Funktionen der NS-Propaganda (1934)

Nazi-Propaganda 1934
Ein NS-Propagandaplakat von 1934. Der Titel lautet „Ja! Wir folgen dem Führer “

Unser Wille und Weg ['Unser Wille und Weg'] war eine monatliche Zeitschrift, die von der Reichspropagandadirektion der NS-Regierung veröffentlicht wurde. Bearbeitet von Joseph GoebbelsEs enthielt Artikel über die Zwecke, Strategien und Methoden der NS-Propaganda. Der Auszug hier, reproduziert mit Genehmigung der Deutsches Propaganda-Archivstammt aus einem Artikel mit dem Titel „Politische Propaganda“, der von Walther Schulze-Wechsungen verfasst und in veröffentlicht wurde Unser Wille und Weg von Studenten unterstützt.

Ein Veteran von Erster Weltkrieg und der Kapp-Putsch, Schulze-Wechsungen trat der NSDAP in 1930 bei und wurde drei Jahre später in den von den Nazis dominierten Reichstag gewählt. Er arbeitete für Goebbels als Propagandachef der Provinz, bevor er wegen Korruption verhaftet und in das Konzentrationslager Orianenburg gebracht wurde, wo er in 1944 starb. In diesem Auszug geht Schulze-Wechsungen auf die Funktionen und Ziele der NS-Propaganda, ihre Missachtung von Intellektuellen und Wissenschaftlern sowie die Rolle des Führers im NS-Staat ein:

„Propaganda ist die modernste Waffe. Wir haben darunter gelitten; wir haben daraus gelernt. Nachdem wir aus Erfahrung gelernt haben, wie wichtig es ist, verwenden wir es jetzt…

Propaganda strebt nach Langzeiteffekten. Nur gelegentlich muss es auf momentane Erfolge abzielen. Wirklich wirksame Propaganda muss ein kontinuierliches Verständnis der Massen erreichen. Es muss einen effektiven Vorschlag verwenden, den ich als eine Idee definiere, die durch das Unterbewusstsein in die Realität umgesetzt wird. Natürlich muss der Propagandist nicht nur die ihm zur Verfügung stehenden Mittel verstehen, sondern auch die Merkmale „seiner“ Massen, wie auch immer sie ausgedrückt werden und welche Art sie auch sein mögen…

Viele lachten über die Propaganda der NSDAP in der Vergangenheit und betrachteten sie aus einer Position der Überlegenheit. Es ist wahr, dass wir nur eines zu sagen hatten, dass wir es immer wieder geschrien und geschrien und propagiert haben, mit einer Sturheit, die die „Weisen“ zur Verzweiflung trieb. Wir haben es so einfach verkündet, dass sie es für absurd und fast kindisch hielten.

Sie verstanden nicht, dass Wiederholung der Vorläufer des Erfolgs ist, dass Einfachheit der Schlüssel zur emotionalen und mentalen Welt der Massen ist. Die Massen sind meistens sehr vergesslich und verstehen nicht die Gebildeten. Propaganda musste gemacht werden, um nicht den Gebildeten zu gefallen, sondern um die Massen zu erreichen. Wir wollten die intuitive Welt der großen Massen ansprechen, nicht das Verständnis der Intellektuellen.

Wissenschaftler hingegen lassen sich von wissenschaftlichen Beweisen überzeugen. [Aber] es ist an der Zeit, dass der Wissenschaftler auch den letzten, höchsten und entscheidenden Faktor nicht als Wissenschaft betrachtet, sondern vielmehr die Interessen seines Volkes, das Interesse des Ganzen. Das muss das höchste Ziel aller seiner Arbeiten werden.

Die NSDAP erkannte, um nur ein anschauliches Beispiel zu nennen, den Marxismus als mächtigen Volksfeind an… Der Feind war der Marxismus. Unser Ziel war die Vernichtung. Unsere Propaganda musste die Grundlagen der marxistischen Idee in den Köpfen und Herzen der Massen, der Theorie des Klassenkampfes, erschüttern. Dann mussten wir es durch eine neue Theorie ersetzen, um dieselben Massen für einen freien Staat ohne eine Theorie des Klassenkampfes zu gewinnen. Neben dem Propagandakampf gegen den Marxismus haben wir auch gegen die "Kriegsschuld" -Lüge und den Versailler Vertrag gekämpft ...

Der wahre Führer kommt vom Volk und repräsentiert das Volk. Er fälscht die Meinungen der breiten Masse. Das ist seine Realität; das ist die Quelle seiner Macht: Er ist die Personifikation der öffentlichen Meinung ... Für diejenigen, die heute und morgen die öffentliche Meinung führen werden, wurde die Frage beantwortet. Die Richtung wird durch die Notwendigkeit bestimmt und die Menschen sind das Endziel. Die öffentliche Meinung sollte niemals mit den lauten Ansichten einer Klasse oder Clique verwechselt werden, die für die Menschen nicht von Interesse sind.

Die nationalsozialistische Bewegung hat im Laufe der Jahre eine bestimmte Gruppe von Menschen zu Propagandisten ausgebildet. Ohne sie kann man sich die Organisation nicht mehr vorstellen… Sie dienen keiner Interessengruppe. Sie sind vielmehr dazu da, den Willen des Volkes und seine Weltanschauung auszudrücken, eine Weltanschauung, die sich den Menschen als wahr und gut erwiesen hat. Sie sind da, um es zum Wohl der Menschen an die Massen zu verbreiten. Sie sind wichtige Faktoren in dem Staat, der eine politische Einheit mit dem gleichen Ziel bildet: "Alles für Deutschland".