Warum Geschichte studieren?

warum geschichte studieren
John F. Kennedy als junger Geschichtsstudent am College

Warum Geschichte studieren? Jeder, der darüber nachdenkt, sich für einen Geschichtskurs an der Hochschule oder der Sekundarstufe II einzuschreiben, sollte sich ernsthaft über diese Frage Gedanken machen. Man kann davon ausgehen, dass sich jeder, der Geschichte studiert, für die Vergangenheit interessiert – aber das sollte nicht der einzige Grund sein. Studieninteressierte sollten auch die Bedeutung und den Wert der Geschichte verstehen.

Den Wert der Geschichte verstehen

In der heutigen Welt, in der der Fokus stark auf dem Heute und Morgen liegt, wird der Wert der Geschichte oft in Frage gestellt oder in Frage gestellt.

Viele Menschen stehen dem praktischen Wert der Geschichte skeptisch gegenüber. Einige hinterfragen die Relevanz und Nützlichkeit der Untersuchung von Dingen, die vor langer Zeit passiert sind. Einige glauben, dass die Geschichte wenig oder gar nichts mit ihrem Leben oder der heutigen Welt zu tun hat. Einige bezweifeln den praktischen Wert einer geschichtlichen Qualifikation auf dem Karrieremarkt.

Über all diese Fragen sollte man sich Gedanken machen, insbesondere für angehende Geschichtsstudenten. Diese Seite enthält einige kurze Punkte über den Wert und die Bedeutung des Geschichtsstudiums. Es kann sowohl für diejenigen nützlich sein, die über einen Geschichtskurs nachdenken, als auch für Lehrer oder Eltern, die jungen Menschen Ratschläge zum Studium der Geschichte geben.

Ein komplexes Spektrum an Fähigkeiten

Viele Menschen haben eine negative oder ablehnende Sicht auf die Geschichte. Sie glauben vielleicht, dass das Studium der Geschichte das Auswendiglernen oder das Auswendiglernen und Abrufen von Fakten und Daten beinhaltet, aber sonst wenig.

Jeder, der Geschichte auf einem höheren Niveau studiert hat, wird wissen, dass viel mehr dahintersteckt. Geschichte erfordert den Erwerb und Einsatz vieler Fähigkeiten. Geschichtsstudenten müssen die Fähigkeit entwickeln, schriftliches und visuelles Material zu lokalisieren, zu studieren und zu interpretieren, um Beweise und Bedeutung zu extrahieren. Sie müssen sich mit Kontextualisierung, Analyse, Problemlösung und kritischem Denken auskennen.

Geschichtsstudenten müssen zudem kommunikationsstark sein, um ihre Erkenntnisse klar und wirkungsvoll zum Ausdruck zu bringen. Die Geschichte greift auch auf Wissen und Ideen aus vielen anderen Disziplinen zurück und nutzt diese, darunter Politik, Rechtswissenschaften, Wirtschaftswissenschaften, Soziologie, Philosophie, Psychologie, Naturwissenschaften und Künste. Diese Fähigkeiten und Kenntnisse können sowohl im Berufsleben als auch beim Studium anderer Fächer äußerst nützlich sein.

Die meisten Arbeitgeber verstehen sowohl aus Verständnis als auch aus Erfahrung, welche Fähigkeiten Geschichtsabsolventen mitbringen und welchen Wert sie bieten können. Hier finden Sie eine Liste einiger Berufe und Berufe, auf die Sie mit einem Geschichtsabschluss vorbereiten können:

Historiker, Archäologe, Restaurator, Museumskurator, Reiseleiter, Archivar, Aktenverwaltung, Lehrer, Tutor, Forscher, Journalist, Autor, Redakteur, Kommunikation, Marketing und PR, Inhaltsersteller, Politiker, politischer Beamter, Beamter, Diplomat, humanitäre Hilfe Arbeiter, Sozialarbeiter, Administrator, Management, Anwalt, Rechtsanwaltsfachangestellter, Personalwesen.

Lektionen über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft

Solange Menschen Geschichte studiert haben, haben Zyniker sie als merkwürdigen Genuss abgetan, als kuriose, aber wertlose Faszination für verschwundene Gesellschaften und Tote. Diese Haltung wurde durch den amerikanischen Industriellen Henry Ford verkörpert, der 1916 sagte, dass „Geschichte mehr oder weniger eine Scheiße ist [der Unsinn]… die einzige Geschichte, die verdammt wert ist, ist die Geschichte, die wir heute machen“.

Fords negative Sicht auf die Geschichte ist zwar nicht ungewöhnlich, aber engstirnig und fehlgeleitet. Die Geschichte erfordert in der Tat ein Studium der Vergangenheit, allerdings verbessert dies oft Ihr Verständnis der modernen Welt.

Die meisten Geschichtskurse konzentrieren sich auf zeitlose Themen und Probleme – zum Beispiel die Art und Weise, wie Menschen, Gemeinschaften und Nationen interagieren; die Natur von Macht und Führung; die Schwierigkeiten der Regierung und des Wirtschaftsmanagements; die Auswirkungen von Krieg und Konflikten auf Gesellschaften; und die Beziehungen zwischen verschiedenen Klassen, Reichtum, Kapital und Arbeit. Diese Themen und Probleme sterben nie: Nur die Menschen, Orte und Details ändern sich.

Die Geschichte bietet auch einen Kontext, der für das Verständnis der modernen Welt unerlässlich ist. Es ist beispielsweise unmöglich, das moderne Russland und China vollständig zu verstehen, ohne zu wissen, wie diese Gesellschaften durch Imperialismus, Krieg, Revolution, Kommunismus und den Kalten Krieg geprägt wurden.

Forschung und Interpretation

Geschichte studieren
Der jüdische Historiker Dr. Jacob Weintraub studiert eine Schriftrolle mit der Thora

Um ein erfolgreicher Geschichtsstudent oder Historiker zu sein, müssen Sie zuerst ein guter Forscher werden. Forschung ist die Fähigkeit, Informationen und historische Beweise von vielen verschiedenen Orten aus zu finden und zu sammeln. Diese Beweise können in einer Vielzahl von Formen gefunden werden, einschließlich Dokumenten, Bildmaterial, physischen Artefakten, mündlichen und digitalen Quellen.

Historiker wenden ihr Wissen und Können an, um Quellen zu lokalisieren und Informationen, Beweise und Bedeutungen daraus zu extrahieren. Sie denken kritisch über jedes Beweisstück nach und testen und bewerten seine Zuverlässigkeit, Glaubwürdigkeit, Nützlichkeit und Bedeutung.

All dies macht Historiker und Geschichtsabsolventen in der Lage, Informationen zu lokalisieren, zu handhaben und zu bewerten. Fähigkeiten wie diese werden nicht nur in der Geschichte geschätzt, sondern sind auch in anderen akademischen Disziplinen und in verschiedenen Berufen gefragt.

Denken und Problemlösen

Geschichte kann außerordentlich komplex sein. Historische Forschung und Interpretation erfordern viel detektivische Arbeit, sorgfältiges Nachdenken und Problemlösung.

Beim Auffinden und Studieren von Informationen und Beweisen beginnen Historiker, ein Verständnis und ein „Bild“ der untersuchten Personen, Ereignisse oder Gesellschaften zu entwickeln. Wenn Historiker tiefer in die Vergangenheit eintauchen, stoßen sie fast immer auf unbeantwortete Fragen, unklare Informationen oder fehlende Beweise.

Nach Abschluss seiner Recherchen muss der Historiker nach Antworten suchen. An diesem Punkt ähnelt die Geschichte der Zusammenstellung eines gigantischen Puzzles - außer dass es keine Schachtel oder kein Bild gibt, die als Leitfaden dienen könnten und einige der Teile fehlen. Der Historiker muss seine Beweise abwägen, logisch und lateral denken und dann glaubwürdige und vertretbare Argumente oder Theorien entwickeln.

klare Kommunikation

Geschichte studieren
Der Historiker Daniel Walker Howe liefert eine Adresse

Wie in anderen geisteswissenschaftlichen Disziplinen müssen Historiker und Geschichtsstudenten effektive Kommunikatoren sein. Sie müssen Techniken entwickeln und verfeinern, um ihre Erkenntnisse und Schlussfolgerungen zu teilen.

Historiker kommunizieren auf viele verschiedene Arten. Viele prominente Historiker veröffentlichen die Ergebnisse ihrer Forschung in Büchern. Akademische Historiker schreiben häufig Artikel für Fachzeitschriften, wo sie vor der Veröffentlichung einem Peer-Review (von anderen Historikern geprüft) unterzogen werden. Historiker können ihre Ergebnisse auch in Zeitungs- oder Zeitschriftenartikeln, Interviews, Vorträgen, Symposien und Konferenzen oder im Internet artikulieren.

Geschichtsstudenten hingegen fassen ihre Schlussfolgerungen in der Regel in Aufsätzen und Hausarbeiten, Buchberichten, Dokumenten- oder Bildanalysen, mündlichen Präsentationen, Performances, Projekten, Diashows und Prüfungen zusammen. Alle erfordern eine Reihe von Kommunikationsfähigkeiten. Diese Fähigkeiten werden in anderen akademischen Disziplinen sowie in verschiedenen Beschäftigungsbereichen eingesetzt und geschätzt.

Eine Vorbereitung für viele Berufe

Eine häufig geäußerte Kritik an der Geschichte ist der vermeintliche Mangel an Wert auf dem Karrieremarkt. Während Wirtschaftsstudenten in der Wirtschaft arbeiten und Studierende der Naturwissenschaften eine Reihe von Karrieremöglichkeiten haben, scheint ein Geschichtsabschluss nur wenige direkte Wege zur Anstellung zu bieten – abgesehen von Geschichtsunterricht, akademischer Tätigkeit oder Museumsarbeit.

Dies ist eine unfaire Darstellung dessen, wie nützlich und angesehen Geschichtsqualifikationen sein können. Die im Geschichtsstudium erworbenen Fähigkeiten und Kenntnisse werden in vielen Berufen geschätzt. Als erfolgreiche Autoren und Kommunikatoren werden viele Geschichtsabsolventen zu erfolgreichen Journalisten, Textern, Autoren, Redakteuren, Content Managern und Marketingprofis.

Die Fähigkeit, Informationen zu lokalisieren, zu organisieren und zu verwalten, hat es vielen Geschichtsabsolventen ermöglicht, herausragende Forscher, Bibliothekare, Informationsmanager und Administratoren zu werden. Andere Geschichtsabsolventen absolvieren ein Zusatzstudium, um Anwälte, Diplomaten und Beamte zu werden.

Politik ist ein weiterer Karriereweg für Geschichtsabsolventen, von denen einige in hohe Ämter aufgestiegen sind. Geschichte ist auch eine nützliche Plattform für eine Karriere beim Militär oder der Polizei – oder für weiterführende Studien in Wirtschaftswissenschaften, Unternehmensführung, Aktenverwaltung, Sozialarbeit oder Psychologie.

Wer hat Geschichte studiert?

Nachfolgend sind einige berühmte Persönlichkeiten aufgeführt, die Geschichte auf College- oder Universitätsebene studiert haben. Die Liste ist bei weitem nicht vollständig.

Joe Biden (Amerikanischer Präsident)
Gordon Brown (Britischer Premierminister)
Steve Carell (US-amerikanischer Schauspieler/Komiker)
König Charles (britischer Monarch)
Sacha Baron Cohen (britischer Schauspieler/Komiker)
Winston Churchill (Britischer Premierminister)
Dwight D. Eisenhower (US-General und Präsident)
Katherine Hepburn (US-amerikanische Schauspielerin)
Seymour Hersh (amerikanischer Journalist)
Chris Hughes (US-amerikanischer Unternehmer, Mitbegründer von Facebook)
Kareem Abdul Jabbar (US-amerikanischer Basketballspieler)
John F. Kennedy (amerikanischer Präsident)
Henry Kissinger (US-amerikanischer Politiker und Diplomat)
Richard Nixon (amerikanischer Präsident)
Ed Norton (US-amerikanischer Schauspieler)
Conan O'Brien (amerikanischer Fernsehmoderator)
Bill O'Reilly (amerikanischer Sender)
Samuel Palmisano (Amerikanische Führungskraft, CEO von IBM)
Franklin D. Roosevelt (amerikanischer Präsident)
Theodore Roosevelt (amerikanischer Präsident)
Salman Rushdie (britischer Autor)
Antonin Scalia (Richter am Obersten Gerichtshof der USA)
Shakira (kolumbianischer Popsänger)
Howard Stringer (walisischer Geschäftsführer, CEO von Sony)
Louis Theroux (britischer Dokumentarfilmer)
HG Wells (britischer Autor)
Gough Whitlam (Australischer Premierminister)
Woodrow Wilson (amerikanischer Präsident)

Die Geschichte schafft gute Bürger

Schließlich und vielleicht am wichtigsten ist, dass die Geschichte dazu beiträgt, nachdenkliche Menschen und gute Bürger zu schaffen.

Im Gegensatz zu Fächern wie Mathematik oder Naturwissenschaften verbringen Geschichtsstudenten die meiste Zeit damit, Menschen und Gesellschaften zu studieren. Sie lernen, was es bedeutet, ein Mensch zu sein. Sie verstehen den Wert von Konzepten wie Ethik, Empathie, Vielfalt und sozialer Gerechtigkeit. Sie kennen die Risiken und Gefahren bestimmter Ideen.

Historiker und Geschichtsstudenten lernen die zeitlosen Themen und Probleme kennen, die menschliche Gesellschaften in Vergangenheit und Gegenwart betreffen. Dies versetzt sie in die Lage, die Menschen in ihrer eigenen Welt zu verstehen und mit ihnen zusammenzuarbeiten.

Das Studium der Geschichte schafft auch nachdenkliche und aktive Bürger, die bereit sind, sich am politischen Prozess oder in ihrer eigenen Gemeinschaft zu beteiligen. Die Geschichte verleiht vielen ihrer Studenten und Absolventen eine gesunde Skepsis – die Bereitschaft und die Fähigkeit, ihre eigene Welt zu hinterfragen und vielleicht Wege zu finden, sie besser zu machen.

Zitierinformation
Titel: „Warum Geschichte studieren?“
Autoren: Jennifer Llewellyn, Steve Thompson
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/why-study-history/
Veröffentlichungsdatum: 28. September 2021
Datum aktualisiert: 3. November 2023
Datum zugegriffen: 22. April 2024
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.