Was ist Geschichte?

Was ist Geschichte?

Was ist Geschichte? Geschichte ist das Studium der Vergangenheit, insbesondere der Menschen und Ereignisse der Vergangenheit. Es ist ein gemeinsames Streben aller menschlichen Gesellschaften und Kulturen. Der Mensch war aus vielen Gründen schon immer daran interessiert, die Vergangenheit zu verstehen und zu interpretieren. Während weitgehende Einigkeit darüber besteht, was Geschichte eigentlich ist, gibt es weitaus weniger Einigkeit darüber, wie sie aufgebaut sein sollte und worauf sie sich konzentrieren sollte.

Geschichten, Identitäten und Kontext

Die Geschichte kann die Form einer gewaltigen Geschichte annehmen, einer rollenden Erzählung voller großer Persönlichkeiten und Geschichten von Aufruhr und Triumph. Jede Generation fügt der Geschichte ihre eigenen Kapitel hinzu, während sie die bereits geschriebenen Kapitel neu interpretiert und neue Dinge findet.

Die Geschichte gibt uns ein Gefühl der Identität. Wenn wir verstehen, woher wir kommen, können wir besser verstehen, wer wir sind. Die Geschichte bietet einen Sinn für den Kontext unseres Lebens und unserer Existenz. Es hilft uns zu verstehen, wie die Dinge sind und wie wir uns der Zukunft nähern könnten.

Die Geschichte lehrt uns, was es bedeutet, ein Mensch zu sein, und hebt die großen Errungenschaften und katastrophalen Fehler der Menschheit hervor. Die Geschichte lehrt uns auch anhand von Beispielen und gibt Hinweise, wie wir unsere Gesellschaften zum Nutzen aller besser organisieren und verwalten können.

Geschichte versus „Vergangenheit“

Diejenigen, die neu im Studium der Geschichte sind, denken oft Geschichte und die Vergangenheit sind dasselbe. Das ist nicht der Fall. Die Vergangenheit bezieht sich auf eine frühere Zeit, die Menschen und Gesellschaften, die dort lebten, und die Ereignisse, die dort stattfanden. Geschichte beschreibt unsere Versuche, die Vergangenheit zu erforschen, zu studieren und zu erklären.

Das ist ein subtiler, aber wichtiger Unterschied. Was in der Vergangenheit passiert ist, ist zeitlich festgelegt und kann nicht geändert werden. Im Gegensatz dazu ändert sich die Geschichte regelmäßig. Die Vergangenheit ist konkret und unveränderlich, aber Geschichte ist ein fortlaufendes Gespräch über die Vergangenheit und ihre Bedeutung.

Das Wort Geschichte und das englische Wort Story beide stammen aus dem Lateinischen Geschichte, was eine Erzählung oder einen Bericht über vergangene Ereignisse bedeutet. Die Geschichte selbst ist eine Sammlung von Tausenden von Geschichten über die Vergangenheit, die von vielen verschiedenen Menschen erzählt werden.

Revision und Geschichtsschreibung

Weil es so viele dieser Geschichten gibt, sind sie oft unterschiedlich, widersprüchlich und widersprüchlich. Das heißt, die Geschichte wird ständig überarbeitet und neu interpretiert. Jede Generation betrachtet die Vergangenheit mit ihren eigenen Augen. Es wendet unterschiedliche Standards, Prioritäten und Werte an und kommt zu unterschiedlichen Schlussfolgerungen über die Vergangenheit.

Die Untersuchung der Unterschiede und Veränderungen der Geschichte im Laufe der Zeit wird als Geschichtsschreibung bezeichnet.

Wie historische Erzählungen selbst ist auch unser Verständnis davon, was Geschichte ist und welche Form sie annehmen sollte, flexibel und offen für Debatten. Seit Menschen Geschichte studieren, vertreten Historiker unterschiedliche Vorstellungen darüber, wie die Vergangenheit untersucht, konstruiert, geschrieben und interpretiert werden sollte.

Infolgedessen können Historiker auf unterschiedliche Weise an die Geschichte herangehen, unterschiedliche Ideen und Methoden anwenden und sich auf unterschiedliche Aspekte konzentrieren oder Prioritäten setzen. In den folgenden Abschnitten werden mehrere populäre Geschichtstheorien erörtert.

Tolle Persönlichkeiten

Plutarch, was ist Geschichte
Der antike Historiker Plutarch

Laut dem antiken griechischen Schriftsteller Plutarch ist Geschichte in erster Linie das Studium großer Führer und Erneuerer. Prominente Persönlichkeiten prägen den Lauf der Geschichte durch ihre Persönlichkeit, ihren Charakter, ihren Ehrgeiz, ihre Fähigkeiten, ihre Führungsqualitäten oder ihre Kreativität – oder umgekehrt, durch ihre Fehleinschätzungen und ihr Versagen.

Plutarchs eigene Geschichten wurden fast als Biografien oder „Lebens- und Zeitgeschichten“ dieser Personen geschrieben. Sie erklärten, wie die Handlungen dieser großen Persönlichkeiten den Kurs ihrer Nationen oder Gesellschaften prägten.

Plutarchs Ansatz diente vielen späteren Historikern als Vorbild. Sie wird manchmal als „Top-Down“-Geschichte bezeichnet, weil sie sich auf Herrscher oder Anführer konzentriert.

Ein Vorteil dieses Ansatzes ist seine Zugänglichkeit und relative Einfachheit. Über Einzelpersonen zu recherchieren und zu schreiben ist weniger schwierig als die Untersuchung komplexerer Faktoren wie sozialer Bewegungen oder langfristiger Veränderungen. Der plutarchische Fokus auf Individuen kann auch für Leser interessanter und zugänglicher sein, von denen viele lieber über Menschen lesen als über abstrakte Konzepte.

Das Hauptproblem dieses Ansatzes besteht darin, dass er historische Faktoren und Bedingungen, die nicht von wichtigen Personen ausgehen, wie wirtschaftliche Veränderungen, soziale Bedingungen oder Unruhen in der Bevölkerung, umgehen, vereinfachen oder übersehen kann.

Die Winde des Wandels

Geschichte
Die Berliner Mauer fällt 1989, ein Moment des "Windes des Wandels"

Andere Historiker konzentrieren sich weniger auf Einzelpersonen und verfolgen einen eher thematischen Ansatz, indem sie Faktoren und Kräfte betrachten, die bedeutende historische Veränderungen hervorrufen. Einige konzentrieren sich auf das, was man allgemein als „Winde des Wandels“ bezeichnen könnte: kraftvolle Ideen, Kräfte und Bewegungen, die die Art und Weise prägen oder beeinflussen, wie Menschen leben, arbeiten und denken.

Diese großartigen Ideen und Bewegungen werden oft von einflussreichen Menschen initiiert oder vorangetrieben – aber sie werden zu viel größeren Kräften für Veränderungen. Während sich diese Winde des Wandels entwickeln und verstärken, prägen oder beeinflussen sie politische, wirtschaftliche und soziale Ereignisse und Bedingungen.

Ein Beispiel für einen bemerkenswerten „Wind des Wandels“ war das Christentum, das Regierung, Gesellschaft und soziale Bräuche im mittelalterlichen Europa prägte. Ein weiterer Grund war die europäische Aufklärung, die alte Vorstellungen über Politik, Religion und die Natur untergrub. Dies löste eine lange Zeit der Neugier, Bildung und Innovation aus.

Der Marxismus entstand im späten 19. Jahrhundert und forderte die alte Ordnung in Russland, China und anderswo heraus und prägte Regierung und Gesellschaft in diesen Ländern. Das Zeitalter der Entdeckungen, die industrielle Revolution, die Entkolonialisierung Mitte des 1900. Jahrhunderts und der Niedergang des osteuropäischen Kommunismus Ende des 1900. Jahrhunderts sind allesamt greifbare Beispiele für den „Wind des Wandels“.

Herausforderungen und Antworten

Einige Historiker, wie der britische Schriftsteller Arnold Toynbee (1889-1975), glaubten, dass der historische Wandel von Herausforderungen und Antworten getrieben wird. Zivilisationen werden nicht nur durch ihre Führung oder ihre Bedingungen definiert, sondern auch dadurch, wie sie auf schwierige Probleme oder Krisen reagieren.

Diese Herausforderungen nehmen viele Formen an. Sie können physisch, ökologisch, wirtschaftlich oder ideologisch sein. Sie können von internen Drücken oder externen Faktoren herrühren. Sie können von ihren eigenen Leuten oder von Außenstehenden kommen.

Das Überleben und der Erfolg von Zivilisationen hängen davon ab, wie sie auf diese Herausforderungen reagieren. Dies hängt oft von den Mitarbeitern ab und davon, wie kreativ, einfallsreich, anpassungsfähig und flexibel sie sind.

Die Menschheitsgeschichte ist voller konkreter Beispiele für Herausforderungen und Reaktionen. Viele Nationen waren mit mächtigen Rivalen, Kriegen, Naturkatastrophen, Wirtschaftseinbrüchen, neuen Ideen, aufkommenden politischen Bewegungen und internen Meinungsverschiedenheiten konfrontiert.

Der Prozess der Kolonialisierung war zum Beispiel mit großen Herausforderungen verbunden, sowohl für die Kolonialisierung von Siedlern als auch für die einheimischen Einwohner. Wirtschaftliche Veränderungen wie neue Technologien und die Zunahme oder Abnahme des Handels haben zu Herausforderungen in Form von sozialen Veränderungen oder Klassenverspannungen geführt.

Das Studium der Dialektik

Geschichte
Karl Marx, Schöpfer der "materiellen Dialektik"

In der Philosophie ist Dialektik ein Prozess, bei dem zwei oder mehr Parteien mit sehr unterschiedlichen Standpunkten einen Kompromiss und eine gegenseitige Einigung erzielen. Die Theorie der Dialektik wurde vom deutschen Philosophen Georg Hegel (1770-1831) auf die Geschichte angewendet.

Hegel schlug vor, dass die meisten historischen Veränderungen und Ergebnisse durch dialektische Interaktion vorangetrieben wurden. Nach Hegel gibt es zu jeder These (einem Satz oder einer Idee) eine Antithese (eine Reaktion oder eine entgegengesetzte Idee). Die These und die Antithese treffen aufeinander oder kämpfen miteinander, woraus eine Synthese (eine neue Idee) entsteht.

Dieser fortlaufende Prozess des Kampfes und der Entwicklung offenbart der Menschheit neue Ideen und neue Wahrheiten. Der deutsche Philosoph Karl Marx (1818-1883) war ein Schüler Hegels und integrierte die Hegelsche Dialektik in seine eigene Geschichtstheorie – jedoch mit einem wichtigen Unterschied.

Nach Marx war die Geschichte von der materiellen Dialektik geprägt: dem Kampf zwischen den Wirtschaftsklassen. Marx glaubte, dass der Besitz von Kapital und Reichtum die Grundlage der meisten sozialen Strukturen und Interaktionen sei. Alle Klassen kämpfen und drängen darauf, ihre wirtschaftlichen Bedingungen zu verbessern, schrieb Marx, meist auf Kosten anderer Klassen.

Marx 'materielle Dialektik spiegelte sich in seiner stechenden Kritik am Kapitalismus wider, einem politischen und wirtschaftlichen System, in dem die Klassen, die Kapital besitzen, die Produktion kontrollieren und den Arbeiter ausbeuten, um ihre Gewinne zu maximieren.

Das Überraschende und Unerwartete

historische Konzepte
Die Ermordung von Franz Ferdinand im Juni 1914 löste enorme Veränderungen aus

Einige Historiker glauben, dass die Geschichte durch das Zufällige und das Überraschende, das Spontane und das Unerwartete geprägt ist.

Während Geschichte und historischer Wandel normalerweise Mustern folgen, können sie auch unvorhersehbar und chaotisch sein. Trotz unserer Faszination für Zeitlinien und lineare Abläufe folgt die Geschichte nicht immer einem klaren und erwarteten Weg. Die Vergangenheit ist voller unerwarteter Ereignisse, Überraschungen und zufälliger Entdeckungen.

Einige davon haben historische Kräfte und Veränderungen freigesetzt, die nicht vorhersehbar, kontrollierbar oder aufzuhalten waren. Einige davon ereigneten sich zu entscheidenden Zeitpunkten und dienten als Auslöser oder „Brennpunkt“ für Veränderungen von großer Bedeutung. Die Entdeckung von Gold beispielsweise hat einen Goldrausch ausgelöst, der die Zukunft ganzer Nationen prägte.

Im Juni 1914 nahm das Auto von Erzherzog Franz Ferdinand eine andere Route durch Sarajevo und passierte einen ziellosen Gavrilo Princip, ein Zusammentreffen von Ereignissen, die zum Ersten Weltkrieg führten.

Der amerikanische Historiker Daniel Boorstin (1914-2004), ein Vertreter dieser Faszination für historische Unfälle, behauptete einmal, dass die Weltgeschichte möglicherweise radikal anders verlaufen wäre, wenn Kleopatras Nase kürzer gewesen wäre und dadurch ihre Schönheit gemindert hätte.

Zitierinformation
Titel: „Was ist Geschichte?“
Autoren: Jennifer Llewellyn, Steve Thompson
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/what-is-history/
Veröffentlichungsdatum: 23. September 2020
Datum aktualisiert: 3. November 2023
Datum zugegriffen: 24. Februar 2024
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.