkriegs. Wir werden diese Seite von Zeit zu Zeit mit neuen Zitaten aktualisieren. Wenn Sie ein Angebot vorschlagen möchten, bitte Kontaktieren Sie uns.

„[Als die Vereinigten Staaten Spanien 1898 den Krieg erklärten], war nicht viel politische Weisheit erforderlich, um zu erkennen, dass Amerikas Besorgnis eine Frage des Zuckers war und nichts mit humanitären Gefühlen zu tun hatte. Natürlich gab es viele leichtgläubige Menschen, selbst in liberalen Reihen, die an Amerikas Behauptung glaubten. Ich konnte mich ihnen nicht anschließen. Ich war mir sicher, dass niemand, sei es eine Einzelperson oder eine Regierung, der zu Hause versklavt und ausgebeutet, die Integrität oder den Wunsch haben könnte, Menschen in anderen Ländern zu befreien. “
Emma Goldman, amerikanische Sozialistin

"Die öffentliche Meinung ist schockiert und alarmiert über den Gedanken, dass dieses Land in die Schrecken eines allgemeinen europäischen Krieges hineingezogen werden könnte, obwohl sie kein direktes Interesse daran hat und zugegebenermaßen an keine vertraglichen Verpflichtungen zur Teilnahme gebunden ist."
Das Manchester Guardian, August 1st 1914

„Soll Europa blutgetränkt sein? Und sollen wir beteiligt sein, weil in einer dunklen Stadt ein Verrückter einen Prinzen tötet? Es ist unglaublich, dass eine liberale Regierung, deren Mitglieder eloquent für den Frieden gesprochen haben, unsere uneinnehmbare Unabhängigkeit aufgeben sollte. Lassen Sie das Volk gegen eine so kriminelle Handlung rebellieren. Wenn wir kämpfen würden, wären die Konsequenzen zu schrecklich, um darüber nachzudenken. “
Edwin T Heys, britischer Staatsbürger, August 1914

„Wenn [Sir Edward Gray] heute hierher gekommen wäre und uns gesagt hätte, dass unser Land in Gefahr ist… wären wir bei ihm und hinter ihm. Wenn dem so ist, werden wir ihn wählen, welches Geld er will ... Aber er hat mich nicht überzeugt ... Wenn die Ehre der Nation in Gefahr wäre, wären wir bei ihm. Es gab kein Verbrechen von Staatsmännern dieses Charakters, ohne dass diese Staatsmänner zuerst an die Ehre ihrer Nation appellierten. Wir haben den Krimkrieg wegen unserer Ehre geführt. Wir eilten wegen unserer Ehre nach Südafrika. [Gray] spricht uns heute wegen unserer Ehre an. Es gibt einen dritten Punkt. Wenn [Gray] zu uns kommen und uns sagen könnte, dass eine kleine europäische Nationalität wie Belgien in Gefahr ist, und uns versichern könnte, dass er den Konflikt auf diese Frage beschränken wird, dann würden wir ihn unterstützen. Was nützt es, davon zu sprechen, Belgien zu Hilfe zu kommen, wenn Sie tatsächlich in einen ganzen europäischen Krieg verwickelt sind? “
Ramsay MacDonald, britischer Politiker, August 1914

„Das Verbrechen, das wir bei der Teilnahme am Krieg begehen sollten, zu dem die Regierung erklärt hat, dass wir nicht verpflichtet sind, sollte jeden menschlichen Mann und jede humane Frau dazu zwingen, den Einfluss auszuüben, den er oder sie in der Lage ist, unsere Neutralität und Sicherheit zu gewährleisten Nichteinmischung. “
Harry Nuttall, britischer Politiker, August 1914

„Nationalistische Leidenschaften können diese Haltung nicht entschuldigen, die ihrer bisherigen‚ Kultur 'unwürdig ist. Es wäre ein schwerwiegendes Unglück, wenn dieser Geist unter den Intellektuellen allgemeine Aktualität erlangen würde. Es würde nicht nur die Kultur als solche bedrohen, sondern auch die Existenz der Nationen gefährden, zu deren Schutz dieser barbarische Krieg entfesselt wurde. “
Manifest der europäischen 93-Wissenschaftler, September 1914

„Ich bin absolut und völlig verlassen. Es ist absolut unerträglich zu sehen, wie die Jugendlichen Tag für Tag weggehen, zuerst zu Langeweile und Unbehagen und dann zum Schlachten ... Es ist schrecklich, ein Albtraum, der sowieso gestoppt werden muss. Möge keine andere Generation unter der Wolke leben, unter der wir leben. “
John Maynard Keynes, britischer Ökonom, 1915

„Ich sehe diesen Krieg nicht als einen Krieg, der Regierungen und Völker zu völliger und verständnisvoller Solidarität gegenüber dem gemeinsamen Feind zusammengeschweißt hat. Ich sehe beide Nationen, die von ihren Junkern und Militaristen betrogen wurden, sich gegenseitig den Zorn anzutun, den sie für die Zerstörung hätten aufwenden sollen Junkerismus und Militarismus im eigenen Land. Und ich sehe, wie die Junker und Militaristen Englands und Deutschlands die Chance nutzen, sich gegenseitig zu zerschlagen und ihre eigene Oligarchie als dominierende Militärmacht der Welt zu etablieren. “
George Bernard Shaw, britischer Dramatiker, 1915

„Eine große Anzahl junger Männer, die in ihren jeweiligen Ländern am mutigsten und körperlich fit sind, werden getötet, was ihren Freunden große Trauer, den Verlust für die Gemeinschaft und nur für sich selbst bringt. Viele andere sind lebenslang verstümmelt, einige werden verrückt und andere werden zu nervösen Wracks, bloß nutzlosen und hilflosen Wrackteilen. Von denen, die überleben, werden viele durch das heftige Töten brutalisiert und moralisch erniedrigt, was die Pflicht des Soldaten sein mag, aber die humaneren Instinkte schockieren und oft zerstören muss. Wie jede wahrheitsgemäße Aufzeichnung des Krieges zeigt, lassen Angst und Hass das wilde Tier in ... Kämpfern los, was zu seltsamen Grausamkeiten führt, die bewältigt werden müssen, aber nicht bewohnt werden müssen, wenn die geistige Gesundheit erhalten bleiben soll. “
Bertrand Russell, britischer Philosoph, Januar 1915

"Die Armeen und Flotten der Welt werden aus drei Gründen aufrechterhalten: Feigheit, Liebe zur Herrschaft und Lust am Blut."
Bertrand Russell, britischer Philosoph, August 1915

"Wenn es notwendig wäre, den Imperialismus so kurz wie möglich zu definieren, müssten wir sagen, dass der Imperialismus die Monopolstufe des Kapitalismus ist ... Sie führen einen Krieg, um die Kolonien zu erhalten, die sie erobert und ausgeraubt haben."
Vladimir Lenin, russischer Sozialist

„Der Krieg ist auf beiden Seiten imperialistisch (dh ein Annexionist, ein Raubtier, ein Plünderungskrieg). Es ist ein Krieg für die Teilung der Welt, für die Teilung und Aufteilung von Kolonien und Einflussbereichen [und] des Finanzkapitals. “
Vladimir Lenin, russischer Sozialist

"Es gibt so etwas wie einen Mann, der zu stolz ist, um zu kämpfen."
Woodrow Wilson, US-Präsident, Mai 1915

„All dieser Wahnsinn, all diese Wut, all dieser flammende Tod unserer Zivilisation und unserer Hoffnungen ist hervorgerufen worden, weil eine Reihe offizieller Herren, die ein luxuriöses Leben führen, meistens dumm und alle ohne Vorstellungskraft oder Herz, sich dafür entschieden haben treten eher auf, als dass einer von ihnen eine infinitesimale Ablehnung des Stolzes seines Landes erleiden sollte. “
Bertrand Russell, britischer Philosoph

„Gegen die große Mehrheit meiner Landsleute… im Namen der Menschheit und der Zivilisation protestiere ich gegen unseren Anteil an der Zerstörung Deutschlands. Vor einem Monat war Europa eine friedliche Gemeinschaft von Nationen: Wenn ein Engländer einen Deutschen tötete, wurde er gehängt. Wenn ein Engländer einen Deutschen tötet oder wenn ein Deutscher einen Engländer tötet, ist er ein Patriot, der sein Land verdient hat. “
Bertrand Russell, britischer Philosoph

„Ich bin so besorgt wie jeder andere um eine erfolgreiche Ausgabe und einen ehrenvollen Frieden. Ich hoffe und glaube, dass dieser Frieden ohne Wehrpflicht gesichert werden kann. Denn die Wehrpflicht ist eine hasserfüllte Sache und wird mit ziemlicher Sicherheit das Böse in ihren Zug bringen ... Australien hat seinen vollen Anteil - ich neige dazu, mehr als ihren vollen Anteil zu sagen - an diesem Krieg geleistet. Australier, mutig wie sie sich auf dem Feld erwiesen haben, sind ein friedliebendes Volk. Sie werden der Wehrpflicht in diesem Land nicht leicht Fuß fassen. “
Daniel Mannix, irisch-australischer Erzbischof, September 1916

„Wir lehnen die Wehrpflicht ab, weil wir Internationalisten, Antimilitaristen und gegen alle Kriege der kapitalistischen Regierungen sind. Wir werden für das kämpfen, wofür wir kämpfen wollen; Wir werden niemals kämpfen, nur weil uns befohlen wird zu kämpfen. Wir glauben, dass die Militarisierung Amerikas ein Übel ist, das in seinen asozialen und anti-libertären Wirkungen jedes Gut, das aus der Teilnahme Amerikas am Krieg resultiert, bei weitem überwiegt. “
Kein Manifest der Conscription League (US), 1917

„Die [sowjetische] Regierung ist der Ansicht, dass es das größte Verbrechen gegen die Menschlichkeit wäre, diesen Krieg fortzusetzen und einfach zu entscheiden, wie die schwachen Nationalitäten unter den mächtigen und reichen Nationen aufgeteilt werden sollen, die sie ergriffen haben, und kündigt feierlich ihre Bereitschaft zur Unterzeichnung an einmal die Friedensbedingungen, die diesen Krieg beenden werden… gleichermaßen ausnahmslos für alle Nationalitäten. “
Manifest der neuen sowjetisch-russischen Regierung, Oktober 1917

„Kriege wurden im Laufe der Geschichte wegen Eroberung und Plünderung geführt… Die Meisterklasse hat immer die Kriege erklärt, die Subjektklasse hat immer die Schlachten geschlagen. Die Meisterklasse hatte alles zu gewinnen und nichts zu verlieren, während die Fachklasse nichts zu gewinnen und alles zu verlieren hatte - insbesondere ihr Leben. Sie haben Sie immer gelehrt und geschult, zu glauben, es sei Ihre patriotische Pflicht, in den Krieg zu ziehen und sich auf ihren Befehl hin schlachten zu lassen. Aber in der ganzen Geschichte der Welt haben Sie, das Volk, nie eine Stimme bei der Kriegserklärung gehabt, und seltsam, wie es sicherlich erscheint, wurde kein Krieg von irgendeiner Nation in irgendeinem Alter jemals vom Volk erklärt. “
Eugene Debs, amerikanischer Sozialist, June 1918

„Jeder einzelne dieser aristokratischen Verschwörer und potenziellen Mörder behauptet, ein Erzpatriot zu sein. Jeder von ihnen besteht darauf, dass der Krieg geführt wird, um die Welt für die Demokratie sicher zu machen. Was für ein Humbug! Was für eine Fäulnis! Was für ein falscher Vorwand! Diese Autokraten, diese Tyrannen, diese rothaarigen Räuber und Mörder ... die Männer, die den Mut haben, sich ihnen gegenüber zu stellen, sprechen die Wahrheit und kämpfen für ihre ausgebeuteten Opfer. Sie sind die Desloyalisten und Verräter. Wenn das stimmt, möchte ich meinen Platz neben den Verrätern in diesem Kampf einnehmen. “
Eugene Debs, amerikanischer Sozialist, June 1918


Informationen und Ressourcen auf dieser Seite sind © Alpha History 2014. Der Inhalt dieser Seite darf ohne ausdrückliche Genehmigung von Alpha History nicht kopiert, erneut veröffentlicht oder weiterverbreitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.