Augenzeugenberichte der Oktobertage (1789)

Oktober 1789
Eine Zeichnung der Frauen von Paris, die im Oktober 1789 Versailles belagerten
Am 5. Oktober 1789 eine große Gruppe von Parisern der Arbeiterklasse, deren Anzahl von Frauen dominiert wird, marschierte 12 Meilen von der Stadt zum königlichen Anwesen in Versailles. Aufgrund von Nahrungsmittelknappheit und Verschwörungstheorien wollten die meisten, dass der König das Angebot und die Erschwinglichkeit von Brot in Paris verbesserte. Einige hofften auch zu zwingen Louis XVI und die Nationalversammlung aus Versailles und zurück nach Paris, um ihre Isolation von den Turbulenzen in der Hauptstadt zu beenden. Der Mob blieb zwei angespannte Tage in Versailles. Während dieser Zeit gab es Deputationen beim König und der Nationalversammlung, Gewalt- und Mordakte gegen königliche Wachen und einen erzwungenen Eintritt in die königlichen Gemächer. Der König war bestrebt, einen tödlichen Zusammenstoß zwischen seinen Soldaten und den Demonstranten zu vermeiden. Er gab nach und erklärte sich bereit, die Demonstranten zurück nach Paris zu begleiten. Die folgenden Augenzeugenberichte, die von den Ermittlern der Nationalversammlung zusammengestellt wurden, zeigen einen Teil der Spannung der Oktobertage:

Jean-Jacques de Tergat, 50, Infanteriekapitän:

„[Tergat] war am 5. Oktober in der Nationalversammlung in Versailles im Dienst. Er wurde gewarnt durch das, was er am Abend zuvor gehört hatte: dass Frauen und Männer von Paris in sehr großer Zahl kamen, um den König, die königliche Familie und die Nationalversammlung zu entführen. Er wurde um 11 Uhr morgens informiert, dass Männer und Frauen in der Ebene von Sevres gesehen worden waren, die mit Hechten, Gewehren und anderen Waffen bewaffnet waren und Kanonen schleppten. Er sah sie gegen halb fünf in der Avenue de Paris eintreffen und in die Nationalversammlung eintreten.

Die erste Gruppe bestand fast ausschließlich aus Frauen. Sie hatten eine Person an ihrer Spitze, die sie Maillard nannten und in die sie offenbar großes Vertrauen hatten. Als die Angelegenheit dem Präsidenten [der Nationalversammlung] gemeldet wurde, befahl er, dass ein Dutzend von ihnen eintreten dürfe. In Übereinstimmung mit dieser Anordnung trat eine Partitur dieser Frauen ein ... Maillard, der der Sprecher war, sagte, sie seien gekommen, um um Brot zu bitten, und sie seien sicher, dass Geld an die Müller verteilt worden sei, um sie am Mahlen zu hindern, obwohl sie liefern könnten kein Beweis für diese Tatsache. Die Versammlung setzte ihre Sitzung fort und verabschiedete ein Dekret über die Versorgung mit Nahrungsmitteln. Dann brachte sie es sofort zum König, der es genehmigte.

Nachdem [Tergat] nach draußen gegangen war, fand er eine beträchtliche Anzahl von Frauen, die darum baten, einzutreten. Inmitten dieser Leute hörte er eine große Menge von Bemerkungen und Schrecken gegen die Königin, die deutlich machten, welche Absichten sie hatten, sie der zu unterwerfen grausamste Behandlung. Diese Dinge hörte er sehr deutlich und sie wurden mehrmals wiederholt.

Nachdem die letzte Sitzung der Versammlung so weit wie möglich beendet war, wurden alle mit Essen und Getränken versorgt. Ungefähr achthundert, neunhundert oder tausend [Demonstranten] verbrachten die Nacht in der Halle. Da sie mit Schlamm und Nässe bespritzt waren, zogen einige ihre Röcke aus, andere ihre Hosen und Strümpfe, um sie zu trocknen. Während der Nacht vergingen unter diesen Menschen unanständige Szenen, die er für nutzlos hält, um sie zu erzählen. “

Jean-Baptise-Pierre Prieur, 46, Diener des Königs:

Gegen vier Uhr näherte sich eine Vielzahl von Frauen dem Gitter des Schlosses. Es war geschlossen. Diese Frauen nannten eine Delegation von vier oder fünf aus ihrer Mitte. Sie baten darum, mit dem König zu sprechen. Seine Majestät kam und sprach mit großer Freundlichkeit zu ihnen. Mit Tränen in den Augen sagte er zu ihnen: »Du solltest mein Herz kennen. Ich werde das ganze Brot in Versailles sammeln und dir geben lassen. ' Diese Frauen gingen zufrieden in den Ruhestand.

Eine Viertelstunde später präsentierten sich dieselben Frauen, gefolgt von einer großen Anzahl anderer, in einem Tumult… Sie gaben vor, dass ihre Kameraden nicht mit dem Wort des Königs zufrieden waren; Sie wollten ein von ihm unterschriebenes Papier. Sie gaben die Zusicherung, dass sie nur Brot wollten, dass ihnen keine bewaffnete Band folgte… Es schien, dass sie keine Frauen von den Märkten waren, sondern Kurtisanen vom Palais Royal und der Rue Saint-Honore… Einige von ihnen waren sehr hübsch…

Die Robbenwache erstellte hastig einen Befehl, den der König unterschrieb, und befahl, Getreide aus Lagni und anderen benachbarten Orten zu bringen. Dieser Befehl wurde den Frauen erteilt, die zufrieden in den Ruhestand gingen. “

Felix Alandre Gallemand, 20, Sekretär der Nationalversammlung:

„Gegen sechs Uhr [am Morgen des 6. Oktober] sah er eine sehr große Truppe von Menschen beiderlei Geschlechts, die mit Hechten, Knüppeln und anderen Waffen bewaffnet waren, durch das Eisentor in den Hof der Minister eintreten… und so weit vorrücken als das eiserne Tor des königlichen Hofes, das sie [die Wachen] nicht für sie öffnen wollten. Diese Gruppe teilte sich in zwei Gruppen: eine ging zum Hof ​​der Kapelle, die andere zum Hof ​​der Fürsten.

Diese zweite Gruppe erreichte den königlichen Hof… Während dieser Zeit wurde eine königliche Garde, die sich auf dem Balkon befand, von einem Mitglied der Pariser Nationalgarde beschossen. Die königliche Garde wurde von dem Schuss nicht getroffen, sondern erwiderte das Feuer mit einem Pistolenschuss, der die Gehirne der Nationalgarde ausblies. Dann stürmten die Leute mit Hechten in einer Menge vorwärts, stiegen wütend die Treppe hinauf und warfen sich auf die königlichen Wachen, die überwältigt waren.

Dieselbe Truppe ging sofort in die Wohnung der Königin, angeführt von einem schlecht gekleideten Mann. Der diensthabende königliche Wachmann an der Tür dieser Wohnung wurde bei der Verteidigung des Eingangs getötet, aber er hatte Zeit, durch das Schlüsselloch zu schreien: "Rette die Königin!" Einer seiner Kameraden kam, um seinen Platz einzunehmen und den Eingang zur Wohnung zu verteidigen. Er bekam einen Schlag auf den Kopf vom Hintern einer Muskete, die ihm ein Soldat gegeben hatte ... Der Mann, der glaubte, die königliche Wache sei tot, nahm seine zwei Uhren und sein Geld, verließ ihn und betrat mit anderen die Wohnung der Königin Pikeniere in großer Zahl. "