Das Daily Telegraph Interview mit Wilhelm II (1908)

Im Oktober 1908 das London Daily Telegraph veröffentlichte ein erstaunliches Interview mit dem deutschen Kaiser Wilhelm II., in dem er gegen Vorwürfe der deutschen Aggression wütete:

„Du Engländer“, sagte er, „bist verrückt, verrückt, verrückt wie Märzhasen. Was ist über dich gekommen, dass du so völlig dem Verdacht ausgeliefert bist, einer großen Nation nicht würdig zu sein? Was kann ich mehr tun als ich getan habe? Ich habe in meiner Rede in Guildhall mit aller Betonung auf mein Kommando erklärt, dass mein Herz auf Frieden gerichtet ist und dass es einer meiner liebsten Wünsche ist, mit England unter den besten Bedingungen zu leben. “

„Habe ich jemals mein Wort falsch gehalten? Falschheit und Vorurteile sind meiner Natur fremd. Meine Handlungen sollten für sich selbst sprechen, aber Sie hören nicht auf sie, sondern auf diejenigen, die sie falsch interpretieren und verzerren. Das ist eine persönliche Beleidigung, die ich fühle und ärgere. Für immer falsch eingeschätzt zu sein, meine wiederholten Freundschaftsangebote mit eifersüchtigen, misstrauischen Augen abwägen und hinterfragen zu lassen, belastet meine Geduld stark. Ich habe immer wieder gesagt, dass ich ein Freund Englands bin, und Ihre Presse - zumindest ein beträchtlicher Teil davon - bittet das englische Volk, meine angebotene Hand abzulehnen, und unterstellt, dass der andere einen Dolch hält. Wie kann ich eine Nation gegen ihren Willen überzeugen? “

„Ich wiederhole“, fuhr Seine Majestät fort, „dass ich ein Freund Englands bin, aber Sie machen es mir schwer. Meine Aufgabe ist nicht die einfachste. Das vorherrschende Gefühl unter großen Teilen der Mittel- und Unterschicht meines eigenen Volkes ist nicht freundlich zu England. Ich bin sozusagen in einer Minderheit in meinem eigenen Land, aber es ist eine Minderheit der besten Elemente, wie es in England in Bezug auf Deutschland ist. Das ist ein weiterer Grund, warum ich es ablehne, dass Sie sich weigern, mein versprochenes Wort anzunehmen, dass ich der Freund Englands bin. Ich bemühe mich ohne Unterlass, die Beziehungen zu verbessern, und Sie erwidern, dass ich Ihr Erzfeind bin. Du machst es mir schwer. Warum ist es?" …

Seine Majestät kehrte dann zu dem Thema zurück, das ihm am wichtigsten war: seiner nachgewiesenen Freundschaft zu England. „Ich habe mich auf die Reden bezogen“, sagte er, „in denen ich alles getan habe, was ein Souverän tun kann, um meinen guten Willen zu verkünden. Aber wenn Taten mehr sagen als Worte, lassen Sie mich auch auf meine Taten verweisen. “

„In England wird allgemein angenommen, dass Deutschland während des gesamten südafrikanischen Krieges ihr feindlich gesinnt war. Die deutsche Meinung war zweifellos feindlich, bitter feindlich. Aber was ist mit dem offiziellen Deutschland? Lassen Sie meine Kritiker sich fragen, was die Europatour der Buren-Delegierten, die sich um eine europäische Intervention bemühten, plötzlich zum Stillstand gebracht und tatsächlich zum absoluten Zusammenbruch gebracht hat. Sie wurden in Holland gefeiert, Frankreich begrüßte sie begeistert. Sie wollten nach Berlin kommen, wo das deutsche Volk sie mit Blumen gekrönt hätte. Aber als sie mich baten, sie zu empfangen, lehnte ich ab. Die Aufregung ließ sofort nach und die Delegation kehrte mit leeren Händen zurück. War das, frage ich, die Handlung eines geheimen Feindes? “

Als der Kampf seinen Höhepunkt erreichte, wurde die deutsche Regierung von den Regierungen Frankreichs und Russlands aufgefordert, gemeinsam mit ihnen England aufzufordern, den Krieg zu beenden. Es sei der Moment gekommen, nicht nur die Burenrepubliken zu retten, sondern auch England in den Staub zu demütigen. Was war meine Antwort? Ich sagte, dass Deutschland sich bisher von einer Politik fernhalten würde, die es zu Komplikationen mit einer Seemacht wie England führen könnte, wenn Deutschland an einer konzertierten europäischen Aktion teilnimmt, um Druck auf England auszuüben und seinen Untergang herbeizuführen. “

„Aber Sie werden sagen, was ist mit der deutschen Marine? Das ist sicherlich eine Bedrohung für England. Gegen wen außer England werden meine Staffeln vorbereitet? Wenn England nicht in den Köpfen der Deutschen ist, die eine mächtige Flotte aufbauen wollen, warum wird Deutschland dann gebeten, solchen neuen und schweren Steuerbelastungen zuzustimmen? “

„Meine Antwort ist klar. Deutschland ist ein junges und wachsendes Reich. Sie hat einen weltweiten Handel, der schnell wächst und dem der legitime Ehrgeiz patriotischer Deutscher keine Grenzen zuweist. Deutschland muss über eine mächtige Flotte verfügen, um diesen Handel und seine vielfältigen Interessen auch in den entferntesten Meeren zu schützen. Sie erwartet, dass diese Interessen weiter wachsen, und sie muss in der Lage sein, sie in jedem Viertel der Welt erfolgreich zu vertreten. Ihr Horizont erstreckt sich weit weg. “