Rudolf Heß

Rudolf Heß
Rudolf Heß

Rudolf Hess war einer der dienstältesten Verbündeten Adolf Hitlers. Hess wurde 1894 in Ägypten als Sohn eines wohlhabenden deutschen Geschäftsmannes im Ausland geboren. Er trat als Infanterist in den Ersten Weltkrieg ein und diente sowohl an der West- als auch an der Ostfront, wo er das Eiserne Kreuz für Tapferkeit gewann. 1918 trat Heß dem deutschen Luftkorps bei, der Krieg endete jedoch nur einen Monat, nachdem er sich als Pilot qualifiziert hatte. Nach dem Krieg schrieb sich Hess an der Universität ein, geriet jedoch bald in die Unordnung und den politischen Konflikt der frühen 1920er Jahre. Er schloss sich einem an Freikorps Einheit und die Thule-Gesellschaft, ein rechter Flügel volkisch Gruppe beliebt bei vielen frühen Nazis.

Heß hörte Hitler zum ersten Mal in der Mitte von 1920 sprechen und trat sofort der NSDAP bei. In 1923 führte er während der Münchener ein SA-Bataillon Putschein Akt, der neben Hitler zu seiner Inhaftierung führte. Die beiden schlossen sich während ihrer Zeit im Gefängnis Landsberg, in der Hess Hitlers Memoiren transkribierte und herausgab, weiter zusammen. Mein Kampf. Als die Nazis 1933 die Macht erlangten, wurde Heß zum Stellvertreter Hitlers ernannt Führer'- obwohl in realer Hinsicht Herman Göring der wahrscheinlichere Nachfolger war. Dennoch übte Heß sowohl innerhalb der Partei als auch in der Innenpolitik einen erheblichen Einfluss aus. Er war an der Organisation und Sicherheit der Parteien beteiligt und trug zur Ausarbeitung der Nürnberger Gesetze bei. Außerdem wurde Heß häufig beauftragt, Hitlers Publikum vor wichtigen Reden vorzubereiten.

Hess 'Bedeutung und Sichtbarkeit nahmen mit Beginn des Zweiten Weltkriegs ab. Stattdessen arbeitete er hinter den Kulissen, leitete die Reichskanzlei und überwachte Hitlers persönliche Angelegenheiten und Zeitpläne. Aber Hess war auch desillusioniert über den Verlauf des Krieges - insbesondere über Pläne für die Operation Sealion, Hitlers Plan, Großbritannien zu bombardieren und dann in Großbritannien einzudringen, ein Land, das Hess bewunderte. Im Mai 1941 befehligte Heß ein Flugzeug und flog alleine über den Ärmelkanal nach Schottland. Es gibt erhebliche Debatten darüber, warum er dies getan hat. Einige glauben, Heß wollte ein englisch-deutsches Friedensabkommen vermitteln; andere behaupten, er sei geistig unwohl - oder sogar ein britischer Agent. Was auch immer der Grund war, Heß wurde sofort verhaftet, verhört und eingesperrt. Die Nürnberger Kriegsverbrecherprozesse von 1946 verurteilten Heß zu lebenslanger Haft; Vor seinem Selbstmord im Jahr 1987 verbrachte er mehr als vier Jahrzehnte im Berliner Spandauer Gefängnis in Haft.

rudolf hess

1. Rudolf Hess war ein Veteran des Ersten Weltkrieges, der zum Freikorps Soldat und Gründungsmitglied der NSDAP.

2. Heß spielte eine wichtige Rolle im Münchner 1923-Putsch und wurde anschließend neben Hitler inhaftiert.

3. 1933 wurde Heß zum Stellvertreter Hitlers ernannt FührerIn Wirklichkeit war Göring der logische Nachfolger.

4. Heß war verantwortlich für die Kanzlei und überwachte die Parteiorganisation und Hitlers persönlichen Zeitplan.

5. In 1941 floh Heß aus unsicheren Gründen aus Deutschland, nahm ein Flugzeug und flog nach England, wo er verhaftet und eingesperrt wurde. Er wurde in Nürnberg zu lebenslanger Haft verurteilt.


© Alpha History 2018. Der Inhalt dieser Seite darf nicht ohne Erlaubnis erneut veröffentlicht oder verbreitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.
Diese Seite wurde geschrieben von Jennifer Llewellyn, Jim Southey and Steve Thompson. Verwenden Sie das folgende Zitat, um auf diese Seite zu verweisen:
J. Llewellyn et al., "Rudolf Hess", Alpha History, haben auf [heutiges Datum] zugegriffen, https://alphahistory.com/nazigermany/rudolf-hess/.