Die Berliner Krise

berliner krise
Kommunistische Truppen bemannen die Grenzen Berlins, um die Flucht ihrer Bürger zu verhindern

Die Berlin-Krise bezieht sich auf eine politische und militärische Pattsituation zwischen den Vereinigten Staaten und der Sowjetunion im Jahr 1961 nach einem Moskauer Ultimatum, dass sich US-amerikanische und alliierte Truppen aus der deutschen Stadt Berlin zurückziehen. Die Amerikaner, angeführt von dem kürzlich gewählten Präsidenten John F. Kennedy, verweigert. Die Krise endete mit der Errichtung der Berliner Mauer, die die Stadt bis zum Ende des Kalten Krieges teilte.

Hintergrund

In den 1950er Jahren war die deutsche Hauptstadt zu einem gespaltenen Mikrokosmos des Kalten Krieges geworden. Ostberlin wurde von der kommunistischen Regierung von kontrolliert Ost-Deutschland während die westliche Hälfte der Stadt von den Vereinigten Staaten und ihren Verbündeten besetzt und versorgt wurde.

Das Leben in der kommunistischen Sektion Berlins war mit Problemen behaftet. Während eine große Anzahl von Ostberlinern den Kommunismus nach dem Krieg unterstützte, waren viele desillusioniert über seinen Mangel an Fortschritt und Freiheit. Die ostdeutsche Regierung übte Druck auf Arbeitnehmer mit ehrgeizigen Produktionsquoten und -zielen aus. Wichtige Dinge wie Essen, Kleidung und Unterkunft wurden von der Regierung subventioniert - aber es gab oft Engpässe oder lange Warteschlangen. Aufgrund der industriellen Prioritäten der DDR wurden weniger Konsumgüter und Luxusgüter produziert.

Die Ostdeutschen waren sich immer der Stasi ("Staatssicherheit") bewusst, einer der größten und am weitesten verbreiteten Geheimpolizeibehörden des Sowjetblocks. Ab den frühen 1950er Jahren war es für Ostdeutsche schwierig, in Länder außerhalb des Sowjetblocks zu reisen. Die Grenze zwischen Ost- und Westdeutschland wurde in eine Reihe von Stacheldraht, Befestigungen und Wachen umgewandelt, die von der Tschechoslowakei bis zur Ostsee verliefen.

Ostdeutsche Arbeiter erheben sich

berliner krise
Berliner protestieren in 1953 gegen ihre Entbindung

Bis Mitte 1953 hatten die Spannungen zwischen ostdeutschen Arbeitern und ihrer Regierung Fieber erreicht. Die Regierung forderte eine Erhöhung der Arbeitsquoten, jedoch ohne Erhöhung der Löhne. Dies entsprach einem Mangel an Lebensmitteln und Konsumgütern - einschließlich der Rationierung der Stromversorgung.

Im Juni traten mehrere hundert Bauarbeiter in Ostberlin in den Streik, nachdem die Regierung damit gedroht hatte, ihre Löhne für die Nichteinhaltung der Produktionsquoten zu kürzen. Dieser Streik entwickelte sich zu einem Massenprotest, an dem rund 40,000-Mitglieder teilnahmen. Die meisten forderten eine Reduzierung der Quoten und einige politische Reformen. Mit der Zeit waren einige Demonstranten mutig genug, die Absetzung der ostdeutschen Regierung zu fordern.

Polizei und sowjetische Truppen zogen vor, um den Demonstranten entgegenzutreten Unter den Linden ('Under the Limes', eine bekannte Straße). Die Polizei schoss auf die Menge und tötete mindestens 55 Menschen, obwohl die tatsächliche Zahl der Todesopfer zehnmal so hoch gewesen sein könnte.

Auszug aus dem Osten

Die sich verschlechternde Situation überzeugte viele davon, dass eine Flucht aus dem Sowjetblock notwendig war. Westberlin wurde zum Kanal für politische Flüchtlinge aus Ostdeutschland und anderen kommunistischen Nationen. Die Stadtgrenzen waren im Vergleich zu den ostdeutschen Landesgrenzen leicht besetzt, so dass illegale Überfahrten nach Westberlin schwierig, aber dennoch möglich waren.

Die besseren Lebens- und Arbeitsbedingungen in Westdeutschland haben einen stetigen Zustrom von Flüchtlingen aus dem Osten angezogen. Mit 1950 waren mehr als 1.5 Millionen Deutsche nach West-Berlin umgezogen. Dort durften sie überall in Westdeutschland oder Westeuropa umziehen.

In den 1950er Jahren stieg die Zahl der Flüchtlinge jährlich von 144,000 (1959) auf 199,000 (1960) und 207,000 (1961). Die Berufsklassen - Ärzte, Anwälte, Lehrer, insbesondere Hochschulabsolventen - bildeten einen bedeutenden Teil der Flüchtlinge in westlicher Richtung. 

Chruschtschows Ultimatum

berliner krise
Ein Plakat für einen amerikanischen Film, der den Massenexodus aus Berlin ausnutzt

In Ostdeutschland und der Sowjetunion gab es wachsende Besorgnis über diesen Exodus der Sowjetbürger. Besonders besorgniserregend war die Auswirkung, die ein „Brain Drain“ von ausgebildeten und qualifizierten Arbeitskräften auf die Sowjetblockländer haben könnte. Im Jahr 1958 sowjetischer Führer Nikita Chruschtschow ein Ultimatum an die Westmächte in Berlin gestellt:

„Die Sowjetregierung hat sich unter dem Wunsch, die Lage in Berlin im Interesse des europäischen Friedens und im Interesse einer friedlichen und unabhängigen Entwicklung Deutschlands zu normalisieren, entschlossen, Maßnahmen zur Liquidierung des Besatzungsregimes in Berlin zu ergreifen . Sie hofft, dass die Regierung der USA diese Motive richtig versteht und die Berliner Frage realistisch angeht. “

Chruschtschow kündigte an, dass Westdeutschland, Amerika, Großbritannien und Frankreich Verträge unterzeichnen sollten, um die Kontrolle über Westberlin an die ostdeutsche Regierung zu übergeben. Er gab den westlichen Verbündeten sechs Monate Zeit, um dies abzuschließen. Nach Ablauf der Frist für Chruschtschow wäre ein künftiger Zugang zu Westberlin ausschließlich Sache der ostdeutschen Regierung.

Chruschtschows Ultimatum sorgte für Schlagzeilen, aber die westlichen Mächte nannten seinen Bluff. Sie erklärten ihre Absicht, in Westberlin zu bleiben, und machten geltend, sie hätten das gesetzliche Recht dazu. Als Chruschtschows Ultimatum im Mai 1959 auslief, geschah nichts. Chruschtschows Schachzug schlug fehl und er musste seine Forderungen zurückziehen. Die Außenminister der vier Mächte trafen sich Mitte 1959 in Genf, um die deutsche Wiedervereinigung zu erörtern, obwohl nichts vereinbart wurde. Die Situation in Berlin wurde im September 1959 weiter gelockert, als Chruschtschow die USA besuchte und sich mit Präsident Eisenhower traf.

Kennedy callt Chruschtschows Bluff

berliner krise
John F. Kennedy wird von den Berlinern während seines 1961-Besuchs in der Stadt gefeiert

John F. Kennedys Wahl zur US-Präsidentschaft im November 1960 ermutigte Chruschtschow, der implizitere Drohungen gegen Berlin abfeuerte.

Die Berliner Krise folgte einem Gipfeltreffen in Wien im Juni 1961, bei dem Chruschtschow Kennedy mitteilte, er wolle einen separaten Friedensvertrag mit der DDR unterzeichnen. Eine der Implikationen dieses Vertrags wäre die Aufhebung des alten sowjetisch-alliierten Abkommens, das den Zugang von Straße, Schiene und Luft nach Berlin garantiert. Die Frage der Zugangsrechte zu Berlin wäre dann Sache der Ostdeutschen, die mit ziemlicher Sicherheit den Zugang widerrufen würden.

Kennedy gab jedoch nicht nach. In einer Ansprache an die Nation am 25. Juli ordnete der Präsident eine erhebliche Erhöhung der amerikanischen Interkontinentalraketentruppen, die Hinzufügung von fünf neuen Armeedivisionen und eine Erhöhung der Luftmacht und der Militärreserven der Nation an. Er erklärte sich bereit, amerikanische Streitkräfte einzusetzen, um seine Rechte auf Zugang zu Berlin zu verteidigen:

„Solange die Kommunisten darauf bestehen, dass sie sich darauf vorbereiten, unsere Rechte in Westberlin und unsere Verpflichtungen gegenüber der Bevölkerung einseitig zu beenden, müssen wir bereit sein, diese Rechte und diese Verpflichtungen zu verteidigen. Wir werden manchmal bereit sein zu reden, wenn das Gespräch helfen wird. Wir müssen aber auch bereit sein, mit Gewalt Widerstand zu leisten, wenn Gewalt auf uns ausgeübt wird. Entweder allein würde scheitern. Zusammen können sie der Sache der Freiheit und des Friedens dienen. “

Grenzen geschlossen

Anfang August 1961 kam es auf beiden Seiten zu zahlreichen Treffen zwischen Regierungsvertretern und Außenministern. Die Amerikaner, Briten und Franzosen trafen sich in Paris und beschlossen, Chruschtschows Provokation zu ignorieren. Darauf zu reagieren, würde weitere sowjetische Aggressionen und möglicherweise Krieg einladen. Zu dieser Zeit erwog Chruschtschow einen KGB-Plan, um die amerikanische Aufmerksamkeit von Berlin abzulenken, indem er Aufstände und Unruhen in Afrika und Mittelamerika anregte.

Die entscheidende Entscheidung für Berlin kam stattdessen aus der DDR. Am 12. August unterzeichnete die dortige Regierung einen Befehl zur Versiegelung der Grenze zwischen Ost- und Westberlin. Am nächsten Morgen war die Grenze geschlossen und die Arbeiten zur Errichtung einer dauerhaften Mauer hatten begonnen.

Die Ansicht eines Historikers:
„Der Kreml-Führer [Chruschtschow] hatte die westliche Stadt Berlin immer als‚ eiternde Wunde 'für die Deutsche Demokratische Republik angesehen, aber auch als' Hoden des Westens '. "Jedes Mal, wenn ich den Westen zum Schreien bringen will", bemerkte er, "drücke ich Berlin". Zu Zeiten der anhaltenden Krise schien die Welt am Rande eines Krieges zu stehen. [Aber] es scheint jetzt, dass traditionelle, von oben nach unten gerichtete bipolare Modelle der Dynamik des Kalten Krieges, die Chruschtschow als treibende Kraft darstellen, irreführend sind. Einige der Gründe lagen näher in der DDR. Hope Harrison hat sogar provokativ vorgeschlagen, dass eine schwache DDR Moskau effektiv erpresst hat, um es zu stützen, und zum ostdeutschen Schwanz geworden ist, der mutig mit dem [sowjetischen] Hund wedelte. “
Patrick Major

kalter Krieg

1. Durch die 1950s wurde Ostberlin vom Staat streng kontrolliert, seinen Menschen wurden Grund- und Konsumgüter entzogen.

2. Dies führte zu Unruhen wie einer Reihe von rollenden Streiks und Protesten in 1953, die eine Reduzierung der Arbeitsquoten forderten.

3. Viele verzweifelte Ostberliner flohen aus der Stadt nach Westberlin, und die Zahl der Flüchtlinge stieg von 207,000 auf 1961.

4. Chruschtschow befürchtete eine Abwanderung von Fachkräften und stellte 1958 ein Ultimatum für die USA, Westberlin zu verlassen. Ein zweites Ultimatum im Jahr 1961 löste die Berliner Krise aus.

5. Dieses Ultimatum wurde ignoriert, Chruschtschow versuchte jedoch erneut, den Westen unter Druck zu setzen, nachdem John F. Kennedy zum US-Präsidenten gewählt worden war. Kennedy widersetzte sich entschieden Chruschtschows Forderungen und besuchte Berlin, um Solidarität mit seinen Menschen zu zeigen.

Zitierinformation
Titel: "Die Berliner Krise"
Autoren: Jennifer Llewellyn, Steve Thompson
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/coldwar/berlin-crisis/
Veröffentlichungsdatum: 19. September 2020
Datum zugegriffen: 17. September 2021
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.