Qiu Jin

Qiu Jin

Qiu Jin (1875-1907) war eine Schriftstellerin, Aktivistin und Revolutionärin, die im Juli 1907 vom Qing-Regime hingerichtet wurde.

Qiu wurde in der Provinz Fujian geboren, heiratete jung und hatte zwei Kinder, bevor er sich in Anti-Qing-Gruppen wie Guangfuhui und Tongmenghui engagierte.

Qiu war hauptsächlich darum bemüht, die Rechte und Bedingungen der chinesischen Frauen zu verbessern. Sie glaubte, dies könne nur nach der Einführung einer Verfassungsregierung im westlichen Stil erreicht werden.

Als produktiver Schriftsteller und beredter Redner griff Qiu regelmäßig die politische Legitimität der Qing-Führer und die barbarische Behandlung von Frauen durch die Dynastie an, insbesondere die Fortsetzung von Praktiken wie Fußbindung und Konkubinat.

Qiu leitete schließlich eine Mädchenschule und bildete Anti-Qing-Milizgruppen aus. 1907 wurde sie von Informanten verraten, verhört und gefoltert und dann von den Qing-Behörden öffentlich enthauptet.

Qiu wurde ein Märtyrer und ein Ursache célèbre für republikanische und kommunistische Revolutionäre sowie chinesische Frauenrechtlerinnen.

Zitierinformation
Titel: "Qiu Jin"
Autoren: Glenn Kucha, Jennifer Llewellyn
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/chineserevolution/qiu-jin/
Veröffentlichungsdatum: 9. Januar 2019
Datum zugegriffen: 04 Dezember 2022
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.