Mao Zedong über die Gefahren des "Liberalismus" (1937)

The Yan'an Sowjet war der Sitz der Kommunistische Partei Chinas (KPCh) zwischen 1936 und 1948. Yan'an diente sowohl als Militärbasis als auch als Testgelände für kommunistische Ideen und Politiken. Es war auch wo Mao Zedong entwickelte seine eigene Ideologie und stärkte seinen Einfluss auf die KPCh. Die folgende kurze Broschüre mit dem Titel "Combat Liberalism" wurde im September 1937 von Mao in Yan'an verfasst. Sie war keine Kritik an westlichen liberalen Ideen, wie der Titel andeutet, sondern ein Angriff auf Individuen wegen bestimmter Neigungen oder Verhaltensweisen. Alle Mitglieder der KPCh, die sich dem freien Denken oder der Nichtkonformität verschrieben hatten, untergruben die Einheit der Partei. Diese Forderungen nach Gehorsam und Disziplin waren ein frühes Zeichen von Maos Autoritarismus, der 1941 seinen Höhepunkt fand Berichtigungsbewegung:

„Wir stehen für aktiven ideologischen Kampf, weil er die Waffe zur Gewährleistung der Einheit innerhalb der Partei ist. Aber der Liberalismus lehnt ideologischen Kampf ab und steht für prinzipienlosen Frieden, was zu einer dekadenten Haltung führt und bei bestimmten Parteipersonen und revolutionären Organisationen zu politischer Degeneration führt.

Der Liberalismus manifestiert sich auf viele Arten.

Dinge für Frieden und Freundschaft gleiten zu lassen, wenn eine Person eindeutig falsch gelaufen ist; von Argumenten Abstand zu nehmen, weil er ein alter Bekannter ist… Dies ist eine Art von Liberalismus.

Sich unverantwortlicher privater Kritik hinzugeben, anstatt aktiv seine Vorschläge an die Organisation zu richten. Menschen nichts ins Gesicht zu sagen, als hinter ihrem Rücken zu klatschen ... Dies ist ein zweiter Typ.

Dinge treiben lassen, wenn sie einen nicht persönlich betreffen; So wenig wie möglich zu sagen, während man genau weiß, was falsch ist, weltlich weise zu sein und auf Nummer sicher zu gehen und nur zu versuchen, die Schuld zu vermeiden. Dies ist ein dritter Typ.

Nicht um Befehlen zu gehorchen, sondern um der eigenen Meinung einen Ehrenplatz einzuräumen. Von der Organisation besondere Rücksichtnahme zu fordern, aber ihre Disziplin abzulehnen. Dies ist ein vierter Typ.

Um sich persönlichen Angriffen hinzugeben, Streitigkeiten zu führen, persönlichen Trotz auszulassen oder Rache zu üben, anstatt sich auf einen Streit einzulassen und um der Einheit oder des Fortschritts willen gegen falsche Ansichten zu kämpfen… Dies ist ein fünfter Typ.

Falsche Ansichten zu hören, ohne sie zu widerlegen, und konterrevolutionäre Äußerungen zu hören, ohne sie zu melden, sondern sie ruhig zu nehmen, als wäre nichts geschehen. Dies ist ein sechster Typ.

Unter den Massen zu sein und keine Propaganda und Agitation zu betreiben oder bei Versammlungen zu sprechen… Vergessen, dass man Kommunist ist und sich so verhält, als wäre man ein gewöhnlicher Nichtkommunist. Dies ist ein siebter Typ.

Jemanden zu sehen, der die Interessen der Massen verletzt und sich dennoch nicht empört oder davon abhält oder ihn aufhält, sondern ihm erlaubt, weiterzumachen. Dies ist ein achter Typ.

Halbherzig ohne einen bestimmten Plan oder eine bestimmte Richtung arbeiten; um oberflächlich zu arbeiten und durcheinander zu kommen ... Dies ist ein neunter Typ.

Sich der Revolution als großen Dienst erwiesen zu haben, stolz darauf zu sein, ein Veteran zu sein, [noch] schlampig in der Arbeit und faul im Studium zu sein. Dies ist ein zehnter Typ.

Sich der eigenen Fehler bewusst sein und dennoch keinen Versuch unternehmen, sie zu korrigieren, eine liberale Haltung gegenüber sich selbst einnehmen. Dies ist ein elfter Typ.

Wir könnten mehr nennen. Aber diese elf sind die Haupttypen. Sie alle sind Manifestationen des Liberalismus. Der Liberalismus ist in einem revolutionären Kollektiv äußerst schädlich. Es ist ein Ätzmittel, das die Einheit auffrisst, den Zusammenhalt untergräbt, Apathie verursacht und Zwietracht erzeugt. Es beraubt die revolutionären Reihen der Organisation und der strengen Disziplin, verhindert die Durchführung von Richtlinien und entfremdet die Parteiorganisationen von den Massen, die die Partei führt. Es ist eine extrem schlechte Tendenz…

Wir müssen den Marxismus, der im Geist positiv ist, nutzen, um den Liberalismus zu überwinden, der negativ ist. Alle loyalen, ehrlichen, aktiven und aufrichtigen Kommunisten müssen sich zusammenschließen, um den liberalen Tendenzen bestimmter Menschen unter uns entgegenzutreten und sie auf den richtigen Weg zu bringen. Dies ist eine der Aufgaben an unserer ideologischen Front. “

Mao Yan'an Liberalismus 1937
Mao Zedong spricht vor einer Kundgebung in Yan'an, 1937