NS-Antisemitismus

Antisemitismus
Eine Nazikarikatur zeigt Juden als Insekten

Die Ursprünge des nationalsozialistischen Antisemitismus sind umstritten. Adolf Hitler war einer von mehreren Naziführern, die einen Hass auf das jüdische Volk pflegten. Es wurden viele Theorien darüber aufgestellt, warum Hitler und seine Bewegung so vehement antisemitisch waren.

Ursprünge von Hitlers Vorurteilen

Die meisten Historiker sind sich einig, dass Hitlers antijüdische Vorurteile wahrscheinlich während seiner Zeit in Wien erworben wurden. Die österreichische Hauptstadt vor dem Ersten Weltkrieg war einer der stärksten Häfen Europas für Antisemitismus. Wiener Politiker nutzten oft jüdische Gerüchte und Verschwörungstheorien, um Stimmen zu gewinnen.

Hitler wurde von diesen Männern inspiriert. Sie versorgten den jungen Künstler mit Ausreden und Sündenböcken für seine persönlichen Leiden. Er bewunderte besonders Karl Lueger, einen Wiener Bürgermeister, der Gesetze vorschlug, die Juden einschränken.

Beweise für Hitlers antijüdischen Glauben finden sich in Mein Kampf und Abschriften vieler seiner politischen Reden. Wie die meisten Antisemiten glaubte Hitler, die zivilisierten Nationen Europas würden systematisch von jüdischen Verschwörern und Saboteuren untergraben. Er betrachtete den Kommunismus als jüdische Erfindung, als zerstörerisches Werkzeug der sogenannten "jüdischen Weltverschwörung".

Deutscher Antisemitismus

Antisemitismus war lange vor Hitler ein Merkmal des deutschen Lebens. Deutschland war im 1800. Jahrhundert eine Brutstätte antisemitischer Ideen und Materialien. Die deutschen Juden versorgten Extremisten mit einem bequemen Sündenbock für die politischen und wirtschaftlichen Probleme der Zeit.

Nationalistische Pamphlete und Journalisten, die die Vereinigung der deutschen Staaten in der Mitte der 1800 anstrebten, gaben den Juden häufig die Schuld, gegen diesen Prozess zu sein oder ihn zu sabotieren. Jüdische Bankiers, Finanziers und Geschäftsinhaber wurden ebenfalls für Handelseinbrüche und Rezessionen verantwortlich gemacht.

Antisemitische Verschwörungen wurden während und nach dem Ersten Weltkrieg fortgesetzt. Juden wurden manchmal beschuldigt, die Kriegsanstrengungen sabotiert zu haben - obwohl mehr als 100,000 Juden beim deutschen Militär gedient hatten. Später der berüchtigte Dolchstoßlegende ("Stich in die Rückentheorie") bot einen weiteren Weg für Antisemitismus. Viele Ex-Soldaten waren der Ansicht, dass Deutschland den Krieg noch hätte gewinnen können, und der Waffenstillstand im November 1918 war ein von Juden und Sozialisten begangener Verrat.

Dieser Rassenhass blühte in den verzweifelten Jahren der 1920er Jahre weiter auf. Die meisten rechten Gruppen der Weimarer Ära hatten zumindest einige antisemitische oder antisemitische Ideen. Die meisten dieser Gruppen hielten jedoch ihren Antisemitismus in Schach. Die lautesten und intensivsten Judenhasser wurden von Mainstream-Parteien wie der Deutschen Volkspartei (DNVP) gebootet. Viele dieser Bigots landeten in den Reihen der NSDAP.

Nazi-Antisemitismus zurückhaltend

Während der Gründungsjahre der NSDAP arbeitete Hitler daran, harte Antisemiten in der Partei und der SA einzudämmen. Dies war ein taktischer Schritt. Hitler wollte, dass seine Partei ein respektables Furnier entwickelte, um Unterstützung von wohlhabenden Industriellen und der Mittelklasse zu erhalten. Intensiver Antisemitismus würde negative Werbung oder Ärger von mächtigen jüdischen Geschäftsinteressen einladen, zu einer Zeit, als die NSDAP klein und fragil war.

Ein weiterer Faktor war, dass Hitler wollte, dass der Antisemitismus der Nazis intelligent, organisiert und effektiv ist, nicht impulsiv, spontan und populistisch. Der Naziführer wollte einen systematischen Plan zur Entfernung von Juden aus dem deutschen Kultur- und Wirtschaftsleben. Dies ging über das bloße Verspotten oder Erlauben der SA hinaus, sie zu verprügeln.

Er drückte 1919 diesen Wunsch nach einem „rationalen Antisemitismus“ aus:

„Antisemitismus, der nur auf Emotionen beruht, wird seinen endgültigen Ausdruck in Pogromen finden… aber Antisemitismus, der auf Vernunft beruht, muss zur organisierten, legalen Kampagne und zur Aufhebung jüdischer Privilegien führen. Sein letztes, unerschütterliches Ziel muss die Beseitigung der Juden sein. “

De-Humanisierung der deutschen Juden

Im Frühjahr 1933, nachdem Hitler seine Macht gefestigt hatte, begann er, diese „organisierte Rechtskampagne“ gegen die jüdische Bevölkerung Deutschlands zu entfalten. Der erste Schritt bestand darin, Antisemitismus aus den Tavernen und Hinterzimmern in die öffentliche Arena zu bringen. Gewöhnliche Deutsche wurden über den "Feind" in ihren Reihen aufgeklärt.

Nazi-Propagandisten haben eine Welle von antisemitischem Material veröffentlicht, das viele Formen annahm und sich dennoch auf konsequente Themen konzentrierte. Das konsequenteste Thema bestand darin, die arischen Deutschen davon zu überzeugen, dass Juden weniger als Menschen waren. Sie wurden als gierige, verdorbene und nachtragende Rasse dargestellt untermensch (Untermenschen), die unglücklichen Deutschen nachjagten. Jüdische Männer wurden als Entweihte arischer Frauen, Vergewaltiger und Kinderschänder dargestellt.

Der Jude wurde als störende und selbstsüchtige Wirtschaftskraft dargestellt. Jüdischen Händlern und Ladenbesitzern konnte man nicht trauen, sie verkauften minderwertige Waren für einen schnellen Profit an arische Deutsche. Jüdische Bankiers erpressten Geld von gewöhnlichen Deutschen und nutzten ihre Finanzkontrolle, um den deutschen Wohlstand zu lähmen. Jüdische Künstler, Filmproduzenten und Theaterbesitzer produzierten Material, das die deutsche Moral und die christlichen Werte untergrub.

Streicher und Der Sturmer

Als die Nazis Propaganda, Information und Presse verschärften, nahm die antijüdische Kampagne zu. Juden wurden für jeden unerwünschten Aspekt der deutschen Gesellschaft verantwortlich gemacht - Morde und sexuelle Übergriffe, Verschwindenlassen, Kleinkriminalität, Straßengewalt, Betteln, Prostitution, Pornografie, Verkauf von illegalem Alkohol und Drogen, sogar Umweltverschmutzung.

Einer der Hauptvertreter des Antisemitismus war Julius Streicher, ein hochrangiges Parteimitglied aus Nürnberg. In 1923 bildete Streicher die Wochenzeitung Der Sturmer. Die Seiten waren voller antisemitischer Cartoons und empörender Erfindungen über jüdisches Verhalten, Verbrechen und Verschwörungen.

Streichers Verlag produzierte auch Kinderbücher, um Jugendliche zu indoktrinieren. Das bekannteste davon war Der Giftpilz ('The Toadstool'), eine Warnung an junge Deutsche, dass Juden eine "giftige" Rasse seien, die die Reihen der arischen Deutschen infiltriert habe. Dieses Material fand während der Nazizeit seinen Weg in die deutschen Schulen und bildete oft die Grundlage für rassistisch geprägten Unterricht, wie zum Beispiel „Wie man einen Juden erkennt“.

Die Ansicht eines Historikers:
„[Viele Deutsche] waren vom Antisemitismus angezogen, weil sie vom Nationalsozialismus angezogen wurden, nicht umgekehrt. Viele, die Nazi gewählt haben, haben den Antisemitismus der Partei einfach ignoriert oder rationalisiert, genauso wie sie die anderen unangenehmen Aspekte der Nazi-Bewegung ignoriert haben. “
William S. Allen

1. Hitler hat seine antisemitischen Ideen mit ziemlicher Sicherheit während seiner Zeit als kämpfender Künstler in Wien erworben, wo der Antisemitismus weit verbreitet war.

2. Wie andere Antisemiten glaubte Hitler an eine Verschwörung der jüdischen Welt und dass der Kommunismus eine jüdische Verschwörung war, um die Nationen zu untergraben.

3. Antisemitismus war im 19. Jahrhundert auch in Deutschland weit verbreitet und wurde von nationalistischen Politikern und Schriftstellern verbreitet.

4. In den 1920er Jahren hielt Hitler seine antisemitischen Ideen in Schach, als er versuchte, die junge NSDAP zu festigen, aufzubauen und zu stärken.

5. Einmal an der Macht, lösten die Nazis einen Propagandakrieg gegen die deutschen Juden aus, angeführt von Männern wie Julius Streicher, Herausgeber des berüchtigten Der Sturmer Zeitung.

Zitierinformation
Titel: "Nazi-Antisemitismus"
Autoren: Jennifer Llewellyn, Jim Southey, Steve Thompson
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/nazigermany/nazi-anti-semitism/
Veröffentlichungsdatum: 24. August 2020
Datum zugegriffen: 30 July, 2021
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.