Nationalsozialistische Rassenpolitik

Nazi-Rassenpolitik
SA-Mitglieder während des 1933-Boykotts

Angetrieben von verzerrten Ansichten über Rasse und Eugenik hofften die Nazis, die deutsche Gesellschaft und den deutschen Handel zu verbessern, indem sie sie von unerwünschten rassistischen Elementen befreiten. Nachdem sie Anfang 1933 die Macht übernommen hatten, leiteten sie eine Reihe von Rassenpolitiken gegen Minderheiten wie Juden und Roma ein.

Erste Richtlinien

Die erste nationalsozialistische Rassenpolitik zielte darauf ab, Juden aus wichtigen Angestelltenberufen herauszuholen. Im April 1933 hob das Gesetz zur Wiederherstellung des professionellen öffentlichen Dienstes die Beschäftigung nichtarischer Arbeitnehmer in Regierungsberufen auf. Dies hinderte Juden daran, als Richter, Ärzte in staatlichen Krankenhäusern, Anwälte in Regierungsabteilungen und Lehrer an staatlichen Schulen zu arbeiten.

Dieses Gesetz wurde von Präsident Hindenburg abgelehnt, der sich gegen die Misshandlung jüdischer Veteranen des Ersten Weltkriegs aussprach. Hitler änderte später das Gesetz, um die Zustimmung von Hindenburg zu erhalten.

Die Vertreibung aus dem öffentlichen Dienst reichte für harte Antisemiten in der NSDAP und der SA nicht aus. Viele Mitglieder der Partei forderten härtere Aktionen gegen die Juden.

Antijüdische Angriffe verstärken sich

Im Sommer 1935 starteten die Führer lokaler Nazi-Gruppen Angriffe auf jüdische Menschen und Eigentum. Im August 1935 ordnete Hitler die Einstellung dieser "Einzelaktionen" an, weil sie international verurteilt und die deutsche Wirtschaft bedroht wurden. Radikale Elemente der SA, die Juden verprügelten oder ihre Geschäfte zerstörten, forderten ebenfalls Immunität vor Strafverfolgung oder Zivilklage.

Es wurden laute Gesetze gefordert, um den jüdischen wirtschaftlichen Einfluss einzuschränken. zwischenrassische Ehen oder sexuelle Beziehungen zu verbieten; sogar die Staatsbürgerschaft der deutschen Juden zu entfernen. Einige Nazis bestanden darauf, dass die Regierung Kriterien formulierte, um genau zu definieren, wer Jude war.

Bei der jährlichen Kundgebung der NSDAP im September stand Hitler unter erheblichem Druck, entschlossenere Maßnahmen gegen die jüdische Bevölkerung zu ergreifen.

Die Nürnberger Dekrete

Vier Tage nach Beginn der Kundgebung wurden wichtige Nazi-Beamte nach Nürnberg gerufen und aufgefordert, antijüdische Gesetze zur Vorlage beim Reichstag auszuarbeiten. Hitler selbst verbrachte zwei Tage damit, über die rechtliche Definition eines Juden zu entscheiden. Er konnte sich nicht entscheiden und überließ es seinen Beamten.

Am 15. September sprach Hitler die Reichstag, dann in Nürnberg einberufen. Er proklamierte zwei neue Gesetze, um die Rassenidentität in Deutschland zu definieren und die Beziehung zwischen Juden und arischen Deutschen zu skizzieren:

Das Gesetz zum Schutz des deutschen Blutes und der deutschen Ehre. Nach diesem Gesetz ein "Vollblut" Jude (Juden) wurde als jemand mit drei oder vier jüdischen Großeltern definiert. Ein "Vollblut" Deutscher (Deutsche-blutige) war jemand mit vier deutschen Großeltern. Diejenigen, die keiner der Kategorien angehörten, waren „Mischlinge“ oder „Mischlinge“ (Mischlinge). Dieses Gesetz wurde von Propagandakarten begleitet, die visuelle Erklärungen des ethnischen Status lieferten. Das Gesetz verbot auch Ehen oder außerehelichen Sex zwischen Juden und Nichtjuden. Deutschen Frauen unter 45 Jahren war es verboten, als Bedienstete in jüdischen Haushalten zu arbeiten.

Das Reichsbürgerschaftsgesetz. Dieses Gesetz sah vor, dass nur deutsche Staatsangehörige Staatsbürger waren, während Juden nur als solche anerkannt wurden Staatsangehoriger ("Untertanen des Staates"). Durch diese Maßnahme wurde ihre Staatsbürgerschaft wirksam abgeschafft. Juden durften nicht länger wählen oder öffentliche Ämter bekleiden. Juden, die bereits für die Regierung arbeiteten, sollten Ende 1935 in den Ruhestand versetzt werden. Mischlinge behielten ihre Staatsbürgerschaft nur, wenn sie Christen praktizierten.

Auswirkungen der Nürnberger Gesetze

Die Nürnberger Gesetze, als diese Dekrete bekannt wurden, waren bei den radikalen Antisemiten der NSDAP nicht beliebt, die glaubten, sie seien nicht weit genug gegangen.

Trotzdem waren diese Gesetze weit genug gefasst, um eine weitreichende Verfolgung deutscher Juden in den nächsten drei Jahren zu ermöglichen. Manchmal wurde diese Verfolgung offiziell sanktioniert und in staatlichen Vorschriften zum Ausdruck gebracht. manchmal war es inoffiziell und wurde eher durch Vereinbarung als durch Gesetz durchgeführt.

Jüdische Unternehmen wurden boykottiert und eingeschüchtert und mussten dann schließen oder Insolvenz anmelden. Nach der Schließung wurden viele Unternehmen von der Regierung beschlagnahmt und billig an Deutsche verkauft. Arbeitgeber und Organisationen haben einen „arischen Absatz“ in ihre Arbeitsverträge aufgenommen, um zu verhindern, dass Juden bestimmte Jobs erhalten.

Weitere Verbote

Eine fortlaufende Reihe von Dekreten verbot weiterhin Juden aus verschiedenen Berufen und Berufen. Bis 1938 war es Juden in Deutschland verboten, als Ärzte, Anwälte, Lehrer und Journalisten zu arbeiten.

Die nationalsozialistische Gesetzgebung beinhaltete auch ein gewisses Maß an Rassentrennung. Juden durften keine öffentlichen Einrichtungen wie Bibliotheken, Parks und Strände nutzen. Sie konnten weder Wohn- oder Geschäftsgebiete betreten, die als „arische Zonen“ gelten, noch durften sie Lotteriegewinne, Versicherungsauszahlungen und staatliche Renten geltend machen.

Juden durften keine staatlich finanzierten Krankenhäuser benutzen oder eine Ausbildung nach dem 14. Lebensjahr erhalten. Juden war es verboten, Radios zu besitzen und Haustiere zu halten, während jüdische Namen aus Denkmälern des Ersten Weltkriegs gestrichen wurden. In München ordnete der Stadtrat die Zerstörung der größten Synagoge der Stadt an und erklärte sie als „Verkehrsgefahr“.

Anti-Romany-Politik

Juden waren nicht das einzige Ziel der nationalsozialistischen Rassenpolitik. Das Regime ging auch gegen Deutschlands 20,000 Roma vor, eine osteuropäische Rasse, die über den Kontinent verstreut ist und die meisten nomadisch lebt. Lange vor dem Aufstieg der Nazis waren die Roma oder "Zigeuner" als Bettler, Diebe und soziale Parasiten stereotypisiert worden.

Schon während der liberal-demokratischen Weimarer Zeit war die Roma restriktiven Gesetzen unterworfen. Romany musste einen Personalausweis mit sich führen und einen Fingerabdruck einreichen. Manchmal war es ihnen verboten, außerhalb eines bestimmten Gebiets zu reisen oder sich niederzulassen.

Mit dem Aufstieg der NSDAP nahmen die Aktivitäten gegen Romany eine noch tödlichere Wendung. Im Juli 1933 verabschiedeten die Nazis das auf Eugenik basierende Gesetz zur Verhütung erblich kranker Nachkommen, das Wissenschaftler ermächtigte, Zwangssterilisationen an jenen durchzuführen, die den arischen Genpool kontaminieren könnten. Das Gesetz erwähnte ausdrücklich "Zigeuner" als potenzielle Kandidaten für die Sterilisation.

1934 verabschiedete Berlin Gesetze, die Ehen zwischen Roma und arischen Deutschen einschränkten, während die Nürnberger Gesetze 1935 Roma entrechteten, da sie Juden hatten. Im Juni 1938 startete das NS-Regime Zigeuneraaufraumungswocheoder "Zigeuner-Aufräumwoche", in der Hunderte von Roma geschlagen, verhaftet, aus dem Land gejagt oder in Konzentrationslagern festgehalten werden.

Die Ansicht eines Historikers:
„Die Nürnberger Gesetze haben seit mehr als einem halben Jahrhundert eines der Hauptziele der deutschen radikalen Rechten erreicht: die Umkehrung der jüdischen Emanzipation. Juden in Deutschland wurden wieder Ausländer in ihrem eigenen Land. Um die Auswirkungen der Nürnberger Gesetze auf die Weltmeinung abzuschwächen und ihre Akzeptanz in der deutschen Öffentlichkeit zu erlangen, behauptete die NS-Propaganda, dass die Nürnberger Gesetze das Ende der rechtlichen Maßnahmen gegen die Juden markierten. “
Roderick Stackelberg

1. Das NS-Regime ging schnell gegen die deutschen Juden vor und zog ihr Recht auf Arbeit in bestimmten Berufen zurück.

2. Dies stellte die radikalen Antisemiten in der NSDAP nicht zufrieden, die Mitte des 1935 eine stärkere Aktion forderten.

3. Im September enthüllte Hitler die Nürnberger Gesetze, die das „Jüdische“ definierten und alle Juden entrechteten.

4. Eine Welle weiterer Dekrete durch die 1930s hat den deutschen Juden noch mehr Beschränkungen und Verbote auferlegt.

5. Ein weiteres Ziel der nationalsozialistischen Rassenpolitik war die Roma, die als unreine, sozial unerwünschte Rasse galten.

Zitierinformation
Titel: "Nazi-Rassenpolitik"
Autoren: Jennifer Llewellyn, Jim Southey, Steve Thompson
Herausgeber: Alpha-Geschichte
URL: https://alphahistory.com/nazigermany/nazi-racial-policies/
Veröffentlichungsdatum: 18. August 2020
Datum zugegriffen: 03. Mai 2021
Copyright: Der Inhalt dieser Seite darf ohne unsere ausdrückliche Genehmigung nicht erneut veröffentlicht werden. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in unserer Nutzungsbedingungen.