Josef Stalin

Josef Stalin

Josef Stalin (1879-1953, geboren Josef Dzhugashivili) war ein russischer kommunistischer Revolutionär und ab Ende der 1920er Jahre der diktatorische Führer der Sowjetunion. Stalins de facto Die Führung des Weltkommunismus prägte die Entwicklung der Kommunistische Partei Chinas (KPCh) und die chinesische Revolution selbst.

Hintergrund

Geboren in einer Bauernfamilie in Georgien, studierte Stalin den Eintritt in das Priestertum, bevor er das Priesterseminar verließ und sich in radikale Politik einmischte. Er schloss sich der bolschewistischen revolutionären Bewegung unter Vladimir LeninGeldbeschaffung für die Gruppe durch Bankraub und Erpressung.

Durch die 1917-Revolution in Russland war Stalin in die höchsten Ränge der bolschewistischen Partei aufgestiegen, obwohl er nicht zu den intellektuellen Führern gehörte. Als Lenin durch einen schweren Schlaganfall in 1922 außer Gefecht gesetzt wurde, begann Stalin Unterstützung zu sammeln, um sich auf eine Anklage bei der Führung vorzubereiten.

Sowjetischer Diktator

Nach Lenins Tod im Jahr 1924 manövrierte Stalin seinen Hauptkonkurrenten Leo Trotzki aus und zwang ihn schließlich ins Exil. In den späten 1920er Jahren war Stalin der unangefochtene Herrscher der Sowjetunion. Er setzte seine eigene Politik um, einschließlich "Sozialismus in einem Land" (Rückzug aus dem internationalen Sozialismus), Ausweitung des Militärs, schnelles industrielles Wachstum und Kollektivierung russischer Bauernhöfe. Stalins Agrarpolitik war die Hauptursache für die sowjetische Hungersnot von 1932 bis 33, bei der bis zu acht Millionen Menschen ums Leben kamen, die meisten davon in der Ukraine.

Noch skrupelloser war Stalin mit mutmaßlichen politischen Rivalen und Staatsfeinden. Unter seiner Herrschaft wurde die Sowjetunion für ihre Säuberungen, Schauprozesse, Geheimpolizei, Überwachung der Bürger, Zensur, Propaganda, Folter und außergerichtlichen Morde berüchtigt. Stalin autorisierte auch einen intensiven Personenkult, der ihn als starken, aber wohlwollenden Herrscher malte.

Einfluss auf die chinesische Revolution

Als Führer des größten sozialistischen Staates der Welt übte Stalin erheblichen Einfluss sowohl auf die junge Kommunistische Partei Chinas (KPCh) als auch auf die chinesische Revolution aus.

Durch die Moskauer Komintern unterstützte Stalin die KPCh frühzeitig - aber er hielt die chinesische Partei für zu klein und zu schwach, um eine sozialistische Revolution auszulösen. Stattdessen entschied sich Stalin, Jiang Jieshi und den Guomindang zu unterstützen. Er hoffte, ihre militärische Stärke auszunutzen und auf eine Zeit zu warten, in der Kommunisten die Kontrolle über die Guomindang infiltrieren und übernehmen konnten.

Nach dem Massaker in Shanghai Im April 1927 unterstützte Stalin die Bildung einer chinesischen Roten Armee und von Bauernsowjets in ländlichen Gebieten. Sein Hauptanliegen bei den 1930s war es jedoch, zu verhindern, dass China von japanischen Imperialisten überrannt wird. Infolgedessen unterstützte Stalin weiterhin sowohl die KPCh als auch die Nationalisten.

stalin
Mao und Stalin während Maos Besuch in Moskau im Dezember 1949

Beziehung mit Mao Zedong

Die Beziehung zwischen Stalin und dem Führer der KPCh Mao Zedong war komplex. In der Öffentlichkeit lobte Mao Stalin und begrüßte ihn als visionären Führer und Freund der chinesischen Kommunisten. Privat hatten die beiden Führer jedoch erhebliche ideologische Unterschiede, gepaart mit einer geringen Achtung voreinander.

Mao und Stalin trafen sich erst Ende 1949 während Maos Staatsbesuch in Moskau. Es lief nicht gut, Stalin beschimpfte Mao und bot eine dürftige Menge militärischer Hilfe an. Stalin deutete auch auf die Bereitschaft hin, sowjetische Streitkräfte einzusetzen, falls auf der koreanischen Halbinsel ein Krieg ausbrach.

Wenn das Koreanischer Krieg Stalin, der in 1950 ausbrach, weigerte sich, Bodentruppen zu stationieren, und leistete lediglich Luftunterstützung. Er versorgte die Chinesen auch mit Waffen und Munition, bestand jedoch darauf, dass ihnen der volle Preis berechnet werde. Diese Zwischenfälle und gebrochenen Versprechungen haben Mao gelehrt, Stalin nie wieder zu vertrauen, obwohl er in der Öffentlichkeit sein Lob des sowjetischen Führers aufrechterhielt.

Stalin starb 1953 und ließ Mao als den höchsten kommunistischen Führer der Welt zurück.

Zitierinformation
Titel: "Josef Stalin"
Autoren: Glenn Kucha, Jennifer Llewellyn
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/chineserevolution/joseph-stalin/
Veröffentlichungsdatum: 25. Januar 2016
Datum zugegriffen: 06. März 2021
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.