Jan Smuts verurteilt die Ruhrbesetzung (1923)

Im Januar marschierten französische und belgische Truppen in Westdeutschland ein und besetzten Industriezentren im Ruhrgebiet. Laut Paris ist die Ruhr-Besetzung war eine Reaktion auf Berlins mangelnde Bereitschaft, ihren Wiedergutmachungsverpflichtungen nachzukommen.

Frankreichs militärische Intervention verursachte Empörung in Deutschland, wo sie die Wirtschaft störte, die Weimarer Regierung verunsicherte, rechtsnationalistische Bewegungen befeuerte und zur Hyperinflationskrise des späten 1923.

Die Besetzung des Ruhrgebiets wurde auch aus dem Ausland kritisiert. Ein lautstarker Beschwerdeführer war der südafrikanische Premierminister Jan Smuts (1870-1950), der auf dem Höhepunkt der Krise London zu einer imperialen Konferenz besuchte.

In einer Rede am 23. Oktober bezeichnete Smuts die Besetzung des Ruhrgebiets als illegale Aktion, bei der es nicht gelingen würde, Reparationszahlungen aus Deutschland zu erhalten. Er behauptete auch, die Besetzung sei im Versailler Vertrag nicht vorgesehen, der auf einen weiteren „Zettel“ reduziert worden sei:

„Die Ruhrbesetzung… ist aus jeder Sicht eine ernste Angelegenheit… Alle Experten, die ich konsultiert habe, sind sich einig, dass es keine Wiedergutmachungszahlungen der Bundesregierung geben kann, solange die Ruhrbesetzung andauert. Die Besetzung wird nicht nur keine Zahlungen bringen, sondern auch die Zahlung von Reparationen unmöglich machen. Während das industrielle Herz vom deutschen Körper abgetrennt ist, kann ihre Regierung ihre Finanzen nicht wiederherstellen und sich nicht einmal darauf vorbereiten, Reparationen zu zahlen…

Das Mindeste, was getan werden sollte, ist, dass die Ruhr-Besetzung unverzüglich zu einer unsichtbaren Besetzung wird und dass alle Barrieren zwischen Ruhr und Rheinland einerseits und dem Rest Deutschlands andererseits beseitigt werden sollten freie und ungehinderte Handelsbeziehungen zwischen den beiden sollten wiederhergestellt werden. Andernfalls werden alle Diskussionen und Lösungen der Reparationsfrage in der Luft sein und keinerlei Bezug zu Tatsachen haben.

Das ist ernst genug, aber es gibt noch mehr. Die Ruhrbesetzung kann auch als… ein produktives Versprechen angesehen werden, das von den Besatzungsbehörden in Verzug mit offiziellen Wiedergutmachungszahlungen der Bundesregierung zu leisten ist. Dies ist der offizielle französische Standpunkt. Aber sehen Sie, was es bedeutet. Es ist nicht nur eine bloße Beschäftigung, Druck auf die Bundesregierung auszuüben. Es ist eine direkte Ausbeutung des deutschen Territoriums, die im Versailler Vertrag völlig vorgesehen ist…

Die Franzosen hassen das Wort Revision und haben doch tatsächlich mit der Revision des Versailler Vertrags begonnen! Sie erzwingen eine Einigung außerhalb und anders als im Vertrag vorgesehen. Sie haben die Glückwünsche aller, die den Vertrag hassen. Sie haben einen Prozess begonnen, der sehr weit gehen wird ...

Es gibt einen weitaus schwerwiegenderen Aspekt, von dem aus die Besetzung des Ruhrgebiets betrachtet werden kann. Die britische Regierung hat ihre Ansicht zum Ausdruck gebracht, dass die Besetzung illegal ist. Mit all ihrer Autorität und Verantwortung haben sie vor der Welt erklärt, dass die Besetzung des Ruhrgebiets einen Verstoß Frankreichs und Belgiens gegen den Versailler Vertrag darstellt. Sie haben darum gebeten, dass die Frage vom Obersten Berufungsgericht der Nationen, vom Obersten Gerichtshof für internationale Justiz, entschieden wird.

Wenn das Vorgehen Frankreichs und Belgiens nach dem Versailler Vertrag richtig und legal ist, kann jeder Unterzeichner des Vertrags jederzeit einen Vertragsbruch Deutschlands geltend machen und daraufhin in sein Hoheitsgebiet eindringen. Eine solche Auslegung des Friedensvertrages ist auf den ersten Blick unfair und falsch…

Das größte Problem in den internationalen Beziehungen, nicht nur Europas, sondern der ganzen Welt, ist erneut in den Vordergrund gerückt. Wir sind zurück im August 1914. Es ist wieder das Stück Papier. Wieder einmal wurde ein großartiges Instrument der europäischen Regelung gebrochen. Wir sind in den Ersten Weltkrieg eingetreten, um einen solchen Bruch zu rächen. Es ist ein schlechtes Zeichen für den künftigen Frieden Europas, dass wir uns vier Jahre nach dem Krieg wieder der gleichen Situation stellen müssen. “

Ruhrberuf 1923
Eine Karikatur von 1923, die den französischen Ministerpräsidenten Raymond Poincaré zeigt, der über Kinder aus dem Ruhrgebiet speist, ein Hinweis auf Hunger aufgrund von Nahrungsergreifern