Albert Speer

Albert Speer
Albert Speer

Albert Speer wurde 1905 in eine wohlhabende Mannheimer Familie geboren. Wie sein Vater und Großvater vor ihm studierte Speer Architektur, blieb jedoch nach seinem Abschluss als Dozent an der Universität. Als junger Mann hatte Speer kein großes Interesse an Politik, aber 1930 war er fasziniert von der aufstrebenden NSDAP, insbesondere von ihrem Führer Adolf Hitler. Speer trat schließlich im März 1931 der NSDAP bei. Eine Reihe von Architekturaufträgen, die für hochrangige Nazis abgeschlossen wurden, machte Berlin auf Speer aufmerksam. Bis 1933 fertigte er Pläne für Joseph Goebbels an und schlug Design- und Prunkideen für die Nürnberger Kundgebungen der Partei vor.

Speers Arbeit machte Hitler bald auf ihn aufmerksam und sie bildeten eine zufällige Verbindung. Der Naziführer war nicht nur besessen davon, wie das "neue Deutschland" funktionieren würde, er hatte auch eine klare Vorstellung davon, wie es aussehen würde. Insbesondere stellte sich Hitler eine wiederaufgebaute Nazi-Hauptstadt vor, die mit riesigen Tempeln und klaren Linien gefüllt war, ähnlich wie das alte Rom. Das Führer glaubte, Speer habe diese Vision verstanden und geteilt, daher vertraute man darauf, dass der junge Architekt ihr eine bestimmte Form gab. 1934 wurde Speer Chefarchitekt der NSDAP und seine Beziehung zu Hitler entwickelte sich zu einer Freundschaft. Mitte der 1930er Jahre entwarf und realisierte Speer eine Reihe von Bauprojekten für das NS-Regime - vom Nürnberger Paradeplatz bis zum Bau eines neuen Reichskanzlergebäudes in Berlin. Letzteres Projekt wurde in weniger als einem Jahr abgeschlossen.

Der Beginn des Krieges führte zu einem Rollenwechsel. 1942 wurde Speer die Verantwortung für die Rüstungsproduktion übertragen. Die von ihm durchgeführten Reformen führten zu einem raschen Produktionsanstieg. Speer hatte keine gute Beziehung zu Göring, Himmler oder Bormann; Die drei waren eifersüchtig auf Speers Nähe zu Hitler und seine ministeriellen Befugnisse über die Produktion. Gegen Kriegsende erteilte Hitler Speer den Befehl, Berlin und den Rest Deutschlands zu zerstören, bevor es in sowjetische Hände fiel. Speer riskierte sein Leben, indem er diesen Befehl ignorierte. Nach dem Krieg wurde Speer in Nürnberg festgenommen und vor Gericht gestellt. Als einer der wenigen hochrangigen Nazis, die Bedauern und Reue für deutsche Gräueltaten zum Ausdruck brachten, wurde Speer folglich vor dem Galgen gerettet. Stattdessen wurde er zusammen mit Rudolf Hess und anderen Naziführern zu 20 Jahren Haft in Spandau verurteilt. Er verbüßte seine volle Haftstrafe und wurde im Oktober 1966 freigelassen.

1. Albert Speer war ein junger Architekt und Akademiker, der sich für Hitler und die NSDAP rund um 1930 interessierte.

2. Speer trat 1931 der Partei bei und machte Hitler auf einige architektonische Arbeiten für Naziführer aufmerksam.

3. Hitler traf sich regelmäßig mit Speer, um seine architektonische Vision für das zukünftige Deutschland zu skizzieren, und die beiden Männer wurden Freunde.

4. Speer wurde der Chefarchitekt der NSDAP und begann eine Reihe großartiger Design- und Bauprojekte für die Partei.

5. Nach dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs wurde Speer auch mit der Förderung der Rüstungsproduktion beauftragt, eine Mission, die er mit beachtlichem Erfolg durchführte.


© Alpha History 2018. Der Inhalt dieser Seite darf nicht ohne Erlaubnis erneut veröffentlicht oder verbreitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.
Diese Seite wurde geschrieben von Jennifer Llewellyn, Jim Southey and Steve Thompson. Verwenden Sie das folgende Zitat, um auf diese Seite zu verweisen:
J. Llewellyn et al., "Albert Speer", Alpha History, haben auf [heutiges Datum] zugegriffen, https://alphahistory.com/nazigermany/albert-speer/.