Joachim von Ribbentrop

Von Ribbentropp
Joachim von Ribbentrop

Joachim von Ribbentrop wurde 1893 in eine Militärfamilie in Preußen geboren. In den frühen 1900er Jahren reiste er viel, träumte davon, ein Vermögen zu machen und sich nach dem hohen Leben zu sehnen (in dieser Zeit fügte Ribbentrop seinem Nachnamen betrügerisch das aristokratische „von“ hinzu ). Als der Erste Weltkrieg 1914 ausbrach, kehrte Ribbentrop nach Deutschland zurück und trat ein. Er diente sowohl an der Ost- als auch an der Westfront als kompetenter Junioroffizier. Nach dem Krieg mied Ribbentrop, der immer noch von Großunternehmen und Reichtum träumte, die Politik. Er heiratete die Tochter von Deutschlands größtem Champagnerproduzenten und beschäftigte sich mit dem Verkauf und Import von Wein.

Ribbentrop trat der NSDAP erst Mitte 1932 bei. Eine Kriegsfreundschaft mit Vizekanzler Franz von Papen verschaffte ihm Zugang zu Hitler, dem Ribbentrop Gunst erwies. Dies machte Ribbentrop besonders unbeliebt bei der "alten Brigade" der NSDAP, die ihn als Crawler und betrügerischen Betrug ansah. Göring zum Beispiel beschrieb ihn als „schmutzigen kleinen Champagnerhändler“. Aber was auch immer Ribbentrops Methoden waren, sie funktionierten: Innerhalb eines Jahres nach seinem Beitritt zur Partei war er SS-Oberst geworden, Mitglied der Reichstag und Hitlers Chefberater für Außenpolitik. Das Führer behauptete, von Ribbentrops Haltung, Wissen und Weltlichkeit beeindruckt zu sein. In Wirklichkeit beherrschte Ribbentrop die Kunst, Hitler genau zu sagen, was er hören wollte.

Bis 1934 war Ribbentrop Hitlers Chefagent im Ausland geworden und verhandelte mit Großbritannien, Frankreich, China und Japan. Im Jahr 1936 die Führer Ernennung zum Ribbentrop-Botschafter in Großbritannien, hauptsächlich um Hitlers unrealistischen Traum von einem deutsch-englischen Bündnis zu verwirklichen. Ribbentrop scheiterte teilweise an seiner Arroganz und Ungeschicklichkeit (er gab einmal einen energischen Gruß der Nazis, der König George VI. Fast umstieß). 1938 wurde Ribbentrop Außenminister der NS-Regierung. 1938 leitete er Verhandlungen, aus denen das Münchner Abkommen (1938) und der deutsch-sowjetische Nichtangriffspakt (1939) hervorgingen. Ribbentrop blieb während des Zweiten Weltkriegs als Außenminister, obwohl sein Einfluss Ende 1944 so gut wie verschwunden war. Er wurde verhaftet und in Nürnberg vor Gericht gestellt, weil er wegen Verbrechen gegen den Frieden angeklagt war. Anschließend wurde er für schuldig befunden und im Oktober 1946 gehängt.

1. Joachim von Ribbentrop war ein Veteran des Ersten Weltkrieges, der davon träumte, es reich an Wirtschaft und Gesellschaft zu machen.

2. Er trat sehr spät in die NSDAP ein (1932), schaffte es jedoch, durch seine Freundschaft mit dem nationalsozialistischen Politiker Franz von Papen in den inneren Kreis der NSDAP einzutreten.

3. Obwohl er von anderen führenden Nazis verachtet wurde, schloss sich Ribbentrop Hitler an und wurde der Chefberater des Führers für Außenpolitik.

4. Er wurde Hitlers Außenminister und Chefdiplomat, versuchte ein Bündnis mit Großbritannien zu schließen und den Pakt von 1939 mit Moskau auszuhandeln.

5. Ribbentrops Einfluss nahm während des Krieges ab, woraufhin er verhaftet, vor Gericht gestellt und wegen Verbrechen gegen den Frieden erhängt wurde.


© Alpha History 2018. Der Inhalt dieser Seite darf nicht ohne Erlaubnis erneut veröffentlicht oder verbreitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.
Diese Seite wurde geschrieben von Jennifer Llewellyn, Jim Southey and Steve Thompson. Verwenden Sie das folgende Zitat, um auf diese Seite zu verweisen:
J. Llewellyn et al., "Joachim von Ribbentrop", Alpha History, abgerufen [heutiges Datum], https://alphahistory.com/nazigermany/joachim-von-ribbentrop/.